DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Gomes, apprentice miller with a specialization in animal food, pictured on June 13, 2012, at the

Der Multicheck ist für viele Lehrlinge ein Muss, um sich auf eine Stelle zu bewerben. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Lehrling fälscht Multicheck-Zeugnis mit Photoshop – jetzt droht ihm ein Gerichtsverfahren

Ein angehender Lehrling aus Bern fälschte mit Photoshop sein Multicheck-Zeugnis. Doch seine potentiellen Arbeitgeber kamen ihm auf die Schliche. Nun ermittelt die Berner Staatsanwaltschaft.



Der Multicheck dürfte vielen Berufseinsteigern ein Begriff sein: Mittels eines Computertests werden dabei Schulwissen, kognitive Fähigkeiten und Konzentrationsfähigkeit erfasst. Viele Unternehmen verlangen von ihren angehenden Lehrlingen einen solchen eineinhalbstündigen Test. Wer ein schlechtes Resultat erhält, kann den Test zwar ein zweites Mal machen – muss aber erneut 100 Franken Gebühren dafür zahlen. Zudem wird der zweite Versuch in der anschliessenden Bewertung vermerkt.

Ein junger Stellensuchender aus Bern wollte dem wohl aus dem Weg gehen. Mithilfe von Photoshop änderte er die Punktzahl und die Bewertungsdiagramme auf seinem Zertifikat ab, wie die Berner Zeitung berichtet.

Mit dem gefälschten Zeugnis bewarb er sich anschliessend bei vier verschiedenen Unternehmen. Doch der angehende Lehrling flog auf. Weil die Resultate mittels QR-Code auf der Multicheck-Website überprüft werden können, zeigte sich schnell, dass die Punktzahl im Netz eine andere war als auf dem Papier.

Neben den betroffenen Unternehmen erfuhr auch der Zertifikataussteller von der Fälschung. Die Aktiengesellschaft erstatte daraufhin Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland mit der Begründung eines möglichen Reputationsschadens und dem Verlust der Glaubwürdigkeit. Die Staatsanwaltschaft wies die Anzeige ab, woraufhin die Kläger ans Obergericht weiterzogen.

Das Berner Obergericht hiess die Anzeige gut. Gemäss den Richtern handelte es sich beim Multicheck-Zertifikat um eine Urkunde. Somit ist dessen Fälschung ein Offizialdelikt. Die Berner Staatsanwaltschaft muss nun eine Untersuchung gegen den Beschuldigten eröffnen.

Ob der junge Lehrling eine Stelle erhalten hat, ist nicht bekannt.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Hobby-DJ's nie sagen würden

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Totes Kind im Keller – St.Galler Kantonsgericht spricht Eltern frei

Für das Kantonsgericht St.Gallen ist nicht erwiesen, dass eine 37-jährige Deutsche und ihr 57-jähriger Partner für den Tod ihrer gemeinsamen Tochter verantwortlich sind. Es sprach sie am Freitag vom Hauptvorwurf der Tötung frei.

Es verurteilte sie jedoch wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und weiterer Delikte zu Freiheitsstrafen 30 und 21 Monaten. Bei der Frau werden teilbedingt 12 der 30 Monate vollzogen, die Freiheitsstrafe gegen den Mann wurde bedingt ausgesprochen. Das Urteil ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel