DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Antworten, mit denen du auf Asyl-Hetze reagieren kannst

Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen werden die Kommentare im Web immer hässlicher. Wir haben die Übelsten gesucht und reagieren mit Fakten darauf.



1. Kommentar: Alles Illegale!

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Illegale gibt es nicht!

Gemäss Artikel 14 der UNO-Menschenrechtskonvention hat «jeder das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu geniessen». Die Schweiz garantiert die Menschenrechte. Erst wenn ein Asylgesuch abgewiesen wird und der Asylsuchende die Schweiz nicht verlässt, wird er zu einem illegalen Migranten.

Das Schweizer Grenzwachtkorps griff in diesem Jahr bis Ende Juli 13'168 «rechtswidrige Aufenthalter» auf. Dieser offene Begriff ist bewusst gewählt, denn die Aufgegriffenen sind nicht per se illegale Einwanderer, sondern lediglich Personen, die die Einreise- oder Aufenthaltsvoraussetzungen für die Schweiz beziehungsweise den Schengenraum nicht erfüllen, also ohne gültige Papiere reisen. Viele von ihnen könnten Anrecht auf Asyl haben. Wer genau, entscheidet später das Bundesamt für Migration. Im selben Zeitraum diesen Jahres wurden 11'873 neue Asylgesuche gestellt. 

2. Kommentar: ALLE wollen in die Schweiz! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Nach Schweden wollen doppelt so viele!

Längst nicht alle Einwanderer kommen in die Schweiz. Im europäischen Ranking um die Anzahl Asylgesuche auf 100'000 Einwohner liegt die Schweiz hinter Schweden, Ungarn und Österreich auf Platz vier mit 295 Asylgesuchen pro 100'000 Einwohner. 

Bild

quelle: bundesamt für statistik

Auch Millionen sind es nicht. Im Juli 2015 befanden sich 51'737 Personen im Asylprozess. Die Gesamtzahl aller Asylsuchender, vorläufig Aufgenommener und anerkannter Flüchtlinge in der Schweiz beläuft sich aktuell auf 91'967.

3. Kommentar: Alles Wirtschaftsflüchtlinge! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Stimmt nicht! 

Gemäss Schweizerischem Asylgesetz Artikel 3 erhalten in der Schweiz nur Personen Asyl, «die in ihrem Heimatstaat oder im Land, in dem sie zuletzt wohnten, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Anschauungen ernsthaften Nachteilen ausgesetzt sind». Ob das so ist, wird in strengen Verfahren abgeklärt. Die Anerkennungsquote lag im Jahr 2014 bei knapp 26 Prozent. «Wirtschaftsflüchtling» ist kein offizieller Begriff. 

4. Kommentar: Diese Armee-Verweigerer sind nur faul! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Deserteure werden verfolgt!

Eritrea ist eine Diktatur. Armeeverweigerer werden verfolgt und inhaftiert. «Menschenrechte werden systematisch verletzt», sagt der Schweizer Sonderbotschafter Eduard Gnesa. «Flüchtlinge, die nach Eritrea zurückkehren, müssen mit Gefängnis, schwerer Misshandlung, Diskriminierung und Enteignung rechnen», sagte der australische Diplomat Mike Smith gegenüber watson. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International beschreibt Eritrea als eines der repressivsten Regimes der Welt. Angesichts dieses Krisenherds ist es völlig logisch, dass die Asylgesuche aus dieser Weltregion zunehmen.

Die Schweiz gewährt fast 90 Prozent der Eritreer Schutz durch Asyl (47 Prozent) oder vorläufige Aufnahme (43 Prozent). Während der ersten drei Monate nach dem Einreichen des Asylgesuchs dürfen sie nicht arbeiten. Anerkannte und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge dürfen eigentlich arbeiten. Der Kanton Zürich beispielsweise verweigert letzteren jedoch die Arbeitserlaubnis. Für die anderen gestaltet sich die Integration in den Arbeitsmarkt schwierig. Der Ex-Preisüberwacher Rudolf Strahm forderte deswegen jüngst endlich passende Arbeitsmarktmass­nahmen, professionelles Coaching und die Wiederaufnahme des Projekts der Flüchtlingslehre.

5. Kommentar: Die kriegen ALLES und tun NICHTS! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Flüchtlinge haben auch Pflichten!

Flüchtlinge in der Schweiz zahlen...
... Steuern.
... Krankenkassenprämien.
... Rundfunk-Gebühren.

Flüchtlinge in der Schweiz...
... müssen ausreisen, wenn sie zu einer längerfristigen Freiheitsstrafe oder einer strafrechtlichen Massnahme verurteilt werden.
... verlieren ihren Status, wenn sie die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden.
... können nicht in der Schweiz bleiben, wenn sie dauerhaft und erheblich auf Sozialhilfe angewiesen sind. 
... dürfen nicht in ihr Heimatland reisen.

6. Kommentar: Die sind alle kriminell! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Sie machen nur vier Prozent der Statistik aus!

2014 hat die Ausländerkriminalität ab- und nicht zugenommen. Gemäss Polizeistatistik 2014 wurden in 41'582 der insgesamt 79'069 Fälle Ausländer eines Delikts beschuldigt. Aus dem Asylbereich stammten gerade mal 4 Prozent der Beschuldigten. Einen Grossteil der Anzeigen gegen Asylsuchende betreffen ihren Aufenthaltsstatus und nicht etwa Gewaltdelikte. 

7. Kommentar: Sie kommen alle nach Europa! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Die meisten stranden vorher! 

Die meisten Flüchtlinge schaffen es überhaupt nicht nach Europa, nicht nur weil Tausende von ihnen im Mittelmeer sterben – bis Anfang August waren es gemäss UNO-Angaben mehr als 2000 – sondern weil viele von ihnen sich die Reise nicht leisten können, oder schon vorher stranden. 

Ein Beispiel aus Syrien: Nach aktuellen Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sind aus diesem Land 4'015'070 Menschen geflohen. Die allermeisten von ihnen sind in die Nachbarstaaten Syriens geflüchtet, also Libanon, Jordanien, Irak und Türkei. Nur sechs Prozent der Flüchtlinge aus Syrien kommen nach Europa.

8. Kommentar: Für die sollten wir nicht zu viel Geld ausgeben! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Flüchtlinge haben Menschenrechte! 

Flüchtlinge sind in erster Linie Menschen in Not, die Schutz brauchen. Sie haben die gleichen Rechte wie alle Menschen: Auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit, Religions- und Meinungsfreiheit, auf Leben und Schutz vor Folter – um nur einige zu nennen. 

Eines der elementarsten ist das Recht auf einen fairen Prozess. In Artikel 10 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heisst es: «Jeder hat (...) Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.» Deswegen ist unentgeltliche Rechtspflege so wichtig.  

9. Kommentar: Die machen nur Ferien bei uns! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Mach mal Ferien in Eritrea! 

Reisen kannst du bequem per Boot. 

epa04615485 A handout picture provided by the World Press Photo on 12 February 2015 shows the picture by photographer Massimo Sestini, Italy who won 2nd Prize in General News Singles category of the 58th World Press Photo Contest, it was announced by the organizers in Amsterdam, The Netherlands, 12 February 2015. The picture entitled 'Operation Mare Nostrum' a shipwrecked aboarding a boat rescued 20 miles north from Libya by the frigate FREMM Bergamini of the Italian Nav.  EPA/MASSIMO SESSTINI EDITORIAL USE ONLY / NO SALES / NO ARCHIVE / NO CROPPING / NO MANIPULATING / USE ONLY IN CONNECTION WITH THE WORLD PRESS PHOTO AND ITS ACTIVITIES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Mittelmeer, Februar 2015, Eritreische Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Bild: EPA/WORLD PRESS PHOTO HANDOUT

Zu sehen gibt es endlose Militärparaden.

eritrea

im Alter von 18 Jahren wird jeder in Eritrea eingezogen. Der Militärdienst ist schlecht bezahlt und kann ein Leben lang andauern.  Bild: screenshot/bbc documentary 2015

Die (Internierungs-) Camps sind hervorragend ausgestattet.

internierungslager eritrea

Juni 2015: Ein Bericht der UN-Menschenrechtskommission vom Juni 2015 dokumentiert geheime Internierungslager in Eritrea.  Bild: ohchr

Da in Eritrea seit 2001 alle privaten Medien verboten und seit 2010 keine ausländischen Korrespondenten mehr im Land sind, gibt es leider keine besseren Bilder aus Eritrea, dem Nordkorea Afrikas. Die Organisation Reporter ohne Grenzen setzt Eritrea in der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 180 von 180.

10. Kommentar: Die zerstören unsere Kultur! 

Bild

Bild: screenshot/facebook

Antwort: Zugewanderte werden Einheimische!

Durch Integrationsförderung, werden Zugewanderte heimisch. Fremdes bleibt nur so lange fremd, bis es integriert wird – so Geschehen in der Schweiz mit Einwandern aus Italien, Sri Lanka und Ex-Jugoslawien.

Die UNESCO schreibt, dass «kulturelle Vielfalt ein wichtiges Merkmal der Menschheit» ist. Menschen aus anderen Kulturen bereichern unsere Gesellschaft. 

und: 

Es heisst «Genozid», nicht «Ge­no­zyd». Und es bedeutet die systematische Massenvernichtung eines Volkes!

Flüchtlinge haben Gesichter

1 / 16
Flüchtlinge haben Gesichter
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS-Grosspannen ziehen immer mehr US-Sammelkläger an

Nach den Grosspannen der Credit Suisse um den Hedgefonds Archegos und die Greensill-Fonds bringen sich immer mehr US-Anwaltskanzleien für Sammelklagen gegen die Grossbank in Stellung. Sie suchen nach klagewilligen Investoren, die zwischen Herbst 2020 und März 2021 auf ihren CS-Anteilen Kursverluste erlitten haben.

So zitiert das Finanzportal «Finews» am Mittwoch drei weitere Sammelklagen von Kanzleien aus New York und Pennsylvania aus den letzten drei Tagen. Damit haben in den letzten Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel