Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Blocher, links, diskutiert zusammen mit Helmut Hubacher, rechts, in der Wandelhalle des Parlamentsgebaeudes am 16. Juni 1987 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Christoph Blocher (l.) und Helmut Hubacher (r.) in der Wandelhalle 1987. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Blocher und Hubacher – oder: Das politische Erbe der grossen alten Männer

SVP-Doyen Christoph Blocher und Helmut Hubacher, der grosse alte Mann der Sozialdemokratie, griffen in ihren Parteien ein. Weil sie alarmiert sind. Sie haben und hatten Angst um ihr politisches Erbe.

Othmar von Matt / Schweiz am Wochenende



Bei der SVP weiss man es längst. Noch heute läuft ideologisch, materiell und strukturell wenig ohne Christoph Blocher, 79, den grossen alten Mann der Partei. Wird es wichtig – und das ist die Wahl eines neuen Präsidenten – schaltet er sich ein. Zwar hatte die SVP eine Findungskommission eingesetzt. Doch diese rapportierte nach Herrliberg. Erst fünf vor zwölf fand die Kommission mit Marco Chiesa noch einen genehmen Kandidaten.

Kaum bekannt ist, dass auch bei der SP ein grosser, alter Mann hinter den Kulissen Fäden zog: Helmut Hubacher, 94, am Mittwoch verstorben. Erst sein Tod legt frei, wie stark er im hohen Alter noch in die personelle und programmatische Arbeit der Partei involviert war. Er beriet und schrieb am Wirtschaftskonzept mit. Er begleitete SP-Talente wie Cédric Wermuth über Jahre hinweg auf ihrem Weg.

Hubacher begleitete Wermuth/Meyer mehrere Monate

Hubacher sei einer der Ersten gewesen, der ihn als Juso-Präsidenten inhaltlich angegriffen habe, sagt Wermuth. Immer wieder schrieb er ihm wohlwollend-kritische Briefe. Wermuth: «Er begleitete die Kandidatur von Mattea Meyer und mir seit ein paar Monaten interessiert mit.»

Die beiden grossen alten Männer griffen ein, weil sie alarmiert sind – und waren. Christoph Blocher hatte 1977 die Zürcher SVP und dann die SVP Schweiz übernommen. Wie ein Hauptaktionär machte er sie zur grössten Partei. Er musste aber 2019 mit ansehen, wie sie die Wahlen deutlich verlor. Die Partei, die einst Angst und Schrecken verbreitete, verlor ihren Siegernimbus.

Die SVP droht in verschiedene Richtungen zu zerfallen

Es kam zur Auseinandersetzung mit Präsident Albert Rösti, die in dessen überraschenden Rücktritt gipfelte. Es ist nicht zu übersehen, wie die SVP in Zeiten von Corona- und Klimakrise schlingert und in verschiedene Richtungen zu zerfallen droht. Offensichtlich sind die Defizite auch bei der digitalen Mobilisierung.

Helmut Hubacher wiederum hat fast alle Facetten der Geschichte der SP miterlebt. Wie sie sich im Zweiten Weltkrieg von der «Diktatur des Proletariats» verabschiedete und zur Landesverteidigung bekannte. Wie sie sich nach 1968 unter seiner Führung von der klassenkämpferischen Arbeiterpartei zur mittelständischen Volkspartei entwickelte. Und wie sie heute, nach dem Klimasieg der Grünen, am Scheideweg steht.

Die SVP nur noch Mittelmass? Die SP gar in Gefahr?

Die beiden grossen alten Männer sehen und sahen ihr Erbe in Gefahr. Wie lässt sich verhindern, dass die grösste Partei des Landes kontinuierlich in das Mittelmass rutscht, aus dem sie einst kam, dürfte sich Blocher fragen. Hubacher wusste: Die SP befindet sich an einer roten Linie, die Zukunft steht auf dem Spiel. Ihm war klar: Gerade mit der Coronakrise kann die Sozialdemokratie ein Revival erleben. Wenn sie sich neu erfindet. Das garantieren nur Wermuth/Meyer.

Auf den ersten Blick ist Blochers Position deutlich komfortabler. Die SVP ist noch immer klar stärkste Partei. Seine Nachfolge hat er – halbwegs – geregelt. Tochter Magdalena Martullo soll Ueli Maurer als Bundesrat beerben. Materiell muss sich die SVP keine grossen Sorgen machen. Dennoch hat sie Probleme: Programmatisch ist sie ausgedörrt, strukturell veraltet – und die Top-down-Führung ist im Vergleich zu den besten Zeiten ein laues Lüftchen. Marco Chiesa wird beweisen müssen, dass er mehr ist als ein Tessiner Sonnenschein.

«Venceremos»

Helmut Hubacher dürfte sich bis zum Schluss diebisch über seine Geburtshilfe gefreut haben für den Aufbruch der Sozialdemokratie in eine neue Ära. Eine, die in den Klassenkampf (zurück-)führt, den Service public und den Staat stärker betont denn je.

Blochers SVP sucht wieder Tritt. Er ist dabei, «seine» SVP der Tochter zu vererben. Hubachers SP sucht den Aufbruch zur Revolution. Stimuliert durch die Aura jenes Mannes, der wie Bernie Sanders sein Leben lang links politisierte. Der Spiritus Rector legte die Zukunft der Partei in die Hände der Juso. Die SP geht volles Risiko. «Venceremos», schrieb Ex-Juso-Chefin Tamara Funiciello im Gedenken an Hubacher. «Wir werden siegen.»

Oder mit wehenden Fahnen untergehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher

Blochers erste Begegnung mit Siri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel