DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eher lecke ich den Paradeplatz sauber» – wie ein Journi der «Weltwoche» einen Korb gibt



Allzu viele Sympathien scheint die «Weltwoche» bei Krsto Lazarevic nicht zu geniessen. Der Journalist und Osteuropa-Korrespondent, der für verschiedene deutschsprachige Medien aus dem Balkan berichtet, wurde gemäss eigenen Angaben von «Weltwoche»-Auslandschef Urs Gehriger wegen eines Nachdrucks angefragt. 

In dem Antwortmail, das Lazarevic am Montag auf Twitter und Facebook veröffentlichte, macht Lazarevic keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen das Wochenblatt. Der Text ist zudem gespickt mit Andeutungen auf frühere Kontroversen rund um die «Weltwoche».

«Dieser Moment, wenn die Weltwoche dich nach einem Beitrag anfragt und du irgendwie antworten musst, ein einfaches ‹Nein› aber nicht genügt.»

Die Kosovaren-Story

«Sehr geehrter Herr Gehriger, vielen Dank für ihr Interesse an meinen Recherchen zur Ausbreitung des Salafismus und des Islamischen Staats. Wie möchten Sie den Beitrag bebildern? Die Weltwoche hatte schon mal ein Titelbild aus dem Kosovo. Da war ein achtjähriges Kind mit einer Spielzeugpistole abgebildet, darunter stand: ‹Die Roma kommen – Raubzüge in der Schweiz›. Vielleicht nehmen sie einfach wieder dieses Bild und schreiben darunter ‹Die Islamisten kommen›, oder ‹Die Kosovaren kommen›.»

Lazarevic spielt in dem Abschnitt auf einen Artikel in der «Weltwoche» an, der im Frühling 2012 hohe Wellen geschlagen hatte. Das Magazin machte die Geschichte über Raubzüge von Roma-Banden in der Schweiz auf der Titelseite mit dem Porträt eines dunkelhäutigen Jungen auf, der eine Pistole auf den Betrachter richtet. Dabei handelte es sich um ein Archivbild.

Der Presserat rügte später das «Weltwoche»-Cover: Die Zeitschrift hätte das Foto als Symbolbild kenntlich machen müssen. Zudem sei die Kombination zwischen Titel und Titelbild zu pauschalisierend und bediene sich an Vorurteilen und Stereotypen.

bestCover

Weltwoche roma

bild: pd

Die Provokations-Masche

«Oder sie machen wieder etwas, das vom Mainstream abweicht. Als mein Kollege Deniz Yücel eingeknastet wurde und die gesamte deutschsprachige Presselandschaft ihre Solidarität zeigte, titelte die Weltwoche mit Gerechtigkeit für Erdogan. Wie wäre es bei meinem Thema mit ‹Gerechtigkeit für Abu Bakr al-Baghdadi?› Das ist doch etwas Provokantes, mit dem niemand rechnen würde.»

Zensür 😡 – Türkei sperrt Wikipedia
..und die Weltwoche, das Parteiblatt der SVP, fordert Fairness für Erdogan.

bild: screenshot/weltwoche

In der angesprochenen Ausgabe (mit dem korrekten Titel «Fairness für Erdogan») schwingt sich Roger Köppel im Editorial zum Verteidiger des autokratisch herrschenden Staatschefs Recep Tayip Erdogan auf: «Ich respektiere Staatspräsident Erdogan als rechtmässiges Staatsoberhaupt, das auf die Unterstützung einer demokratischen Mehrheit seiner Landsleute zählen kann. Zudem respektiere ich, dass sich die Türkei in einer Art Belagerungszustand befindet. Es geht um Recht und Ordnung. Übersehen es in ihrem selbstgerechten Zorn vielleicht die westlichen Erdogan-Anprangerer?»

Der Beitrag sorgte vielerorts für Kopfschütteln und reiht sich ein in eine lange Linie von provozierenden und polemischen Artikeln des ehemals linksliberalen Wochenblatts. Einer der Höhepunkte war 2015 die Kür des damaligen FIFA-Chefs Sepp Blatter zum Schweizer des Jahres. Blatter sah sich zu dieser Zeit gerade happigen Vorwürfen aufgrund des FIFA-Korruptionsskandals ausgesetzt.

Köppel selber sagte dazu gegenüber SRF: Es sei manchmal wichtig, Gegensteuer zu geben, «damit diese moralische Verurteilungsstimmung nicht alles beherrscht».

Die Plagiatsvorwürfe

«Ich bin zudem überrascht, dass sie mich nach einem Nachdruck meines Beitrags fragen. In der Vergangenheit haben doch gerade sie Herr Gehriger Texte aus Telegraph, Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Welt einfach plagiiert und ihren Namen drunter gesetzt. Ich finde es amüsant wie ihr Magazin vor stehlenden Ausländerbanden warnt, während sie ihre Texte zusammenklauen.»

Auslands-Redaktor Urs Gehriger geriet vor zwei Jahren in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass er grosse Teile einer Buchrezension abkupferte. Gehriger bediente sich für die Besprechung eines Geschichtsbuchs grosszügig bei der britischen Tageszeitung «The Telegraph». Später deckte die NZZ auf, dass Gehriger auch Textpassagen aus der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» und aus der «Welt» übernommen hatte, ohne sie kenntlich zu machen. «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel nahm gegenüber der NZZ Stellung: «Diese Fehlleistungen entsprechen nicht dem handwerklichen Standard der Weltwoche». Die «Weltwoche» habe Massnahmen ergriffen, damit so etwas in Zukunft nicht mehr vorkomme. Gehriger selber liess ausrichten, er haben einen Fehler gemacht und sei von der Chefredaktion gerügt worden. Es werde nicht mehr vorkommen.

Im Lauf des Mails wird Lazarevic dann überdeutlich:

«Ich würd eher den Paradeplatz mit meiner Zunge sauberlecken, als meinen Namen für ihr rechtspopulistisches SVP-Blatt herzugeben.»

Auf Twitter erntet der Lazarevic begeisterte Reaktionen:

Weltwoche-Redaktor Urs Gehriger war bislang für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

(wst)

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer Firma

Matisa, Westschweizer Hersteller von Gleisbaumaschinen, steht im Fadenkreuz von Internet-Erpressern. Offenbar wurden Daten gestohlen und verschlüsselt. Die Firma wird wie zuvor Comparis von der Hackergruppe «Grief» erpresst.

Die Schweizer Firma Matisa Matérial Industriel S.A. aus Crissier VD ist das neuste Opfer der Ransomware-Hackergruppe «Grief» (auf Deutsch: Leid, Trauer). Unter Ransomware-Angriff versteht man eine Cyber-Attacke, bei der die Angreifer mittels Schadprogramm die Daten ihrer Opfer verschlüsseln und ein Lösegeld verlangen. Andernfalls, so die Drohung, werden die internen Daten veröffentlicht.Auf der Firmenwebseite warnt das Unternehmen:

Auf Anfrage sagte das Nationale Zentrum für Cybersicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel