Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SwissPass-Malaise: Ein Drittel aller Kontrollgeräte funktioniert nicht richtig



An das Bild hat man sich in den Zügen und Bussen landauf landab beinahe gewöhnt: Hilflose Kondukteure, die bei der Kontrolle von SwissPass-Karten an ihren Geräten herumhantieren, bis sie vor der fehlerhaften Technik kapitulieren. Einige Kondukteure belassen es bei einem «Dankeschön», andere erkundigen sich bei den SwissPass-Inhabern, ob sie bezahlt haben und lassen es dann gut sein.

Der Unmut unter den Zugbegleitern ist offenbar derart gross, dass sich die SBB veranlasst sah, ein Memo zu verschicken, mit der Bitte, sich vor Passagieren nicht negativ über den SwissPass zu äussern

Jetzt stellt sich heraus: Das Problem ist womöglich noch viel grösser, als bisher angenommen. Zwar hat die SBB keine Zahlen zu den fehlerhaften Kontrollgeräten veröffentlicht. Ein internes Papier, das watson vorliegt, erwähnt aber «ca. ein Drittel aller Kontrollgeräte», die nicht mehr synchronisieren. Das heisst, das zum Beispiel neue GA-/Halbtax- oder Übergangsabos vom Gerät nicht erkennt werden.

SBB-Mediensprecher Reto Schärli bestätigte auf Anfrage diese Zahl. Rund ein Drittel aller Kontrollgeräte synchronisiere seit Ende Oktober nicht mehr. Roger Baumann, Pressesprecher des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV), beziffert die Gesamtzahl aller SwissPass-Kontrollgeräte auf «ungefähr 2500» – das hiesse, das mehr als 800 Geräte von den jüngsten Störungen betroffen sind.

Verantwortlich für die Malaise sind nicht die Karten selber, sondern die Kontrollgeräte der Kondukteure. Aufgrund von Synchronisationsproblemen, ausgelöst durch ein Server-Update vom 26. Oktober, können die Geräte keine Verbindung mehr zur SwissPass-Datenbank herstellen um die entsprechenden Leistungen der SwissPass-Inhaber abzufragen.

Ein neues Update, das gemäss SBB im Laufe dieser Woche erscheint, soll die Probleme beheben. Über die Kosten, die diese Übung verursacht, schweigt man sich bei der SBB aus. Nur soviel: Es sei immer klar gewesen, dass bei einem derart umfassenden Systemwechsel nicht alles reibungslos über die Bühne gehe, so Schärli.

Tatsächlich laboriert der SwissPass aufgrund des erwähnten Server-Updates noch an einer weiteren, nicht unerheblichen Krankheit : Wenn die Kontrollgeräte nämlich den Kontakt zur SwissPass-Datenbank nicht herstellen können, versuchen sie automatisch eine Verbindung ins Internet herzustellen.

Die SBB schreibt dazu in dem internen Papier: «Auf einigen Kontrollgeräten wird gemäss Meldungen dieser Woche ein sehr hoher Verbrauch an mobilen Daten gemessen.» Über die dabei anfallenden Übermittlungskosten schweigt sich die SBB ebenfalls aus: Man könne die Kosten nicht genau beziffern, heisst es seitens der Medienstelle. Auch hier soll das neue, für diese Woche angekündigte Server-Update Abhilfe schaffen. (wst)

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Alles zum SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel