Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstochener Taxifahrer in Luzern: Polizei veröffentlicht neue Fahndungsbilder



Neue Infomationen zum Tötungsdelikt in Luzern: Das mutmassliche Opfer konnte in der Zwischenzeit identifiziert werden, wie die Polizei Luzern mitteilt. Es handelt sich um einen 51-jährigen russischen Staatsangehörigen. Er war in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde wohnhaft und hat für ein Taxiunternehmen gearbeitet.

Die Polizei ist fahndet immer noch nach einem Mann, der sich zur Tatzeit in Gebiet an der Sedelstrasse aufgehalten hat und dabei von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Ob er in direktem Zusammenhang mit dem mutmasslichen Tötungsdelikt steht, ist unklar. Die Polizei hat neue Fahndungsbilder veröffentlicht:

In der Nacht auf Donnerstag ist an der Sedelstrasse ein Mann neben seinem Taxi tot aufgefunden worden. Der Mann wies Schnitt- und Stichverletzungen auf.

Der Luzerner Polizei sei um 02.15 Uhr ein Selbstunfall an der Sedelstrasse gemeldet worden, teilte sie mit. Dabei sei ein Taxi gegen einen Baum geprallt. Die Rettungskräfte konnten beim mutmasslichen Fahrzeuglenker nur noch den Tod feststellen. Der Mann wies Schnitt- und Stichverletzungen auf. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf Meyer 27.03.2020 15:10
    Highlight Highlight Wie wäre es, wenn die Polizei darauf hinweisen würde, dass der Typ eine Guy Fawkes Maske trägt? Denn so gehen bestimmt keine Hinweise ein, weil viele nicht wissen, dass das eine Maske ist und somit das Gesicht nicht erkennen. Wenn man aber weiss, dass das eine Maske ist, dann kann man sich überlegen ob man Leute kennt, welche eine solche Maske besitzen und sich auf die Kleidung achten. Und dann bitte bessere Kameras anbringen. Kanns ja echt nicht sein diese verpixelten Aufnahmen.
    • MissDemeanor 28.03.2020 12:32
      Highlight Highlight Ich glaube, du musst zum Optiker. Der Mann trägt weder eine Guy Fawkes Maske, noch ist er verpixelt..just saying.
  • Tom Brady 27.03.2020 14:06
    Highlight Highlight Da hat man ja schärfere Fotos vom Mars als von diesem Mann..

    Trotzdem: Unglaublich traurige Sache und mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen.
  • Kastigator 27.03.2020 11:42
    Highlight Highlight Wie kann ein Opfer "mutmasslich" sein?
    • jimmyspeakstruths 27.03.2020 12:12
      Highlight Highlight Weil das Opfer auch der eigentliche Täter sein könnte und der mutmassliche Täter zum Beispiel in Notwehr gehandelt hat und eigentlich das Opfer war
    • Bits_and_More 27.03.2020 12:16
      Highlight Highlight Eventuell ähnlich wie beim mutmasslichen Täter. Dieser wird erst nach der Verurteilung zum "wirklichen" Täter. Ich kann mir vorstellen, dass das hier beim Opfer genau so gehandhabt wird.
      Das setzt natürlich voraus, dass hier der Begriff Opfer in Bezug einer strafbaren Handlung steht.
    • FödliFengerFan45 27.03.2020 13:19
      Highlight Highlight Noch nicht 100% identifiziert
    Weitere Antworten anzeigen

Ausgebüxt: Pferde gallopieren mit Kutsche und Kindern durch Weggis – Auto beschädigt

Während ein Bauer am Sonntag in Weggis ein Pferdegespann für eine Ausfahrt bereit machte, sind die beiden Pferde mitsamt drei Kindern und einem Hund an Bord ausgebüxt. Bei einem Rotlicht beschädigte die führerlose Kutsche ein Auto mit der Deichsel.

Die Kinder konnten vom Pferdewagen springen, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mitteilte. Kurze Zeit später bremsten zwei Personen das Gespann und hielten es an. Alle Personen und der Hund blieben unverletzt. Ein Pferd verletzte sich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel