DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Samstag (08.05.2021), um 07:15 Uhr, ist im Bergli-Schlatt der Brand eines Hauses gemeldet worden. Durch den Brand wurde das Einfamilienhaus total zerstört. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere hunderttausend Franken belaufen.

Beim betroffenen Objekt handelt es sich um ein freistehendes Holzhaus. Bild: kaposg

Neu St. Johann: Haus bei Brand total zerstört

Am Samstagmorgen ist im Bergli-Schlatt bei Neu St. Johann SG der Brand eines Hauses gemeldet worden. Durch den Brand wurde das Einfamilienhaus total zerstört. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere hunderttausend Franken belaufen, wie die Kantonspolizei berichtet.

Bei der Kantonalen Einsatzzentrale gingen mehrere Meldungen zum Brandfall ein, unter anderem von einem Ballonfahrer. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Haus bereits im Vollbrand. Das Feuer konnte gelöscht werden.

Am Samstag (08.05.2021), um 07:15 Uhr, ist im Bergli-Schlatt der Brand eines Hauses gemeldet worden. Durch den Brand wurde das Einfamilienhaus total zerstört. Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere hunderttausend Franken belaufen.

Beim Brand wurde niemand verletzt. Bild: kaposg

Nachlöscharbeiten sind zur Zeit der Berichterstattung immer noch im Gang. Beim betroffenen Objekt handelt es sich um ein freistehendes Holzhaus. Der Bewohner des Hauses war beim Eingang der Meldung nicht zu Hause.

Zur Klärung der Brandursache wurden die Spezialisten des Kompetenzzentrum Forensik, der Kantonspolizei St.Gallen, beigezogen. Im Einsatz standen die Feuerwehren Nesslau, Ebnat Kappel und Wildhaus, mit rund 90 Feuerwehrangehörigen und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr Polizeirapport: