DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

37 Prozent der Bevölkerung haben Migrationshintergrund – die meisten sind Schweizer



ARCHIVBILD ZUR VERGABE DER FERNVERKEHRSKONZESSIONEN DURCH DAS BAV, AM MONTAG, 23. OKTOBER 2017 - An intercity train composition rolls across the vineyards of Lavaux near Cully in the canton of Vaud, Switzerland, on the way from Palezieux to Lausanne, pictured on May 31, 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Intercity-Komposition durchfaehrt am 31. Mai 2010 auf der Strecke Palezieux-Lausanne die Weinberge im Lavaux bei Cully im Kanton Waadt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist auch 2016 markant gewachsen. Mittlerweile haben fast 37 Prozent der sieben Millionen Erwachsenen im Land ausländische Wurzeln. In Genf übersteigt dieser Anteil gar die 60-Prozent-Marke.

2016 stieg die Zahl der über 14-jährigen Einwohnerinnen und Einwohner mit Migrationshintergrund um 74'000 und erreichte mit 2,6 Millionen einen neuen Höchststand. Mit knapp 3 Prozent lag das Plus im Rahmen der Vorjahre, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Zwischen 2012 und 2016 betrug das Wachstum in dieser Bevölkerungsgruppe über 10 Prozent. Die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund blieb derweil mehr oder weniger stabil. Letztes Jahr nahm sie sogar leicht ab, um 0,2 Prozent auf knapp 4,4 Millionen Personen.

Europa wichtigste Herkunftsregion

Die Zunahme der Bevölkerung mit Migrationshintergrund geht gemäss BFS zu über 90 Prozent auf das Konto von Personen aus dem EU- und EFTA-Raum und von Schweizer Staatsangehörigen. Personen aus dem übrigen Europa und und aus dem aussereuropäischen Raum trugen weniger zum Wachstum bei.

Zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund gehören im wesentlichen im Ausland geborenen Ausländer und eingebürgerte Schweizer (1. Generation). Dazu kommen die in der Schweiz geborenen Eingebürgerten und die in der Schweiz geborenen Ausländer mit mindestens einem im Ausland geborenen Elternteil (2. Generation).

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Landesweit haben 36,8 Prozent der Personen ab 15 einen Migrationshintergrund. Je nach Kanton variiert diese Quote aber zum Teil erheblich. An der Spitze liegt Genf mit 64 Prozent vor Basel-Stadt, dem Tessin und der Waadt mit Anteilen von knapp unter 50 Prozent. Weniger als 20 Prozent macht die Migrationsbevölkerung dagegen in Obwalden, in Jura sowie in Uri aus.

Mehrheitlich Schweizer, Italiener und Deutsche

Wie die Zahlen des BFS weiter zeigen, sind über ein Drittel der Personen mit Migrationshintergrund Schweizerinnen und Schweizer und damit die häufigste Nationalität. Darauf folgen bei den Männern die Italiener, bei den Frauen die Deutschen. Auf dem dritten Rang ist es umgekehrt. Hier liegen die deutschen Männer und die italienischen Frauen vorn.

Mit 44,5 Jahren ist die Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Schnitt fast 6 Jahre jünger als diejenige ohne. Am stärksten vertreten sind Personen mit Migrationshintergrund in der Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen mit einem Anteil von fast 47 Prozent.

Die Daten zum Migrationsstatus stammen aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE), die nur Personen ab 15 Jahren erfasst. Von den rund 1,25 Millionen Kindern bis 14 Jahre sind lediglich der Geburtsort und die Nationalität bekannt.

So besitzen nahezu drei Viertel (73 Prozent) der Kinder den Schweizer Pass und sind in der Schweiz geboren. Das verbleibende Viertel ist entweder im Ausland geboren (10 Prozent) oder in der Schweiz geboren und ausländischer Staatsangehörigkeit (18 Prozent). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel