DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Maschine der Patrouille Suisse stürzte in einen Kanal. Ein zweites Flugzeug konnte relativ unbeschadet landen (Bild: Es fehlen Teile des Hecks). Es handelt sich vermutlich um eine Streifkollision.
bild: twitter/dennisbetten91

Nach Tiger-Absturz in Holland: Pilot ist «wohlauf und ansprechbar»



Zwei F5-Tiger-Jets der Patrouille Suisse haben sich am Donnerstagnachmittag bei einem Trainingsflug in den Niederlanden touchiert. Ein Flugzeug stürzte in der Folge ab. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Die Schweizer Militärjustiz hat eine Untersuchung eingeleitet.

Es handle sich um den ersten schweren Unfall der Patrouille Suisse in ihrem 52-jährigen Bestehen, sagte der Kommandant der Luftwaffe, Aldo Schellenberg. Er zeigte sich betroffen über den Absturz. Gleichzeitig sei er «enorm erleichtert» über den glimpflichen Ausgang des Unfalls, sagte er am Donnerstagabend vor den Medien in Bern.

Aldo C. Schellenberg, Kommandant der Luftwaffe, informiert ueber einen Absturz eines F5-Tiger-Flugzeugs der Patrouille Suisse in den Niederlanden, am Donnerstag, 9. Juni 2016, in Bern. Der Unfall habe sich um 16.15 Uhr ereignet, sagte Schellenberg am Donnerstagabend vor den Medien in Bern. Es sei zu einer Beruehrung zwischen zwei F5-Tiger-Flugzeugen der Patrouille Suisse gekommen. Ein Pilot habe sich danach mit dem Schleudersitz retten koennen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Schellenberg erklärt, wie es zum Absturz kam. 
Bild: KEYSTONE

Der Unfall ereignete sich während eines Trainings für eine Flugshow am Tag der offenen Tür der niederländischen Luftwaffe in Leeuwarden. Die Piloten führten gerade ein routinemässiges Zusammenführungsmanöver durch: Während einer Vorführung zweier Solopiloten gruppierten sich die restlichen Flieger neu – da geschah der Unfall.

Landung im Gewächshaus

Laut Schellenberg berührten sich die Flugzeuge eher, als dass sie kollidierten. Der eine Pilot betätigte den Schleudersitz. Auf Amateurbildern im Internet ist zu sehen, dass das Flugzeug in einen See beim friesischen Dorf Bitgum stürzte und dann in Flammen aufging.

Der Pilot landete in einem Gewächshaus. Er sei «wohlauf und ansprechbar», sagte der Luftwaffenkommandant. Wie das VBS am Abend mitteilte, zog sich der Pilot eine Fraktur im Fussbereich, leichte Schnittverletzungen und Prellungen zu. Der zweite Pilot konnte sein Flugzeug kontrolliert landen.

Laut Schellenberg waren beide Piloten sehr erfahren. Der eine Pilot verfüge über 1250 Flugstunden, der andere über 2000 Flugstunden auf den Flugzeugen der Luftwaffe.

Teilnahme an Flugshow abgesagt

Die Teilnahme an der Flugshow hat die Schweiz nun abgesagt. Ob die weiteren geplanten Auftritte der Patrouille Suisse durchgeführt werden, wird laut VBS voraussichtlich bis am kommenden Mittwoch entschieden. Die Schweizer Militärjustiz leitete eine Untersuchung ein.

Am Freitagvormittag wird ein Team aus der Schweiz in die Niederlanden fliegen. Neben der Militärjustiz werden auch ein Care-Team für die Piloten und Flugsicherheitsspezialisten dabei sein. Mit der niederländischen Luftwaffe und den Untersuchungsbehörden ist die Schweiz in Kontakt.

Ob der abgestürzte Jet ersetzt wird, ist noch unklar. Insgesamt verfügt die Schweizer Luftwaffe über 54 F5-Tiger. Ein Teil davon ist stillgelegt, 26 waren bislang in flugfähigem Zustand erhalten. 22 davon sind Einsitzer, vier Doppelsitzer. Mit dem Unfall fällt nun ein Einsitzer weg.

Eine Reaktivierung eines stillgelegten Tigers wäre finanziell verkraftbar, sagte Schellenberg. Die Flugzeuge werden periodisch kontrolliert und gestartet, es wäre aber ein mehrwöchiger Service nötig.

Wie es mit der Tigerflotte generell weitergeht, bestimmt das Parlament. Die Armeereform sieht vor, dass die Ausserdienststellung von Kampfjets künftig von den Eidgenössischen Räten abgesegnet werden muss.

Bund trägt Kosten

Buchhalterisch wird der Unfall beim Bund keinen Verlust verursachen, die Jets sind abgeschrieben. Allerdings wird der Bund die Kosten für den Schaden vollumfänglich selbst tragen, wie Schellenberg sagte.

Für die Patrouille Suisse ist es der erste schwere Unfall. Die Schweizer Luftwaffe hat seit 1941 rund 400 Flugunfälle mit 350 Todesopfern registriert. Im Oktober des letzten Jahres war in Frankreich ein F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe abgestürzt. Auch damals konnte sich der Pilot mit dem Schleudersitz retten.

Vor drei Jahren, im Oktober 2013, war ein Kampfjet an einer Felswand bei Alpnachstad OW zerschellt. Dabei kamen der Pilot sowie ein Fliegerarzt, der als Passagier an Bord war, ums Leben. Zurückzuführen war der Absturz auf eine Fehlbeurteilung des Piloten, wie der Schlussbericht der Militärjustiz ergab.

Zwischen den drei Unglücken gebe es keinen erkennbaren Zusammenhang, stellte Schellenberg in der SRF-Sendung «10vor10» klar. Es gebe kein Sicherheitsproblem in der Luftwaffe. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flugzeugteile stürzen in den USA und den Niederlanden vom Himmel

Massive Flugzeugteile sind nach dem Ausfall eines Triebwerks unweit der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado in Wohngebiete gestürzt.

Die Maschine landete am Samstagnachmittag (Ortszeit) sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte – weder an Bord noch am Boden. «Ich bin ehrlich gesagt schockiert», sagte die Sprecherin der Polizei in Broomfield, Rachel Welte. Es sei «erstaunlich», dass in dem Ort nach ersten Erkenntnissen niemand durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel