Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugals Präsident Rebelo de Sousa mit einem Heimspiel auf dem Berner Bundesplatz



epa05588996 Marcelo Rebelo de Sousa, President of Portugal (R) welcomes the public during the official ceremony on Bundesplatz square in Bern, Switzerland, 17 October 2016. Marcelo Rebelo de Sousa is in Switzerland on a two day official visit.  EPA/ANTHONY ANEX

Marcelo Rebelo de Sousa wurde von vielen Landsleuten empfangen Bild: EPA/KEYSTONE

Der Gesamtbundesrat hat am Montag Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa in Bern empfangen. Er und Bundespräsident Johann Schneider-Amman schritten auf dem Bundesplatz gemeinsam eine Ehrenformation der Schweizer Armee ab.

Der leichte Nieselregen hielt wohl viele davon ab, dem Empfang beizuwohnen. Rund 300 Personen säumten den Bundesplatz - viele von ihnen Portugiesinnen und Portugiesen, die während der Zeremonie Rebelo de Sousa zuriefen.

Der portugiesische Präsident nutzte die Gelegenheit: Er schüttelte vielen Zuschauerinnen und Zuschauern die Hände, sprach kurz mit ihnen, verteilte Küsschen und liess Selfies mit sich schiessen.

epa05588995 Marcelo Rebelo de Sousa, President of Portugal (L) and Johann Schneider-Ammann, President of the Swiss Confederation, arrive in Kehrsatz, Bern, Switzerland, 17 October 2016. Marcelo Rebelo de Sousa is in Switzerland on a two day official visit.  EPA/ANTHONY ANEX

Marcelo Rebelo de Sousa und Bundesrat Schneider-Ammann Bild: EPA/KEYSTONE

In den anschliessenden Ansprachen in der Wandelhalle des Bundeshauses verwiesen er und Schneider-Amman auf die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern. «Wie gut wir uns doch verstehen», sagte der Bundespräsident. Der Staatsbesuch würde helfen, die enge Bande zu würdigen und zu verstärken.

Obwohl die Schweiz kein EU-Mitglied sei, liege es in ihrem Interesse, das die Europäische Union stabil und prosperierend bleibe. Die Schweiz suche nun nach Wegen, um die Migration zu steuern und gleichzeitig die Beziehungen zur EU zu regeln.

Rebelo de Sousa sprach seinerseits von einer «Freundschaft mit historischen Wurzeln». Er sagte, die EU könne von einer Zusammenarbeit mit der Schweiz viel gewinnen und sprach sich gleichzeitig für den Erhalt der Personenfreizügigkeit aus.

Gespräche im Bernerhof

Im Anschluss zogen sich die Delegationen zu offiziellen Gesprächen in den Bernerhof zurück. Die Europapolitik, Wirtschaftsthemen sowie Bildung und Forschung werden dabei im Zentrum stehen, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) vorab mitgeteilt hatte.

Der Staatsbesuch des portugiesischen Staatspräsidenten dauert zwei Tage. Am Morgen war Rebelo de Sousa von Schneider-Ammann in Genf begrüsst worden, in Anschluss besuchten sie Forschungsinstitutionen des Biotech Campus und zum Human Brain Project. In einem Spezialzug fuhren sie anschliessend nach Bern. Am Abend sind die Delegationen beider Länder zum Gala-Dinner geladen.

Der zweite Tag des portugiesischen Staatsbesuchs ist der Berufsbildung und der Kultur gewidmet. Auf dem Programm stehen Besuche in einem Industriebetrieb und einem Museum im Emmental. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Top Sorge der Schweizerinnen und Schweizer: Die Corona-Pandemie

Die Gesundheit der Bevölkerung ist derzeit die alles überragende Sorge der Schweizerinnen und Schweizer. Noch nie hat ein Thema die Menschen in kürzester Zeit derart stark bewegt wie das Coronavirus. Zu diesem Schluss kommt das Sorgenbarometer der Credit Suisse 2020.

Über die Hälfte der Personen, die das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse befragt hat, gaben an, dass ihnen das Coronavirus am meisten Sorgen bereite. Das zeige, wie weitreichend die Auswirkungen des Virus auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel