DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotograf kauft alte Kamera – und findet uralte Fotos aus der Schweiz



Früher, in der Zeit ohne Digitalkameras und Smartphones, konnte man selbst geschossene Bilder erst nach deren Entwicklung anschauen. Das ging manchmal Monate oder sogar Jahre – in diesem Fall sogar ganze 70.

Ein Kamera-Sammler, William Fagan, kaufte sich eine alte Leica Illha aus dem Jahr 1935. In dieser befand sich ein voller Film, und anstatt diesen wegzuwerfen, entwickelte Fagan den Film und fand darauf faszinierende Bilder von unbekannten Menschen aus den späten 40er oder frühen 50er Jahren in der Schweiz.

Bild

Das ist die Leica Illha. Bild: William Fagan

«Normalerweise, wenn ich Bilder entwickle, weiss ich ja ungefähr, was drauf sein wird», sagt Fagan in seinem Blogpost. «Doch hier hatte ich keine Ahnung.»

Das sind sie:

Das Auto

Eine Eigenrecherche ergab, dass es sich bei dem Auto auf den Fotos um einen BMW 315. Auch mittels diesen Bildern konnte das Alter der Fotografien geschätzt werden, denn: Auf einem Foto waren amerikanische Autos abgebildet. Diese wurden Ende der 40er und Anfangs der 50er Jahre in Zürich als Taxis verwendet.

Der BMW auf dem Julierpass:

Bild

Bild: William Fagan

Und der BMW an der Zürcher Bahnhofstrasse:

Bild

Bild: William Fagan

Die Schweiz

Bild

Bild: William Fagan

Bild

Bild: William Fagan

Die Familie

Fagan sei vor allem von den Menschen auf den Fotos begeistert. «Der richtige Schock kam erst, als ich die persönlichen Fotos von den Menschen sah. Eine Frau und ein Mann mit einem Haustier auf einem Trip in der Schweiz und in Norditalien», sagt er. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Menschen auf den Fotos nicht mehr unter uns weilen.»

Bild

Bild: William Fagan

Bild

Bild: William Fagan

Bild

Bild: William Fagan

Bild

Bild: William Fagan

Der Fotograf will mit der Veröffentlichung der Bilder die Familie der Menschen auf den Fotografien erreichen. «Als Fotograf hatte ich immer das Gefühl, Menschen zu fotografieren um Momente festzuhalten, die sich nie wiederholen werden», schreibt er. «Auch wenn sie nicht mehr unter uns weilen, habe ich das Gefühl, die Familie möchte die Bilder sehen.»

Deshalb: Falls jemandem diese Gesichter bekannt vorkommen, dann meldet euch bei Herrn Fagan Direkt. Hier könnt ihr ihn erreichen: info@macfilos.com (auf Englisch).

Hier noch die restlichen Bilder:

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel