DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann spricht an der  Preisverleihung für Startups «Venture» an der ETH in Zuerich am Montag, 19. Juni 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

150 Millionen Franken Zustupf: Bundesrat Schneider-Ammann will digitale Bildung fördern

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will eine digitale Bildungsoffensive starten. Er beantragt dem Gesamtbundesrat einen Zusatzkredit «in der Grössenordnung von 150 Millionen Franken». Damit solle die digitale Grundbildung gestärkt werden.



«Ja, Sie haben das Gras wachsen hören, stelle ich fest», sagte Schneider-Ammann zu Recherchen der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Wichtig sei, in den kommenden Monaten die Bildungsvoraussetzungen zu schaffen, «damit wir uns später nicht den Vorwurf machen lassen müssen, wir hätten irgendetwas verschlafen».

Im Januar hatte der Wirtschaftsminister vom Bundesrat den Auftrag erhalten, die Konsequenzen der Digitalisierung auf die Bildung zu untersuchen. Menschen aller Bildungsstufen müssten mit der Digitalisierung konfrontiert werden, sagte Schneider-Ammann damals. «Es gilt, den Menschen die Angst zu nehmen.»

Der beantragte Zusatzkredit von rund 150 Millionen Franken für die sogenannte digitale Bildungsoffensive ist in der vom Parlament erst gerade verabschiedeten Botschaft für Bildung, Forschung und Innovation (BFI-Botschaft) für die Jahre 2017-2020 nicht enthalten. Schneider-Ammann ist sich deshalb bewusst, dass die Finanzierungsdiskussion noch «in epischer Breite» geführt werden wird.

Noch vor den Sommerferien

Im Moment gehe er davon aus, dass er das Geld als plafonderhöhende Zusatzmittel beantragen werde, «weil wir in der Bildung nicht beliebig kompensieren können». Er könne aber auch damit leben, wenn die Bildungsoffensive etappiert werde oder ein kleiner Teil davon andernorts eingespart werde.

«Aber das Wesentliche ist: jetzt, flächendeckend, intensiv. Das kostet. Und die Mittel müssen bereitgestellt werden», sagte Schneider-Ammann. Der Bundesrat wird den Antrag womöglich noch vor den Sommerferien behandeln. (viw/sda)

Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten sind so lustig, dass sie die Bestnote verdienen

Mehr zum Thema Lehrer, Bildung, Schule:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz, ein Volk von Einzel-Wohnern

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel