Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Glarner löscht Fachkräfte-Bild, aber: «Ich bereue nichts!»

Ein Bild sorgt in den sozialen Medien für Unruhe: Mörgeli wird auf Facebook gesperrt und Glarner löscht das Bild. Trotzdem bereut der Aargauer SVP-Fraktionschef seinen Beitrag nicht.

Lina Giusto / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

AG Glarner Andreas SVP - Portrait, SVP Kanton Freiburg, Kandidat fuer den Nationalrat, Wahlen 2015. (KEYSTONE/Handout/SVP Aargau/Gioia Loredana)

Lacht immer noch: Der Aargauer SVP-Fraktionschef Andreas Glarner Bild: SVP KANTON ARGAU

Am Mittwochmorgen fehlt das «Fachkräfte»-Bild auf dem Facebook-Profil vom Aargauer SVP-Fraktionschef Andreas Glarner. Das Bild hatte auf Facebook und Twitter bereits für Unruhen gesorgt – in der Folge wurde dem Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli seinen Zugang zu Facebook gesperrt (wir berichteten). Obwohl Andreas Glarner das Bild einen Tag vor Christoph Mörgeli aufgeschaltet hat, blieb der Post für ihn ohne Konsequenzen.

«Ich will von Facebook nicht gesperrt werden, deshalb habe ich das Bild wieder gelöscht», sagt Andreas Glarner auf Anfrage.

Facebook sei ein grosser Konzern mit viel Macht. «Ich bereue den Post nicht und würde es wieder machen. Ich lasse mich nicht zensurieren», sagt er deutlich. Glarner benötigt seinen Account auf Facebook rege für seine politische Arbeit.

Unterkriegen lässt sich der SVP-Politiker dennoch nicht: «An geeigneter Stelle werde ich das Bild wieder aufschalten – lassen Sie sich überraschen», sagt Andreas Glarner.

Er ist sicher: «Ich habe viele positive Reaktionen für das Bild erhalten.» Trotzdem: Abgesehen von Christoph Mörgeli kenne er keinen anderen Politiker, der das Bild gepostet habe.

Auf Twitter wurde Glarner für seinen Post von BDP-Präsident Martin Landolt harsch kritisiert:

Dazu sagt Glarner: «Eine Kritik von Martin Landolt ist eine Ehrenmeldung.»

 

Auch der Aargauer BDP-Präsident Bernhard Guhl kritisiert Glarners Facebook-Post:

Auch diese Kritik lässt Andreas Glarner unbeeindruckt: «Das Volk denkt in dieser Sache ganz anders», ist sich der Aargauer SVP-Fraktionschef sicher.

Lediglich zurückhaltend wird er, wenn es um den Hintergrund des geposteten Bildes geht. Das Bild wurde am 8. August 1991 aufgenommen, als tausende Albaner und Albanerinnen im Hafen von Bari in Italien ankamen.

Der italienische Regisseur Daniele Vicari hat über das Ereignis einen Dokumentarfilm namens «La nave dolce» gedreht. Glarner sagt dazu: «Ich wusste, dass das Bild nicht neu ist. Nicht aber, von wo es ist.»

Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus

 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Kein Foto, kein Name: Kanton Zürich soll Job-Bewerbungen nur anonym prüfen dürfen

Ob jemand vom Kanton Zürich zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, soll nicht mehr anhand von Foto, Alter, Nationalität oder Geschlecht entschieden werden. Dies fordert ein Vorstoss von GLP, Grünen und SP.

Der Kanton Zürich soll bei der Vergabe neuer Jobs in der Verwaltung in Zukunft auf ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren setzen. Bewerberinnen und Bewerber sollen weder Geschlecht noch Nationalität oder ein Bild der Bewerbung beifügen müssen.

Eingereicht wurde dieser Vorschlag von den drei Kantonsrätinnen Melissa Näf (GLP), Birgit Tognella-Geertsen (SP) und Silvia Rigoni (Grüne). Der Vorstoss sei auf Initiative der Jungen Grünliberalen entstanden, schreibt Co-Präsidentin Viviane Kägi in …

Artikel lesen
Link zum Artikel