Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Missbach, Mitglied der Geschaeftsleitung der Erklaerung von Bern, Antoinette Hunziker-Ebneter, CEO Forma Futura Invest und Peter Niggli, Geschaeftsleiter Alliance Sud, von links, an einer Medienkonferenz des neu gegruendeten Vereins

«Auch hierzulande werden vermehrt Gelder zweckentfremdet», sagte der abtretende Chef der entwicklungspolitische Organisation Alliance Sud, Peter Niggli. Bild: KEYSTONE

Entwicklungshilfe: Chef von Alliance Sud warnt vor zweckentfremdeter Entwicklungshilfe

Der abtretende Chef der entwicklungspolitische Organisation Alliance Sud, Peter Niggli, beurteilt die Schweizer Entwicklungspolitik grundsätzlich positiv. Niggli beobachtet aber zwei Trends, die aus seiner Sicht Anlass zur Sorge geben.



Niggli lobt die Schweiz in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag als Land, das die Mittel der Entwicklungshilfe «zur Förderung der armen Länder» einsetzt. Im Gegensatz dazu förderten andere Staaten, er nennt die USA, Japan und Frankreich, mit solchen Hilfen ihre Eigeninteressen.

Doch dieser Vorzug der Schweiz schwächt sich laut Niggli ab. «Auch hierzulande werden vermehrt Gelder zweckentfremdet», sagte er. Von der reichen Schweiz werde erwartet, dass sie zum Portemonnaie greife, wenn sie etwas wolle – etwa den angestrebten Sitz im UNO-Sicherheitsrat.

«Die Gefahr besteht, dass die Regierung sich dann aus der Entwicklungshilfekasse bedient», sagte Niggli. Diese sei voller als auch schon und zugleich seien die aussenpolitischen Ambitionen grösser geworden.

«Vereinzelte Klagen»

Skeptisch zeigt sich Niggli auch zu den Restrukturierungen im Aussendepartement, die aus seiner Sicht zu einer Schwächung der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) geführt haben. Niggli kritisiert Vermischungen zwischen dem Botschaftsnetz und der Entwicklungshilfe.

«Wenn in den Zielländern statt eines DEZA-Verantwortlichen plötzlich ein Botschafter entscheidet, der keine Kenntnis von Entwicklungszusammenarbeit hat, ist das schon hinderlich», sagte Niggli. Im Moment laufe aber vieles noch normal. «Aber ich höre vereinzelte Klagen.»

Niggli führt Alliance Sud, die Lobbyorganisation der Hilfswerke, seit 1998. Er hat die Leitung per 1. August an Mark Herkenrath abgegeben, um in den Ruhestand zu treten. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Von wegen unnütz: Masken schützen vermutlich gegen schwere Krankheitsverläufe

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Hamsterkäfigen zeigte sich ein wichtiger Effekt der Maske: Selbst wenn sie nicht komplett schützen konnte, werden Infizierte sehr wahrscheinlich weniger heftig krank. Masken wären also umso wichtiger, wenn sich die Pandemie nicht stoppen lässt.

Ein paar Viren dringen immer durch. Selbst an Orten, wo Maskenpflicht gilt, infizieren sich einige Pechvögel mit dem neuen Coronavirus. Doch viele von ihnen haben Glück im Unglück: Sie landen nicht auf der Intensivstation, sondern haben nur leichte oder gar keine Symptome. Diesen glimpflichen Verlauf haben sie möglicherweise den Masken zu verdanken. Denn ohne Masken hätten sie anfänglich mehr Viren abgekriegt, und die anfängliche Virenlast hängt vermutlich mit der Schwere des Verlaufs zusammen.

Gesichert …

Artikel lesen
Link zum Artikel