Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Spionage-Affäre weitet sich aus – auch Doping-Experten im Visier



Gestern kam ans Licht, dass zwei russische Spione beim Versuch, das Chemielabor in Spiez auszuspionieren, verhaftet wurden. Nun stellt sich heraus, dass das Labor in Spiez nicht das einzige Ziel der Agenten war: die beiden mutmasslichen Spione hatten offenbar auch die internationale Anti-Doping-Behörde in Lausanne im Visier. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Freitagabend unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft.

Der Spionageversuch soll gemäss «Tages-Anzeiger» in Zusammenhang stehen mit dem Ausschluss russischer Sportler an Olympia 2018 in Pyeongchang. Die internationale Anti-Doping-Behörde Wada sperrte damals russische Athleten auf der Grundlage von Dopingtests bei Sotschi 2014. Russland wurde systematisches Staatsdoping vorgeworfen.

Ob sich der Spionage-Fall zu einer Staatsaffäre entwickeln wird, hängt massgeblich vom Bundesrat ab. Um ermitteln zu können, brauchen die Strafverfolger grünes Licht von der Landesregierung. Wie eine Sprecherin gegenüber der Zeitung sagte, habe man diesbezüglich noch keinen Entschluss gefasst. (wst)

Mehr Informationen folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine der bekanntesten IT-Sicherheitsfirmen wurde gehackt – das musst du wissen

Die US-Firma FireEye betreibt Schadensbegrenzung und gibt IT-Verantwortlichen Tipps, wie man sich gegen die gestohlenen Angriffswerkzeuge wappnet.

Die IT-Sicherheitsfirma FireEye, die unter anderem US-Behörden nach erfolgten Cyberattacken unterstützt, ist selbst Ziel von Hackern geworden. Dabei sei auch Angriffssoftware gestohlen worden, mit der FireEye üblicherweise die Abwehrsysteme seiner Kunden teste, gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Es sei noch unklar, ob diese Werkzeuge für Hackerangriffe eingesetzt werden sollen. Bisher habe FireEye keine Hinweise darauf gesehen. Man habe aber Gegenmittel entwickelt, die davor schützen …

Artikel lesen
Link zum Artikel