Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06110559 Eniko Milo (R) is seen during labor while giving birth to her son Levente in the Josa Andras Education Hospital’s Obstetrics Gynecology Department in Nyiregyhaza, 227 km east of Budapest, Hungary, 25 July 2017  EPA/Attila Balazs ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET...HUNGARY OUT

Nicht jede Frau will, dass der Arzt ihr von oben auf den Bauch presst.  Bild: EPA MTI

Wenn Frauen während der Geburt Gewalt angetan wird, können sie sich kaum dagegen wehren

Ein neu gegründeter Verein setzt sich gegen Gewalt unter der Geburt ein. Tagtäglich würden bei gebärenden Frauen Eingriffe vorgenommen, die sie nicht wollten, so die Vereinspräsidentin. 

Michael Nittnaus / bz Basel



Wenn Hebammen sich während der Geburt auf den Bauch der Gebärenden legen, um das Kind nach unten zu pressen, so kann das helfen. Von der Frau kann der Druck aber auch als Übergriff empfunden werden, der ihr Schmerzen bereitet und gegen den sie sich nicht wehren kann.

Wenn der Arzt entscheidet, einen Dammschnitt vorzunehmen, ohne die Frau zu informieren, kann das in einer Notsituation, in der jede Sekunde zählt, vorkommen. Von der Frau kann es aber auch als Gewaltakt wahrgenommen werden, der sie völlig unvorbereitet trifft.

Ein «Strengen Sie sich an!» kann je nach Tonfall motivierend oder aggressiv wirken. Es ist diese Ambivalenz, die beim Thema «Gewalt unter der Geburt» besonders bewegt.

Der Artikel der «Schweiz am Wochenende» vom Samstag, der die Situation beim Universitätsspital Basel und dem Bethesda-Spital beleuchtete, löste viele Reaktionen aus.

Verein will Frauen mobilisieren

«Es sind nicht bloss Einzelfälle, sondern Gewalt unter der Geburt kommt tagtäglich vor», sagt Monika Di Benedetto. Die Winterthurerin ist Präsidentin des erst vor einem Monat gegründeten Vereins Roses Revolution Schweiz. Zusammen mit zwei Mitstreiterinnen hat sie die international bereits etablierte Bewegung ins Land gebracht.

Der Verein sieht seine Aufgabe darin, auf Gewalt und Respektlosigkeit unter der Geburt aufmerksam zu machen. Jeweils am 25. November legen betroffene Frauen eine Rose und einen Brief bei der Klinik nieder, mit der sie schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Di Benedetto hatte vor zehn Jahren selbst ein traumatisches Erlebnis bei der Geburt ihrer ersten Tochter. «Bei mir wurde die Geburt gegen meinen Willen medikamentös eingeleitet. Ich bekam einen Wehensturm, schrie vor Schmerzen, doch man liess mich im Gebärsaal völlig allein – weil die Hebammen überlastet waren.»

«Man liess mich im Gebärsaal völlig allein – weil die Hebammen überlastet waren.»

Monika Di Benedetto

Danach habe sie sich zu einer Doula ausbilden lassen, einer traditionellen Geburtsbegleiterin, die Hebammen unterstützt. «Seither erlebte ich auch in grossen Spitälern wunderschöne Geburten», sagt die 41-Jährige. Es stehe und falle mit den Ressourcen.

Die Geburt im Geburtshaus sei deshalb nicht einfach die Antwort auf alle Probleme. Und Beleg-Hebammen, die eine durchgehende Betreuung garantieren, gebe es schlicht noch zu wenige, da der Beruf sehr viel abverlange.

Nur eines ist für Di Benedetto klar: «Nur wenn sich die betroffenen Frauen wehren, können wir auch etwas verändern. Dann können uns die Spitäler nicht mehr ignorieren.» 

Das Geschlecht des Babys selbst auswählen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Faktencheck

Ist die Corona-Impfung unsicher? 21 Behauptungen zum Coronavirus im Faktencheck

Ob über WhatsApp, auf Facebook oder von sonst wo auf dem Internet: Fake News zum neuen Coronavirus erreichen uns überall. Damit du den Skeptikern mit ein paar Fakten begegnen kannst, hier ein Argumentarium.

Endlich ist die Impfung gegen die Lungenkrankheit Covid-19 da. Wie zu erwarten war, erhalten mit dem Impfstart auch die Verschwörungstheorien erneut Auftrieb. Überall im Netz werden verschiedene Behauptungen zu Gefahr und Folgen der Impfung aufgestellt. Damit du die Fakten kennst, haben wir dir hier einige Informationen zur Corona-Impfung und zum neuen Coronavirus im Allgemeinen als Faktencheck aufbereitet:

Endlich wurde eine Corona-Impfung entwickelt, die das Ende der Pandemie bedeuten könnte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel