Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait von Remo Largo, aufgenommen am 27. Januar 2011 in Uetliburg, Kanton St. Gallen, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Remo Largo ist 76-jährig gestorben. Bild: KEYSTONE

Buchautor und Kinderarzt Remo Largo ist tot



Der berühmteste Schweizer Kinderarzt ist tot: Im Alter von 76 Jahren ist der Winterthurer Kinderarzt Remo Largo verstorben, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Er war in den 1990er-Jahren mit seinen Erziehungsratgebern «Kinderjahre» und «Babyjahre» weltweit bekannt worden.

Generationen von Kindern rund um den Globus – seine Werke wurden sogar ins Chinesische übersetzt – wurden nach Largo grossgezogen.

Largo plädierte etwa für die Abschaffung der Schulnoten, die er für pädagogisch unbrauchbar hielt. Remo Largo hinterlässt Ehefrau, drei Töchter und neun Enkelkinder. Zuletzt lebte er in Uetliburg SG.

(red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dieser digitale Spürhund aus der Schweiz sucht Hasskommentare – und du kannst helfen

Das Schweizer Projekt «Stop Hate Speech» will Pionierarbeit leisten bei der Bekämpfung von Gewalt. Die Co-Projektleiterin Sophie Achermann erklärt, wie das geht. Und was normale User beitragen können.

In den USA sorgte diese Woche der Grossmeister des Hate Speech für Schlagzeilen. Derweil ging in der Schweiz das gemeinnützige Projekt stophatespeech.ch online. Die Verantwortlichen haben sich zum Ziel gesetzt, Hasskommentare im Internet einzudämmen. Und zwar auf den grossen Social-Medie-Plattformen wie Facebook und Twitter, aber auch in den Kommentarspalten hiesiger Medienhäuser.

Die neue Waffe im Kampf gegen Hasskommentare ist eine Kombination von Mensch und Maschine. Ein Computerprogramm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel