DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist schlechter gestellt



Des eleves des ecoles primaires de la ville de Lausanne defilent en cortege lors de la fete du bois dans les rues de la ville, ce mercredi, 4 juillet 2018, a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund steht in der Schweiz finanziell schlechter da als jene ohne Migrationshintergrund - meistens auch bei gleichem Alter oder Bildungsniveau. Das zeigen Erhebungen des Bundes.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat die Indikatoren zur Integration aktualisiert und am Montag die Zahlen für das Jahr 2016 veröffentlicht. Diese zeigen, dass die finanziellen und materiellen Lebensbedingungen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Vergleich zu denjenigen der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund durchwegs schlechter sind.

Das BFS weist indes darauf hin, dass die Unterschiede zwischen den Gruppen nicht vereinfachend auf den Migrationshintergrund als Ursache zurückgeführt werden können.

Höhere Armutsquote

Die Armutsquote der Personen ab 16 Jahren lag im Jahr 2016 insgesamt bei 7.6 Prozent. Bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund lag die Quote signifikant höher, nämlich bei 8.5 Prozent. In der Bevölkerung der ersten Generation betrug die Armutsquote sogar 9.4 Prozent. Ab der zweiten Generation lag die Quote dagegen mit 4.6 Prozent deutlich unter jener der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund.

Betrachtet man nur die erwerbstätige Bevölkerung, lag die Armutsquote 2016 bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund bei 4.6 Prozent. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund betrug sie lediglich 2.9 Prozent.

Die Sozialhilfequote betrug 2016 in der Schweiz 3.3 Prozent. Die in der Schweiz geborenen Personen verzeichneten eine Quote von 2.5 Prozent, bei den im Ausland Geborenen belief sich die Quote auf 5.1 Prozent. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied zwischen den in der Schweiz geborenen Schweizern und Ausländern: Hier ist eine Differenz von 7 Prozentpunkten festzustellen (2 Prozent gegenüber 9 Prozent).

Tieferes Einkommen

Bild

Personen mit Migrationshintergrund haben oft ein geringeres Einkommen. Der Median des verfügbaren Äquivalenzeinkommens lag 2016 in dieser Bevölkerungsgruppe bei 46'600 Franken. Gleich viele Personen verdienten also mehr beziehungsweise weniger. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund lag der Median bei 53'000 Franken.

Personen mit Migrationshintergrund sind mehr als dreimal so häufig von materieller Entbehrung betroffen wie Personen ohne Migrationshintergrund (8.8 Prozent gegenüber 2.6 Prozent). Letztere leben auch weniger häufig in einem Haushalt, der Schwierigkeiten hat, finanziell über die Runden zu kommen (7.3 Prozent gegenüber 19.6 Prozent bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund).

Bild

Erhoben hat das BFS auch die Einstellung der Bevölkerung zur Chancengleichheit. Diese ist den meisten in der Schweiz lebenden Menschen wichtig: Über 73 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ab 16 Jahren sprachen sich 2016 für eine Schweiz aus, in der Ausländerinnen und Ausländer die gleichen Chancen haben wie Schweizerinnen und Schweizer. 23 Prozent möchten, dass schweizerische Staatsangehörige bessere Chancen haben als ausländische. (sda)

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel