Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passengers walk near Flixbus and Postbus busses at the main bus station (ZOB) in Berlin, Germany August 3, 2016. REUTERS/Stefanie Loos

Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

Chauffeur telefoniert während Fahrt: «Flixbus» fällt im «Kassensturz»-Test durch



In einem Test der SRF-Konsumentensendung «Kassensturz» schneiden die Fernbusse von «Flixbus» im Vergleich mit anderen Reisemöglichkeiten schlecht ab. Besonders stark fielen bei der Bewertung Bedenken bezüglich der Sicherheit ins Gewicht.

Für einen Beitrag in der Sendung von Dienstagabend fuhren eine «Virus»-Moderatorin und eine Reporterin des «Kassensturz» dreimal von Zürich nach Mailand. Verglichen wurde dabei zwischen den SBB, dem Fernbusunternehmen «Flixbus» und einer Mitfahrzentrale.

Während die Bahn mit Pünktlichkeit und Komfort punkten konnte und die Mitfahrzentrale dank einfacher Abwicklung auch positiv bewertet wurde, kamen bei der Reise mit dem deutschen Busunternehmen einige Mängel zutage.

Bordtoilette ging nicht

Obwohl alle Anbieter ähnlich lange Fahrzeiten von gut vier Stunden angaben, war die SBB am pünktlichsten: Sie erreichte die lombardische Metropole auf die Minute, exakt nach Fahrplan. Die Reisenden im «Flixbus» mussten sich dagegen etwas mehr gedulden. Hier dauerte die Fahrt drei Stunden länger als geplant.

Auch sei es gemäss dem Beitrag schlecht bestellt gewesen um die Sicherheit: Weil es an Platz für Koffer und Gepäck mangelte, wurden diese in den Gängen deponiert – ein Risiko, sollte es zu einer Schnellbremsung kommen. Zudem funktionierte die Bordtoilette bei einem Testgang nicht. Die Ironie dabei: Selbst der Fahrer habe über die insgesamt etwa sieben Stunden lange Reise eine Pinkelpause einlegen müssen.

Besonders kritisch wurde moniert, dass der Chauffeur während der Fahrt minutenlang telefonierte und dadurch nicht die volle Aufmerksamkeit der Strasse geschenkt habe. Ähnliche Klagen von Zuschauern an die Redaktion bestätigten, dass es sich hierbei nicht um einen Einzelfall handle.

«Solches Verhalten ist inakzeptabel»

André Schwämmlein, Geschäftsführer von «Flixbus», erklärt gegenüber der Konsumentensendung, dass die rechtzeitige Ankunft am Zielort vom Verkehr abhänge. Komme es zu Stau, seien den Chauffeuren die Hände gebunden.

epa04779897 Andre Schwaemmlein, CEO of MeinFernbus Flixbus, sits in the company's new bus during a press conference in Berlin, Germany, 02 June 2015. After the merging of MeinFernbus and Flixbus in January, the European network of long-distance bus routes will now also expand.  EPA/JOERG CARSTENSEN

«Für uns ist die Sicherheit sehr wichtig», sagt André Schwämmlein, Geschäftsführer von «Flixbus». Bild: EPA/DPA

Auf die Kritik an den Chauffeuren angesprochen, nimmt er klare Worte in den Mund: «Solches Verhalten ist nicht akzeptabel.» Jeder Fahrer werde geschult. «Für uns ist die Sicherheit sehr wichtig. Jedem sollte nach der Schulung klar sein, dass das nicht geht», so Schwämmlein. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schwerverletzter nach Unfall auf A2 bei Quinto

Auf der A2 in Richtung Gotthard ist es am Dienstagmorgen zwischen Quinto und Airolo zu einem Unfall gekommen. Eine Person wurde dabei schwer verletzt. Aufgrund der Rettungsarbeiten blieb die A2 mehrere Stunden gesperrt, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte.

Gemäss Angaben der Tessiner Kantonspolizei prallte ein 58-jähriger Autofahrer kurz vor 8.00 Uhr vor der Raststätte Stalvedro in einen stehenden Lastwagen. Das Schwerfahrzeug sei auf der Dosierspur gestanden, heisst es weiter.

Neben der …

Artikel lesen
Link zum Artikel