Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Köppel, berichten Sie noch oder gehören Sie schon dazu?»

SVP-Nationalrat und Journalist Roger Köppel berichtet von den Demonstrationen in Chemnitz und vergisst dabei, Angriffe auf Berufskolleginnen und -kollegen zu vermelden. Ein grober handwerklicher Fehler.



Lieber Herr Köppel 

Nachdem Sie am Wochenende bei den rechten Demonstrationen in Chemnitz Feldforschung betrieben haben, bezeichnen Sie die Sachsen nun als «intellektuelle Avantgarde eines weitverbreiteten Deutschen Unbehagens». 

Ich musste sehr lachen, als ich das gelesen habe, weil das Attribut «intellektuelle Avantgarde» in Zusammenhang mit Hitlergruss zeigenden und «Ausländer raus!» schreienden Hooligan- und Neonazi-Mobs eine wirklich gute Pointe ist. 

Nach dem Lachen habe ich ein bisschen länger über dieses «Unbehagen» nachgedacht, von dem Sie schreiben. Dabei ist mir dann selbst ein wenig unbehaglich geworden.

Sicher: Es gibt in allen Menschen diffuse Ängste, die sich irgendwo manifestieren müssen. Bei den rechten Demonstranten in Chemnitz mag dies die Angst vor dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Abstieg sein. Und damit einhergehend die Angst vor der Einwanderung. Es mag der leise Verdacht sein, von einer linken Regierung an wen auch immer verraten worden zu sein. Oder schlicht und einfach das Gefühl, Merkel schulde einem etwas. Oder der Staat. Oder das Leben

Ich habe aber noch ein anderes Unbehagen gesehen und das sehe ich seit geraumer Zeit gehäuft: Es ist das Unbehagen, das sich einstellt, wenn man sich selbst und seine Bedürfnisse zurückstellt zu Gunsten eines zivilisierten Gemeinwesens. Eines, in dem sich nicht alle sofort mit der Keule gegenseitig den Schädel einschlagen, wenn ihnen gerade was nicht passt oder sie was nicht kriegen, was sie haben wollen.

Dieses Unbehagen scheint immer weniger en vogue. 

Andersdenkende und Kritiker werden verhöhnt, beleidigt und bedroht. Sie werden auf der Strasse beschimpft, verprügelt und totgefahren. Sie werden im Gefängnis isoliert, auf der Parkbank vergiftet oder im Auto in die Luft gesprengt. Und nein, wir reden hier nicht von Vorgängen in Failed States oder afrikanischen Diktaturen, wir reden vom gefühlt immer normaler werdenden politischen Klima in G-20-Staaten.

Es ist dieses Unbehagen, das eigene Ego zurückzubinden, das die ohnmächtigen Männer, die sich im Netz und auf den Strassen nicht zusammenreissen können, mit ihren mächtigen Vorbildern verbindet. Was haben Donald Trump, Vladimir Putin, Viktor Orban, Recep Erdogan, Matteo Salvini oder Björn Höcke ausser dem Geschlecht und der Hautfarbe mit den Angehörigen ihrer Schlägertrupps in den Strassen und Geheimdiensten sonst gemeinsam?

Was all diesen Männern fehlt und warum, würde den Rahmen dieses offenen Briefes sprengen, was ich aber in aller Kürze feststellen kann, ist die eine weitere Gemeinsamkeit: Sie greifen die Medien und die Justiz an, wo sie nur können, denn die stören bei der ungehemmten Selbstverwirklichung auf Kosten aller anderen.  

Auch in Chemnitz haben Rechtsextreme Journalisten überfallen, tätlich angegangen und an Ihrer Arbeit gehindert, haben Demonstranten «Lügenpresse – Halt die Fresse» skandiert. Dass Sie das in Ihrer Berichterstattung ausblenden, ist ein grober handwerklicher Schnitzer und ein Affront Ihrem Berufsstand gegenüber.

Ich möchte Sie deshalb im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bitten, sich vor künftiger Berichterstattung von Veranstaltungen solcher Kreise zu entscheiden: Bin ich nur dabei und berichte? Oder gehöre ich schon dazu und berichte nicht mehr? 

Denken Sie mal drüber nach. 

Lieber Gruss 

Maurice Thiriet 

 

 

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel