DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern



Die 15-Jährigen in der Schweiz sind zufrieden mit ihrem Leben - zufriedener als Gleichaltrige in den meisten anderen OECD-Ländern. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte PISA-Studie.

4 von 10 sind sehr zufrieden

Auf einer Zufriedenheitsskala von 0 bis 10 gaben die Schülerinnen und Schüler in der Schweiz im Schnitt 7.72 an. Im Vergleich der 35 OECD-Staaten ist das ein hoher Wert: Zufriedener sind nur die Jugendlichen in Mexiko, Finnland, den Niederlanden und Island.

Alexei Ivanov, rechts, instruiert seine Schueler waehrend einer Lektion in Akrobatik am Tag der offenen Tuer der Akademie Dimitri, in Vescio, am Samstag 8. April 2016. Das Theatro Dimitri hat internationale Bekanntheit erlangt und wurde 1971 durch Clown Dimitri und seine Frau Gunda gegruendet. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Schweizer Schülerinnen fühlen sich wohl. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

39.6 Prozent der Schweizer Schülerinnen und Schüler sind mit ihrem Leben «sehr zufrieden» (9 oder 10 auf der Skala). Im Durchschnitt der OECD-Länder sind lediglich 34.1 Prozent sehr zufrieden. Unzufrieden (0 bis 4 auf der Skala) zeigten sich in der Schweiz 7.4 Prozent. Im Durchschnitt der OECD-Ländern sind 11.8 Prozent unzufrieden.

Weniger Prüfungsangst

Schweizer Jugendliche gehen auch vergleichsweise entspannt mit Prüfungen in der Schule um. Zwar gaben 33.5 Prozent an, auch dann vor einem Test sehr nervös zu sein, wenn sie gut vorbereitet seien. Im Durchschnitt der OECD-Länder sagten das aber mehr als die Hälfte (55.5 Prozent).

Schueler lesen am Donnerstag, 3. April 2008, am Spohn-Gymnasium im baden-wuerttembergischen Ravenburg ihre Abituraufgaben. Fuer rund 45.000 Schueler an Schulen in Baden-Wuerttemberg hat am  Donnerstag mit der schriftlichen Pruefung in Deutsch das Abitur begonnen. (AP Photo/Felix Kaestle) --------Students read the question for their school leaving examination in Ravenburg, southern Germany, Thursday, April 3, 2008.  Some 45,000 pupils in German state Baden-Wuerttemberg started on Thursday  with the examination for the Abitur, the German university entrance qualification. (AP Photo/Felix Kaestle)

In der OECD sind deutlich mehr als die Hälfte der Schüler vor einer Prüfung nervös. Bild: AP

Auch fühlen sich in der Schweiz gemäss der Studie weniger Jugendliche in der Schule ausgeschlossen als anderswo. Über 88 Prozent zeigten sich überhaupt nicht einverstanden mit der Aussage «ich fühle mich wie ein Aussenseiter». Nur in Spanien, Italien, Südkorea und den Niederlanden fühlen sich noch weniger Jugendliche ausgeschlossen.

Weniger ehrgeizig

Ferner sind Schülerinnen und Schüler hierzulande offenbar weniger ehrgeizig als anderswo: Nur 40 Prozent wollen zu den besten Schülern der Klasse gehören. Im Durchschnitt der OEDC-Länder sind es fast 60 Prozent.

ZUR HEUTIGEN BUNDESRATSSITZUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Studenten vor der Universitaet Zuerich, aufgenommen am Freitag, 21. September 2012, in Zuerich. Heute findet eine Bundesratssitzung und Medienkonferenz mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann statt zum Thema der Uebergangsmassnahmen für

Nur 27 Prozent erwarten im dualen Bildungssystem, einen Universitätsabschluss zu erlangen. Bild: KEYSTONE

Markant unter dem Durchschnitt liegen die Jugendlichen in der Schweiz ausserdem bezüglich ihrer Bildungserwartungen. Nur 27 Prozent erwarten im dualen Bildungssystem, einen Universitätsabschluss zu erlangen. Im Durchschnitt der OECD-Länder erwarten über 44 Prozent einen Universitätsabschluss.

Seltener im Internet

Weiter zeigt die Studie, dass die 15-Jährigen in der Schweiz ausserhalb der Schule weniger Zeit im Internet verbringen als Gleichaltrige in anderen Ländern. Während der Woche sind es 126 Minuten am Tag, an Wochenenden 168 Minuten.

kinder games gamen

Der OECD-Durchschnitt liegt bei 146 Minuten pro Tag. Bild: shutterstock

Der OECD-Durchschnitt liegt bei 146 beziehungsweise 184 Minuten. Am wenigsten Freizeit im Internet verbringen Jugendliche in Südkorea und Japan mit 90 beziehungsweise 55 Minuten am Tag während der Woche. 

Mobbing und Gewalt

Mobbing ist für Jugendliche in der Schweiz aber ein ähnlich grosses Problem wie für ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Ländern. 16.8 Prozent gaben an, in der Schule regelmässig gemobbt zu werden, beispielsweise ausgelacht. Im Durchschnitt der OECD-Länder sind es 18.7 Prozent.

Regelmässig geschlagen oder geschubst werden laut der Studie 2.8 Prozent der 15-Jährigen in der Schweiz. Im Durchschnitt der OECD-Länder sagten 4.3 Prozent, solches geschehe ihnen mehrmals im Monat. (whr/sda)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Philipp Hildebrand zieht Kandidatur für OECD-Amt zurück

Philipp Hildebrand hat seine Kandidatur um das Amt als künftiger OECD-Generalsekretär zurückgezogen. Das gab er am Donnerstag auf Twitter bekannt. Als Grund nannte er die fehlende breite Unterstützung der OECD-Mitglieder.

Hildebrand gehörte zu den vier Finalisten im Rennen um das Amt als künftiger Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Ursprünglich waren es zehn Kandidaten.

«Heute habe ich den Dekan des OECD-Rates darüber informiert, dass ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel