Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Christian Amsler nach dem Hearing der Bundeshausfraktion der FDP. bild: Peter Klaunzer/Keystone

Wahl-Knaller in Schaffhausen: Beinahe-Bundesrat wird abgewählt, SP erobert FDP-Sitz

Der Wahlsonntag in Schaffhausen endet für Christian Amsler (FDP) unerfreulich: Der amtierende Regierungsrat wurde nach zehn Jahren abgewählt. Ihn ersetzt Patrick Strasser von SP.



Noch vor nicht allzu langer Zeit hätte Christian Amsler beinahe freiwillig auf sein Amt als Schaffhauser Regierungsrat verzichtet: Er war einer der möglichen Nachfolger für Johann Schneider-Ammann. In der parteiinternen Ausmarchung unterlag er dann aber der späteren Bundesrätin Karin Keller-Sutter und Hans Wicki. Jetzt, zwei Jahre später, ist Amsler unfreiwillig nicht mehr Regierungsrat. Das Schaffhauser Stimmvolk hat den seit 10 Jahren amtierenden Regierungsrat abgewählt. Damit verliert die FDP ihren zweiten Sitz in der Regierung.

Dies zu Gunsten der SP. Der neue Kandidat Patrick Strasser erzielt mehr als 4600 Stimmen mehr als Amsler. Neu den Sprung in den Regierungsrat schaffte auch Dino Tamagni (SVP). Er ersetzt seinen Parteikollegen Ernst Landolt, der nicht wieder zur Wahl angetreten ist. Komplettiert wird der fünfköpfige Schaffhauser Regierungsrat von den Bisherigen Cornelia Stamm Hurter (SVP), Martin Kessler (FDP) und Walter Vogelsanger (SP).

Christian Amsler war wegen diversen Missständen bei der Schulzahnklinik in die Schlagzeilen geraten. Eine parlamentarische Untersuchungskommission übte harte Kritik an ihm und seiner Verwaltung. Angelastet wurde Amsler, er habe als Vorsteher des Erziehungsdepartements mögliche Interessenkonflikte bei der Schulzahnklinik nie hinterfragt und Kontrollen vernachlässigt.

Weiterhin eine bürgerliche Mehrheit

Mit zwei SVP-, zwei SP- und einem FDP-Vertreter bleibt die Mehrheit im Schaffhauser Regierungsrat in bürgerlicher Hand. Keine Änderung gab es beim tiefen Frauenanteil in der fünfköpfigen Schaffhauser Regierung geben - ausser Stamm Hurter trat keine Frau zur Wahl an.

(jaw/sda/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Ein historischer Tag für Frauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel