Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eisenbahner wehren sich gegen «staatlich legalisiertes Lohndumping»



Die Delegierten der Eisenbahnergewerkschaft SEV haben sich gegen «staatlich legalisiertes Lohndumping» gewehrt. Ihr Protest richtete sich gegen das Bundesamt für Verkehr (BAV), das die tieferen Löhne von in Brig angestellten Crossrail-Lokführern als branchenüblich bezeichnet hatte.

BAV-Direktor Peter Füglistaler verteidigte diesen Entscheid am Donnerstag am Kongress der Gewerkschaft. Doch die Meinung des Publikums schien gemacht: Als Füglistaler das Wort ergriff, hätten sich die rund 400 Anwesenden Regenpelerinen übergezogen, teilte der SEV am Donnerstag mit. Dies als Zeichen, dass man sie nicht im Regen stehen lassen soll.

3600 Franken für italienische Lokführer

Der Streit um die Crossrail-Löhne begann als das Unternehmen italienische Lokführer, die zuvor in Domodossola gearbeitet hatte, in Brig anstellte. Sie verdienen dort zwar mehr als in Italien, erhalten aber nicht den in der Schweiz üblichen Lohn.

Dem SEV zufolge verdienen sie nur rund 3600 Franken Lohn, während ein in der Schweiz angestellter Lokführer durchschnittlich 5300 bis 5700 Franken erhält. Crossrail selbst sprach bei früheren Gelegenheiten von rund 4000 Franken netto und betonte, dass den Lokführern eine fünfmonatige Ausbildung bezahlt werde, damit sie auch in der Schweiz fahren dürfen.

Weiterzug ans Bundesverwaltungsgericht

Der SEV sprach jedoch von Lohndumping und reichte im Sommer 2014 beim BAV formelle Anzeige gegen Crossrail ein. Das BAV wies diese jedoch zurück. Crossrail sei im grenzüberschreitenden Verkehr tätig. Dort sei die Lohnbandbreite grösser als im Binnenverkehr, teilte das Bundesamt Anfang Mai mit.

Ausserdem habe das Parlament ausdrücklich beschlossen, dass im internationalen Schienenverkehr branchenübliche - und nicht landesübliche - Arbeitsbedingungen einzuhalten seien.

Der SEV will den Entscheid wie bereits mitgeteilt ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen. Das BAV begrüsst dies. Die Schaffung von Rechtssicherheit durch eine gerichtliche Klärung sei wichtig. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was ich wirklich denke

Ein SBB-Kondukteur erzählt, warum die Schweizer zu dumm für Sparbillette sind

Meine Name ist Dominik. Ich bin Kondukteur bei den SBB. Ja, ich sage immer noch Kondukteur, auch wenn das die SBB nicht gerne hören. Einmal war unsere Bezeichnung Reisezugbegleiter, aktuell lautet sie Kundenbegleiter. Diese Begriffe versteht jedoch kein Mensch.

Was mich momentan wirklich nervt, sind nicht die Verspätungen und Zugsausfälle (2019 war wirklich ein katastrophales Jahr). Nicht die immer mehr Reisenden, die per Facetime-Video telefonieren. Direkt im Abteil. Mit Lautsprecher! Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel