Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schild in Arosa mahnt Juden vor und nach dem Schwimmen zu duschen.

Ein Stück Papier sorgt für viel Aufruhr: Aushang im Aparthaus Paradies in Arosa.  Bild: channel 2

Arosa hatte schon 1986 einen Juden-Skandal, inklusive internationalen Shitstorms



Ein weisses Stück Papier sorgte in der Gemeinde Arosa in den vergangenen Tagen für internationalen Aufruhr. Mit dem Zettel, angebracht von der Hauswartin, wurden jüdische Gäste des Aparthauses Paradies gebeten, vor dem Schwimmen zu duschen. Ansonsten würde der Swimmingpol geschlossen. 

Die Meldung verbreitete sich wie ein Flächenbrand. Nationale und internationale Medien berichteten über den Fall und kritisierten die antisemitischen Äusserungen. Selbst die stellvertretende israelische Aussenministerin Tzipi Hotovely intervenierte in der israelischen Botschaft in der Schweiz

Die Judenfeindlichkeit von 1986

Doch ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Es ist nicht das erste Mal, dass Arosa der Judenfeindlichkeit verschrien wird. Bereits im Jahr 1986 wurde «Der Spiegel» auf die Vorurteile und Feindseligkeiten gegenüber orthodoxen Juden in Arosa aufmerksam. 

Angefangen hat alles mit dem katholischen Publizist und Religionslehrer Otto Kopp. Kopp sprach einst in einer Schulstunde in den höchsten Tönen von der grossen Anzahl jüdischer Nobelpreisträger. Was seine Schüler dazu veranlasste, ihre und ihrer Eltern Vorurteile gegenüber Juden vor ihm auszubreiten. 

Curlingspieler, links, geniessen das herrliche Winterwetter am Sonntag, 16. Dezember 2007 in Arosa. In der Bildmitte die Eishalle Arosa.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Gemeinde Arosa: Ein beliebter Ferienort für nationale und internationale Gäste.  Bild: KEYSTONE

«Bestgehasster Mann im Dorf»

Kopp berichtete darauf in der «Weltwoche» über die antisemitische Haltung einiger Einheimischer gegenüber ihren zahlreichen orthodoxen jüdischen Urlaubsgästen – worauf er plötzlich «zum bestgehassten Mann im Dorf» wurde, wie er dem Spiegel berichtete. 

Doch es zeigte sich: Kopps Anschuldigungen waren nicht völlig aus der Luft gegriffen. Eine im Herbst 1985 durchgeführte Umfrage des Gemeindebundes Arosa, Davos und St. Moritz zeigte, dass die Bevölkerung «ein beträchtliches Unbehagen gegenüber den orthodoxen jüdischen Gästen habe». Das Ergebnis der Umfrage wurde jedoch nie veröffentlicht. «Man wolle die Stimmung nicht noch mehr anheizen», hiess es von Seiten jüdischer Institutionen auf Nachfrage des Spiegels. 

Shitstorm anno 1986

Auch Kopps Kritik in der «Weltwoche» sorgte für grosse Wellen – von New York bis nach Tel Aviv. Bis der damalige Gemeindepräsident, Heinrich Schad, dem Schweizer Fernsehen verärgert versichern musste, dass «alle Gäste gleich willkommen sind». Der Inhaber des Hotels Metropol, Beinas Levin, dementierte das Antisemitismus-Problem komplett. «Die Medien versuchen etwas aufzubauschen», erklärte Levin dem Spiegel.   

Und trotzdem: Obwohl kein einziger Aroser je etwas von Antisemitismus gespürt haben wollte, erzählten dem Spiegel einige Hoteliers und Vermieter von Ferienwohnungen von «Missverständnissen» und «Auseinandersetzungen» und einzelnen merkwürdigen Vorfällen mit jüdischen Feriengästen. So würden einige Juden im Sommer gar mit den Kleidern ins Wasser steigen. 

Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • abettertomorrow 17.08.2017 14:06
    Highlight Highlight Immer wieder dasselbe.
    Das die Worte der Dame nicht sorgsam gewählt waren, stellt niemand zur Abrede. Aber ihr gleich Anti-Semitismus vorzuwerfen, zeigt wieder, was 2017 in der Welt schief läuft. Die sicherlich nicht mit einem Uni-Abschluss gesegnete Frau, tat nur ihren berechtigten Missmut gegenüber Gästen kund, die sich nicht an soziale Regeln halten. Sie hat ihre Worte schlecht gewählt. "Hass" hat sie sicherlich nicht empfunden.
    Sie tut sich wie viele andere im Land etwas schwer mit Gästen aus der ganzen Welt, die unsere "Gepflogenheiten" entweder gar nicht kennen, oder sie ignorieren.


  • Bär73 17.08.2017 13:07
    Highlight Highlight Der Beinas Levin....mag mich noch gut erinnern an ihn. Mit dem hatten sehr viele Aroser ein (oder mehrere) Probleme. ^^
    • Bär73 17.08.2017 14:38
      Highlight Highlight http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13518734.html
  • Grundi72 17.08.2017 12:25
    Highlight Highlight Ich habe auch ein grosses Unbehagen gegenüber orthodoxen Juden. Keine andere Bevölkerungsgruppe ist schlechter integriert und ich erlebe sie in Zürich als sehr arrogant und unfreundlich gegenüber Nicht-Seinesgleichen.

    Aber egal, es muss an uns liegen und Arosa gehört geschlossen! Für immer!

Das Wort haben die Opfer – warum der Christchurch-Attentäter keine Bühne erhält

In Neuseeland hat die Urteilsverkündung gegen den Attentäter von Christchurch begonnen. Das Wort haben insbesondere die Opfer und Angehörigen. Der Täter selbst erhält keine Plattform – auch weil man aus Prozessen wie jenem gegen Anders Breivik gelernt hat.

In Neuseeland begann am Montag die Urteilsverkündung gegen den Christchurch-Attentäter. B. T. hatte im März 2019 in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und 40 verletzt. Da er auf schuldig plädiert, entfällt ein Prozess. Allerdings erhalten die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden vor Gericht die Möglichkeit, sich zu äussern. In 66 Statements erzählen sie von ihrem Trauma und dem Leben nach dem Terroranschlag.

Da ist zum Beispiel Maysoon Salama. Ihr Sohn, Ata Elayyan, war 33 Jahre alt, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel