Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jacqueline Badran und Ueli Maurer

Mit ganz viel Herz: Jacqueline Badran und Ueli Maurer. Bild: shutterstock/keystone/watson

SVP-Maurer über SP-Badran: «Wir lieben uns schon fast ein bisschen»



Es war eine krawallige Woche im Bundesrat. Der Bundesplatz war durch die Klimastreiker besetzt – was einige Parlamentarier im roten Bereich drehen liess: Andreas Glarner (SVP/AG) sprach Sibel Arslan (BastA/BS) mit «Arschlan» an, was Jacqueline Badran (SP/ZH) zur Äusserung «de huere fucking Glarner» trieb, während Ronald Rino Büchel (SVP/SG) die Klimastreiker als «Arschlöcher» bezeichnete.

Was ob dem hitzigen Wochenbeginn ein bisschen vergessen ging: Die Schweizer Bundespolitiker pflegen grundsätzlich einen überaus friedlichen Umgang miteinander.

So aktuell auch Bundesrat Ueli Maurer, der am Donnerstag während der Debatte über die die 99-Prozent-Initiative der Juso einige Zwischenrufe gegen SP-Nationalrätin Badran geschwind unterband: «Es braucht im Fall keine Zwischenrufe, wir verstehen uns sehr gut – wir lieben uns schon fast ein bisschen.»

Man habe zwar andere ideologische Ansichten, so der Finanzminister weiter. «Wir kommen aus einer anderen Ecke, aber wir können auch mit anderen Ansichten leben.» Manchmal funktionierten sie wie ein älteres Ehepaar.

Maurers «Liebeserklärung» im Video:

Video: watson

Maurer ruft dem Parlament zum Abschluss in Erinnerung: «Man kann trotzdem gut miteinander auskommen, auch wenn man eine unterschiedliche Ausgangslage hat.» (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jacqueline Badran im Gespräch mit Viktor Giacobbo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel