Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un drapeau en faveur de l'initiative multinationales responsables (Konzern-verantwortungs initiative) est visible sur un balcon d'une habitation le mardi 13 octobre 2020 a Lausanne. Le 29 novembre prochain il y aura une votation sur l'initiative pour des multinationales responsables. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Eine von unzähligen Fahnen, die im ganzen Land zu sehen sind, hier in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Das Umfrage-Ja zur Konzerninitiative ist ein trügerisches Signal

57 Prozent Zustimmung erhält die Konzernverantwortungsinitiative in der ersten Umfrage zur Abstimmung vom 29. November. Das sieht nur auf den ersten Blick gut aus.



Einen Vorwurf kann man dem Initiativkomitee bestimmt nicht machen: Es würde sich zu wenig für sein Anliegen einsetzen. Selten wurde ein Volksbegehren so aufwendig und innovativ beworben wie die Konzernverantwortungsinitiative. Das beginnt mit den orangen Fahnen, die tausendfach aufgehängt wurden, selbst in ländlich-konservativen Regionen.

Die Initianten haben sogar einen mit Crowdfunding finanzierten Dokumentarfilm produziert. Die öffentlichen Vorführungen von «Der Konzern-Report» mussten wegen Corona abgesagt werden, weshalb der Film auf YouTube aufgeschaltet und in weniger als einer Woche «über 100'000 Mal angeschaut» wurde, wie das Komitee am Freitag mitteilte.

Eine weitere positive Meldung lieferte die ebenfalls am Freitag veröffentlichte erste Tamedia-Umfrage zur Volksabstimmung vom 29. November. Demnach sind 57 Prozent der Befragten sicher oder eher dafür, nur 41 Prozent lehnen die KVI ab. Unentschlossene gibt es kaum. Besonders hoch ist die Zustimmung bei den Frauen: 66 Prozent sagen Ja.

«Weniger gut als erwartet»

Das Resultat sieht dennoch nur auf den ersten Blick erfreulich aus. Die Konzerninitiative schneide «weniger gut ab als erwartet», schreiben die Tamedia-Zeitungen. Tatsächlich hatte eine von den Initianten selbst in Auftrag gegebene Umfrage im Mai eine Zustimmung von 78 Prozent ergeben. Allerdings war sie so formuliert, dass man fast nicht Nein sagen konnte.

Wichtiger ist ein anderer Aspekt: 57 Prozent sind wenig für eine Initiative mit linker Prägung. Das ist die Konzerninitiative trotz breiter Unterstützung bis ins bürgerliche Lager und durch die Landeskirchen. Zumal das Anliegen der Initiative – die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutzstandards – von niemandem ernsthaft bestritten wird.

Eine gewisse Erleichterung ist bei den Gegnern spürbar. So gab die Baselbieter CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter gegenüber Tamedia zu, dass sie mit einem viel höheren Ja-Anteil gerechnet habe, «schliesslich weibeln die Initianten schon seit Jahren für ihr Anliegen». Allerdings zeigt die Umfrage, dass ihre Partei tief gespalten ist.

Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP, kurz vor Beginn einer Medienkonferenz eines ueberparteilichen Komitees gegen die Konzernverantwortungsinitiative, am Mittwoch, 30. September 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

CVP-Präsident Gerhard Pfister muss bei seiner Basis noch einige Überzeugungsarbeit leisten. Bild: keystone

So gelang den Initianten ein Coup, als sie den früheren CVP-Ständerat Peter Bieri aus dem Wirtschaftskanton Zug für das bürgerliche Ja-Komitee gewinnen konnten. Auch beim Streit um den Gegenvorschlag standen sich im Ständerat zwei CVPler gegenüber. Der Bündner Stefan Engler war für die scharfe Variante, der Walliser Beat Rieder für die milde.

Keine Lust auf Experimente

Diese obsiegte am Ende und könnte sich für die Gegner als grösster Trumpf erweisen. Ohne Gegenvorschlag hätte die Initiative reelle Chancen gehabt. Nun liefert er einen Vorwand für ein Nein. Dieses bleibt der wahrscheinliche Ausgang, denn in wirtschaftlich schwierigen Zeiten hat das Stimmvolk in der Regel keine Lust auf Experimente.

Das gilt erst recht für die Kriegsgeschäfteinitiative, die ebenfalls am 29. November zur Abstimmung kommt. Sie kommt in der Tamedia-Umfrage auf 52 Prozent Ja. Auch für sie gilt: Mit dem Anliegen können sich die meisten Leute identifizieren. Doch in unsicheren Zeiten verhält man sich nach der Devise «Keine Experimente».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

«Oil Productions» produziert in Lausanne «Fairtrade»-Porno

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gipfeligeist
16.10.2020 16:42registriert January 2016
Die Welt wird nicht besser durchs Nichtstun. Hätten wir keine "Experimente" angefangen, sässen wir immer noch ohne Mindestlohn in der Steinzeit...
29483
Melden
Zum Kommentar
Illuminati
16.10.2020 17:13registriert March 2015
Jetzt gilt es einfach die Leute zu mobilisieren! Auch die "Seltenwähler" sollten wählen um ein Zeichen zu setzen!
Die Gegenkampagne ist mächtig und reich aber die Schweiz ist mit KVI Fahnen übersät! Freut mich immer sehr wenn in den konservativen Kantonen oder zb in Bauernhöfen KVI Fahnen zu sehen sind.
Konzerne für Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen sollte nämlich kein Rechtes oder Linkes Ding sein, sondern schlicht menschlich.
24890
Melden
Zum Kommentar
Liselote Meier
16.10.2020 17:54registriert October 2016
Dein Argument zieht nicht, da es die meisten Schweizer Betriebe gar nicht betrifft. Und der Gegenvorschlag ändert 0 an der Problematik und ist daher nur eine Nebelpetarde und kein Kompromiss wie bei anderen Vorlagen.
PS es fehlt die Kennzeichnung Meinungsbeitrag.
13144
Melden
Zum Kommentar
63

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel