Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weisst du, mit welcher Krankenkassen-Franchise du am meisten Geld sparst? Die wichtigsten 6 Fragen und Antworten

Mit der «richtigen» Franchise bei der Krankenkasse lässt sich bei den Prämien Geld sparen. Wir zeigen dir, wie das geht. 

beni manz / moneyland



Ein Artikel von

Welche Franchisen gibt es?

Erwachsene ab 26 Jahren und junge Erwachsene im Alter von 19 bis 25 Jahren haben die Wahl zwischen sechs verschiedenen Franchisestufen (in Franken): 

Für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 18 Jahren stehen sogar sieben Franchisestufen zur Auswahl (in Franken):

Zu Recht wurde die Regelung mit den vielen Franchisestufen immer wieder als unnötig kompliziert kritisiert. Ab 2017 wird zwar die Zahl der Franchisen reduziert – leider bleibt aber die komplizierte Struktur dieselbe.

Wie funktionieren Franchisen?

Franchisen sind eine Art Selbstbehalt: Bis zum Betrag der Franchise musst du die Gesundheitskosten selber tragen. Für die Kosten, welche die Franchise übersteigen, musst du nochmals einen zusätzlichen Selbstbehalt von 10 Prozent bis zu einem Maximum von 700 Franken zahlen. Für Kinder sind es nochmals bis maximal 350 Franken pro Jahr.

Ein Beispiel:

Wie hängen Prämien und Franchisen zusammen?

Die Krankenkassenprämien sind je nach gewählter Franchise unterschiedlich hoch. Je höher die gewählte Franchise, desto tiefer sind in aller Regel die Prämien. Das ergibt intuitiv Sinn: Je mehr Kosten du selbst übernimmst, desto grösser ist der Rabatt, den dir die Krankenkasse gewährt.

Über moneyland.ch

Moneyland ist der führende Schweizer Vergleichsdienst für Finanzen und bietet unabhängige Vergleichstools für Kreditkarten, Konten, Kredite, Hypotheken, Trading, Krankenkassen, Versicherungen und viele weitere Finanzprodukte.
In drei einfachen Schritten findest du die richtige Bank oder Versicherung und kannst unverbindlich und kostenlos die besten Offerten anfordern.

Welche Franchisen sind bei Schweizern am beliebtesten?

Welches ist die beste Franchise für mich?

Es gibt eine einfache Faustregel: Rechnest du im nächsten Jahr mit hohen Gesundheitskosten, solltest du dich für die Grundfranchise, also die 300er-Franchise, entscheiden. Erwartest du allerdings nur geringe bis mittlere Kosten, ist die höchste Stufe, also die 2500er-Franchise, die richtige Wahl.

Im Durchschnitt kann sich die 2500er-Franchise bis Kosten von rund 1800 Franken lohnen, danach ist gewöhnlich die 300er-Franchise die günstigste Wahl. Je nach Profil kann die 300er-Franchise aber auch bereits ab jährlichen Kosten von 1300 Franken lohnenswert sein.

Tatsächlich sind alle anderen Franchisen in der Regel keine gute Wahl – egal, wie hoch deine Gesundheitskosten sind! Meistens kommt die Variante mit der tiefsten oder höchsten Franchise am günstigsten.

Damit du nicht selber mühsam nachrechnen musst, hat der Vergleichsdienst moneyland.ch im Krankenkassenvergleich einen praktischen Rechner integriert. Dieser rechnet automatisch für alle Krankenkassenmodelle die beste Franchise für deine erwarteten Gesundheitskosten aus.

Die optimale Franchise wird dabei auf der Resultatseite für jede Krankenkasse angezeigt – unter Berücksichtigung der individuellen Prämien und des Selbstbehalts.

Wie kann ich meine Franchise ändern?

Du kannst deine Franchise jedes Jahr anpassen, erhöhen oder senken. Du kannst sie aber nur per 1. Januar ändern. Das solltest du deiner Krankenkasse rechtzeitig vor Jahresende schriftlich mitteilen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel