DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue Schuljahr naht – doch es fehlen die Lehrkräfte



Viele Schulen in der Schweiz suchen noch immer fieberhaft nach Lehrerpersonen für das kommende Schuljahr. Vor allem in Kindergärten und Primarschulen ist es schwierig, genügend Lehrkräfte zu finden, berichtet SRF.

In Bern mussten für das laufende Schuljahr bereits Studierende der Pädagogischen Hochschule eingesetzt werden. Die Schülerinnen und Schüler wurden folglich von Personen unterrichtet, die ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben. Es ist nicht auszuschliessen, dass dies auch im kommenden Schuljahr der Fall sein wird. In Bern werde man allenfalls auch auf pensionierte Lehrkräfte zurückgreifen, so Erwin Sommer, Vorsteher des Amtes für Kindergarten und Volksschule gegenüber SRF.

Ähnlich sieht die Situation in Zürich aus. Bis Mitte Juni waren noch 350 Stellen unbesetzt. Auch der Zürcher Notfallplan sieht vor, dass pensionierte Lehrer ins Klassenzimmer zurückgeholt werden.

Die Lage wird sich in Zukunft noch weiter zuspitzen. «Ich befürchte, dass es für die nächsten fünf Jahre wirklich dramatisch wird, weil wir einen historischen Höchststand bei den Schülerzahlen haben», so Beat Zemp, Präsident des Dachverbandes der Schweizer Lehrkräfte LCH. 2027 wird es schweizweit 14 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler geben als noch heute. Das fordert Tausende von zusätzlichen Lehrkräften.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Lehrer, die cooler sind als du

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine schleierhafte Zahl prägt den Burka-Abstimmungskampf: Wie sie zustande gekommen ist

Die Gegner eines Verhüllungsverbots stützen sich auf eine Studie mit dünner Datenbasis. Das sind die Hintergründe.

Viele Volksabstimmungen haben eine Zahl, die das Argumentarium prägt. Oft steht davor das vielsagende Wörtchen «nur».

Bei der Heiratsstrafe war es die Zahl von nur 80'000 Ehepaaren, die betroffen sein sollten (später stellte es sich heraus, dass es fünf Mal mehr sind).

Beim Nachrichtendienstgesetz war es die Zahl von nur zehn «Fallkomplexen» pro Jahr, die von den Überwachungsmassnahmen betroffen sein sollen.

Und im Abstimmungskampf um das Verhüllungsverbot ist es die Zahl von nur zwanzig bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel