Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 220 Rechtsextreme nehmen an der Feier zum Gedenken an die Schlacht bei Sempach teil, am Samstag, 28. Juni 2008, in Sempach. Laut Auskunft der Luzerner Kantonspolizei haben sie sich beim Umzug vom Staedtchen zum Schlachtfeld sehr ruhig verhalten. Sie haetten auch keine Fahnen der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) mitgefuehrt, die zur Teilnahme an der Feier aufgerufen hatte. Nur Schweizer- und Kantonsflaggen seien zu sehen gewesen. Nach dem Umzug legten sie laut Polizei beim Winkelrieddenkmal noch einen Kranz nieder und sangen die alte Schweizer Nationalhymne. Die Schlacht bei Sempach jaehrte sich zum 622. Mal.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Am 28. Juni 2008 nehmen rund 220 Rechtsextreme an der Feier zum Gedenken an die Schlacht bei Sempach teil, zu dem die PNOS aufgerufen hatte. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE

«Wegen Köln»: Pnos holt sich russischen Kampf-Trainer für Selbstverteidigungs-Kurs

Die Mitglieder der Partei rechts-national orientierter Schweizer (Pnos) machen sich fit für den Ernstfall: Am Wochenende haben sie sich zum Selbstverteidigungs-Seminar mit Lehrmeister Denis Nikitin getroffen – ein einschlägig bekannter Kampfsportler. 



Das Selbstverteidigungs-Seminar fand am letzten Wochenende im Raum Winterthur statt. 60 Personen sollen nach Angaben der Partei national orientierter Schweizer (Pnos) zum Training am Samstag und Vortrag am Sonntag angereist sein.

Ein bekannter Lehrmeister war eingeladen: Der Russe Denis Nikitin, den man in seiner Heimat als Organisator von Kampfsport-Turnieren und Gründer der Bekleidungsmarke «White Rex» kennt. Nikitin wird in rechten Kreisen gefeiert, weil er nach eigenen Angaben den Kampfgeist der weissen Völker Europas fördern will und weil von ihm vertriebene Kleider mit an Nazi-Symbole erinnernden Zeichen versehen sind. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag».

Die Pnos schreibt auf ihrer Homepage, «White Rex» sei eine unpolitische Organisation. Man habe Nikitin geholt, weil Selbstverteidigung angesichts der immer schlimmer werdenden Zustände in Europa und der Vorfälle in Köln nötig sei. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

«Wir wollten damit auch Eidgenossen animieren, etwas für Körper und Geist zu tun», sagt Pnos-Präsident Dominic Lüthard auf Anfrage der «NZZ am Sonntag». Es hätten auch einige Mitglieder des parteieigenen Sicherheitsdienstes «Ahnensturm» am Seminar teilgenommen. Die Zürcher Kantonspolizei hatte Kenntnis vom Seminar der Pnos. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Swat
22.02.2016 00:13registriert September 2015
Na ja, jetzt wissen halt ein paar Mitglieder der PNOS wie man sich "verteidigt", aber ein Blatt Papier hat wahrscheinlich immer noch einen höheren IQ als die ganze Partei zusammen. Ihr könnt dann wieder über die PNOS berichten, wenn einer von denen einen Schulabschluss hat (was wahrscheinlich nicht vor der Erfindung des Warpantriebes passieren wird).
7810
Melden
Zum Kommentar
goschi
22.02.2016 00:49registriert January 2014
Sicherheitsdienst "Ahnensturm"
Ich kriege gerade ein heftiges Kotzen, wer mal deren Website besucht, sollte sich vorher nen Kotzkübel neben die Tastatur stellen *kotz*
Wie kann man so tief sinken...
716
Melden
Zum Kommentar
seventhinkingsteps
22.02.2016 02:19registriert April 2015
Ihr mögt jetzt über den Stuss von "weissen Völkern Europas" und "Eidgenossen" lachen, aber ich kann euch genau sagen was die Typen für einen Wahlzettel im Herbst vergangenen Jahres eingeworfen und auch, dass sie ausnahmslos ein JA einlegen für den 28.2. Ihr könnt euch auch erneut aufregen über mein SVP-Bashing , aber es stimmt leider. Denkt dran, dass bei den 29.4% Wähleranteil auch einige dieser Typen dabei sind.
6410
Melden
Zum Kommentar
23

Schon wieder Toter in Interlaken – Umstände unklar

In der Nacht auf Mittwoch ist es in Interlaken zu einem Polizeieinsatz gekommen, nachdem in einer Wohnung ein Mann unter noch zu klärenden Umständen verstorben war.

Am Dienstag um 23.35 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass ein verletzter Mann in einer Wohnung an der Centralstrasse in Interlaken sich befinde. Die Einsatz- und Rettungskräfte konnten indes nur noch der Tod des Mannes feststellen.

Die Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, sind noch unklar. Die Ermittlungen gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel