Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die SBB haben die «Stellwerkstörung» abgeschafft. Ja, richtig gehört – aber freu dich trotzdem nicht zu früh!



Still und für viele einigermassen heimlich haben die SBB die «Stellwerkstörung» abgeschafft. Ja, genau diese «Stellwerkstörung», die für regelmässige Verspätungen und fluchende Pendler verantwortlich ist. Also eigentlich für alles Elend in dieser Pendler-Welt.

Und damit soll jetzt Schluss sein? Irgendwie schon, ja. Aber so richtig dann doch wieder nicht. Denn die SBB streichen schlicht und einfach (und eigenmächtig) das Wort «Stellwerkstörung» aus dem Vokabular. «Weil beim Wort ‹Stellwerkstörung› vermutlich jedem die Nackenhaare sträuben», wie die SBB vor wenigen Tagen über Twitter erklärten.

Das Wort wurde mit dem Fahrplanwechsel gestrichen, schreibt die NZZ. Jetzt soll es irgendwie verdrängt werden, gestrichen aus den Köpfen aller Pendlerinnen und Pendler. Ein Neustart! Nie mehr «Stellwerkstörung»! Basta! Das Problem allerdings, soviel ist sicher, haben die SBB damit natürlich nicht aus der Welt geschafft. Es hat nur einen neuen Namen: «Technische Störung an der Bahnanlage». (meg)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel