Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

Lieber Herr Rösti, was wollen Sie eigentlich?

Nach der Zürcher Wahlschlappe verliert die SVP-Führung die Fassung und teilt aus gegen alles und jeden und das SRF. Das ist nicht sehr gescheit.



Lieber Herr Rösti

Das letzte Mal, als ich Sie glücklich gesehen habe, ist fünf Jahre her. Das war nach der Annahme der Masseneinwanderungs-lnitiative, als Sie weinselig im Kreise Ihrer Getreuen das Sääli der «Krone» in Aarberg mit Jauchzern und Jodel erfreuten.

Damals waren Sie Kampagnenleiter und der Sieg hat Sie für den Posten des Parteipräsidiums prädestiniert. Nun läuft es ja nicht mehr so rund.

Die Wahlen im Kanton Zürich sind schlecht ausgegangen für die bürgerlichen Parteien und ihre SVP ist da natürlich keine Ausnahme. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Einerseits nimmt man studiert-geschalten Leuten wie Ihnen, Herr Aeschi und Herr Köppel den Einsatz für den kleinen Mann nicht ab. Andererseits lahmen die Steckenpferde des Populismus', arme Ausländer und Kriminalität, aktuell ziemlich.

Und Greta und die Klimakinder spielen Ihnen auch nicht grad in die Hände. Wenn noch ein weiterer Hitzesommer dazu kommt, dann wird Ihr Auftrag, die SVP bei den nationalen Wahlen zu 29,4 Prozent zu führen, ein Ding der Unmöglichkeit. Dann sind Sie der Präsident, der es nicht geschafft hat, die Partei nach der Ära Toni Brunner auf Flughöhe zu halten.

Nun kommen Sie ja aus dieser Nummer nicht mehr einfach so raus, weshalb ich mir an Ihrer Stelle nur eine einzige Sache überlegen würde: Wie erreiche ich, dass der drohende Schaden bei den Wahlen im Herbst möglichst abgewendet werden kann?

Denn das überlegen Sie sich derzeit offensichtlich genau so wenig, wie Ihre kantonale Führungsriege.

Ihr Zürcher Wahlkampfleiter Alfred Heer gibt den Medien die Schuld, wenn sein Kandidat zur Wahlfälschung rät. Ihre Regierungsrätin Natalie Rickli bezeichnet die eigenen Wähler als zu dumm, einen Wahlzettel richtig auszufüllen. Und Sie selbst drohen dem SRF mit einer Halbierungsinitiative. Weil dieses zusammen mit den anderen Medien zu oft über die Klimaproblematik berichtet habe. Damit, so insinuieren Sie, hätten die Medien die SVP-Niederlage zu verantworten. Und das im grossen Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und nach einer 30-Prozent-Klatsche bei NoBillag...

Alles in allem entsteht so der Eindruck einer kopflos-trumpesk agierenden Organisation, die bei allen anderen und den Medien die Schuld sucht, statt die Niederlage zu analysieren, daraus zu lernen und sich geschlossen auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren.

Ich bin kein Hellseher, aber ich glaube, mit dieser Wähler- und Medienbashing-Strategie, sofern es denn eine ist, erreichen Sie das Gegenteil von dem, was Sie erreichen wollen. Ich schlage vor, Sie machen sich jetzt an Ihre Arbeit, kriegen Ihre Leute in den Griff und legen ein bisschen mehr Würde und Demut an den Tag.

Dann können Sie am Wahl-Apéro im Herbst vielleicht wieder einen Jodel anstimmen. Ansonsten ziemlich sicher nicht.

Mit freundlichen Grüssen

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Komm schon, du willst es doch auch: Best of Jodel

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel