Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaputtes Gleis löst Zug-Chaos im Raum Bern aus



Reisende informieren sich im Hauptbahnhof Bern ueber die Ausfaelle und Verspaetungen im Zugverkehr nachdem ein BLS-Regionalzug kurz ausserhalb des Hauptbahnhofs Bern entgleiste, am Mittwoch, 29. Maerz 2017, in Bern. Bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Bern Richtung Wankdorf ist am Mittwochmittag eine S-Bahn der BLS entgleist. Angaben zu Verletzten oder zum Zustand der S-Bahn liegen von offizieller Seite noch keine vor. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Reisende im Raum Bern brauchen viel Geduld. Bild: KEYSTONE

Die SBB musste am Freitag wegen eines Gleisschadens im Norden der Stadt Bern ausserordentliche Bauarbeiten durchführen. Das störte den Bahnverkehr zwischen Bern und Biel respektive Olten, Aarau und Zürich teils massiv.

Reisende mehrerer Intercity-, Interregio- und S-Bahn-Linien waren betroffen. Die Störung dauerte rund 4 Stunden.

Wie ein Mediensprecher der SBB am Mittag auf Anfrage sagte, hatte bereits am frühen Morgen ein Lokomotivführer einen Gleisschaden gemeldet. Bereits diese Meldung sorgte zwischen Bern und Bern Wankdorf kurzzeitig für Störungen des Bahnverkehrs, wie dem Bahninformationsdienst Railinfo zu entnehmen war.

Nach einer Analyse der fraglichen Stelle durch Fachleute entschloss sich die SBB, ausserordentliche Bauarbeiten auszuführen, weil sonst die Gefahr einer Gleissenkung bestanden hätte. Die SBB entschloss sich, diese ausserhalb der Hauptverkehrszeiten am Morgen und Abend durchzuführen und somit am Mittag und früheren Nachmittag.

Reisende in Richtung Aarau, Brugg AG und Baden AG wurden in dieser Zeit aufgefordert, nach Basel zu reisen und in Olten umzusteigen. Auch im Berner S-Bahn-Verkehr wurden Passagiere beispielsweise am Bahnhof Bern Wankdorf per Lautsprecher aufgefordert, andere Linien zu benutzen als normalerweise.

Der Gleisschaden war zwischen dem Hauptbahnhof Bern und dem Bahnhof Bern Wankdorf aufgetreten. Die SBB empfahl den Reisenden, die Verbindung im stets aktuellen Online-Fahrplan oder auf den Anzeigetafeln in den Bahnhöfen zu überprüfen. (amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neubau am Basler Bahnhof SBB

SBB-CEO Andreas Meyer räumt Fehler ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Ein Profi-Pendler erklärt in 9 Punkten, was die gepimpten SBB-Züge taugen (und was nicht)

Unser watson-Reporter pendelt seit Jahren mit den IC2000-Doppelstöckern zwischen Bern und Zürich. Er hat die komplett erneuerten Wagen beim Roll-Out in Olten unter die Lupe genommen.

180'000 Pendler und Ausflügler fahren mit den alten IC2000-Doppelstöckern jeden Tag kreuz und quer durch die Schweiz. Nach 20 Betriebsjahren peppen die SBB bis 2024 alle 341 Wagen auf. Kosten: 1 Million Franken pro Stück. 

Und das haben die SBB mit dem Geld gemacht: 

Für Smartphone-Junkies sind die Steckdosen mittlerweile fast wichtiger als der Sitzkomfort. Denn die IC-Züge mausern sich je länger je mehr zum mobilen Büro, Netflix-Kino oder Gamezimmer. 

In den modernisierten Wagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel