Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit Schutzmasken im Zug der SBB zwischen Sargans und Zuerich, aufgenommen am Montag, 29. Juni 2020. Das Tragen von Schutzmasken wird aufgrund des Coronavirus empfohlen, ist aber freiwillig. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ab Montag ist das Maskentragen Pflicht. Bild: keystone

Kommentar

Besser spät als nie? Hoffentlich nicht zu spät!

Die Öffnungs-Euphorie ist vorbei. Wegen den steigenden Corona-Fallzahlen legt der Bundesrat den Rückwärtsgang ein und beschliesst eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das war überfällig.



137. Diese Zahl hat am Mittwoch einige Illusionen zerstört. Erstmals seit zwei Monaten befinden sich die laborbestätigten Corona-Fälle in der Schweiz im dreistelligen Bereich. Überraschend kommt diese Entwicklung nicht, sie hat sich seit Tagen abgezeichnet. Spätestens seit dem letzten grossen Öffnungsschritt am 19. Juni warnten Experten davor.

Das schlägt aufs Gemüt. An der Medienkonferenz des Bundesrats war die teilweise euphorische Stimmung der letzten Wochen verflogen. «Wir sind weiterhin gefordert», mahnte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Es war das indirekte Eingeständnis, dass die Disziplin in der Bevölkerung mit dem forschen Öffnungstempo nachgelassen hat.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Mitte, schaut in Direktion von Bundesrat Ueli Maurer, links, und Bundesrat Guy Parmelin, zweite-links, an der Seite von .Bundesrat Alain Berset, zweite-rechts, und Vizekanzler Andre Simonazzi, Bundesratssprecher, rechts, an einer Medienkonferenz ueber neue Massnahmen betreffend der Coronavirus-Pandemie (COVID-19), am Mittwoch, 1. Juli 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ernste Mienen an der Medienkonferenz vom Mittwoch. Bild: keystone

Nun legt der Bundesrat teilweise den Rückwärtsgang ein. Neben einem Strauss an finanz- und wirtschaftspolitischen Massnahmen beschloss er am Mittwoch eine Verschärfung des Grenzregimes, mit Quarantäne bei Einreisen aus Risikogebieten. Kernstück aber ist eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr wie in den Nachbarländern.

Kein Flickenteppich

Die Rufe danach waren in den letzten Tagen immer lauter geworden, von verschiedener Seite. Mehrere Kantone erwogen, eine Maskenpflicht einzuführen. Ein föderaler «Flickenteppich» aber wäre in der kleinräumigen Schweiz unsinnig, wie Gesundheitsminister Alain Berset einräumte. Der Bundesrat hatte keine Wahl, als von sich aus zu handeln.

Unverständlich ist, dass sie erst ab Montag gelten soll. Die sofortige Einführung wäre keine Hexerei, obwohl in Bevölkerung wie Regierung eine bizarre Maskenhemmung besteht. In Umfragen sind mehr als 70 Prozent für ein Obligatorium im öffentlichen Verkehr. In der Realität tragen keine sieben Prozent tatsächlich einen Gesichtsschutz.

Fatale Kommunikation

Diese Diskrepanz zeigt schonungslos die Grenzen der Eigenverantwortung. Man weiss, was richtig wäre, und macht es trotzdem nicht. Ein Grund dafür mag die allgemeine Corona-Sorglosigkeit vor allem in der Deutschschweiz sein. Eine Rolle spielt wohl auch eine Art umgekehrter Gruppendruck: Warum ich, wenn die anderen auch nicht?

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Video: watson

Beim Bund kommt die Kommunikation zu Beginn der Pandemie hinzu. Damals hatten Alain Berset und Daniel Koch den Schutzeffekt der Masken nach Kräften heruntergespielt. Die Absicht war gut, man wollte eine Panik vermeiden, als die Verfügbarkeit auf dem Nullpunkt war. Das Ergebnis aber war schlecht, die Bevölkerung erhielt falsche Signale.

Berset als zweiter Trump

Masken schützen sehr wohl. Für diese Erkenntnis braucht es keine Studien. Im Fernen Osten weiss man das seit Jahrzehnten. Alain Berset aber hat diese Erkenntnis standhaft ignoriert. Es existiert kein Foto, auf dem der höchste Gesundheitspolitiker des Landes eine Schutzmaske trägt. Berset war kein Vorbild, eher ein zweiter Donald Trump.

Nun hat sich der Bundesrat angesichts der Macht des Faktischen dazu durchgerungen, seinen ursprünglichen Fehler zu korrigieren. Besser spät als nie? Hoffentlich nicht zu spät! Denn der öV ist nicht die einzige Baustelle, und noch nicht einmal die Schlimmste, wenn man die Häufung der Corona-Fälle in den Clubs bedenkt. Sie sind eigentliche Hotspots.

Der Bundesrat nimmt bei diesem Thema die Kantone in die Pflicht. Zürich hat gehandelt und die Vorschriften verschärft. Insgesamt aber wirken die Kantone in der Coronakrise hoffnungslos überfordert. Sie bieten geradezu Negativwerbung für den Föderalismus. Im Krisenfall schiebt man die Verantwortung offenbar noch so gerne nach Bern ab.

Grund zur Panik besteht nicht. Trotz der steigenden Fallzahlen befindet sich die Schweiz (noch) nicht in einer zweiten Welle. Aber Euphorie ist nicht mehr angebracht. Unsere Nachbarländer scheinen die Krise besser im Griff zu haben, auch Frankreich und Italien. Es ist zu befürchten, dass der Bundesrat keine ruhigen Sommerferien haben wird.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel