Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2015 - NATIONAL - Des personnes en combinaison de protection chimique intervienent pres de wagons citerne couches suite au deraillement d'un convoi de marchandise CFF ce dimanche 26 avril 2015 a Daillens. Un train de marchandises a deraille samedi matin a 2h54 en gare de Daillens. Sans faire de blesses, le deraillement du convoi transportant des marchandises dangereuses necesitera pusieurs jours pour retablir integralement le trafic feroviaire. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Zu der Entgleisung kam es am 25. April gegen 3 Uhr morgens in Daillens VD bei einem Gütertransport zwischen Basel und Lausanne.
Bild: KEYSTONE

Nach Zugunglück in der Schweiz: 1300 Radsätze müssen europaweit kontrolliert werden



Nach dem Bahnunglück von Daillens VD und der Aufdeckung eines latenten Sicherheitsproblems beim Unterhalt von Güterwagen ist nun klar, dass in ganz Europa potenziell bis zu 1300 Radsätze kontrolliert werden müssen. Dies zeigen Zahlen des Bundesamtes für Verkehr.

Im Mitte November veröffentlichten Zwischenbericht zur Entgleisung von sechs Tanklastwagen in Daillens VD zog die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) die Alarmglocke und sprach von einem «latenten Sicherheitsproblem».

Die SUST war zum Schluss gekommen, dass Mängel bei der Montage von Achslagerbuchsen zum Unglück geführt haben könnten. Die Untersuchungsstelle verlangte Sofortmassnahmen beim deutschen Unternehmen, das auch für die Montage und Wartung der Radachsen des Bahnwagens zuständig war, der in Daillens entgleist war.

13 Kunden, 1300 Radsätze

Die SUST empfahl dem Bundesamt für Verkehr (BAV) zudem, alle Bahnwagenbesitzer zu informieren, die ihre Wagen am gleichen Ort warten liessen und ebenfalls von Sicherheitsmängeln betroffen sein könnten.

Demnach handelt es sich um «13 Kunden (europaweit) und um 1300 möglicherweise betroffene Radsätze». Der Zeitraum konnte auf Arbeiten an Radsätzen zwischen Januar bis Ende Oktober 2015 eingegrenzt werden. Das Unternehmen habe umgehend erste Sofortmassnahmen veranlasst, «so dass bereits Ende Oktober die Situation teilweise entschärft war», schreibt das BAV.

Zu der Entgleisung kam es am 25. April gegen 3 Uhr morgens bei einem Gütertransport zwischen Basel und Lausanne. Die Komposition umfasste insgesamt 22 Wagen. Sechs Tankwagen entgleisten, worauf 25 Tonnen Schwefelsäure und drei Tonnen Natronlauge ausliefen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel