Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die meisten Schweizer sind mit 25 ausgezogen – du so?

Während junge Menschen in Montenegro oder Kroatien mit über 30 Jahren noch bei den Eltern wohnen, ziehen Schweden im Schnitt mit knapp 18 Jahren von zu Hause aus. Auch Schweizerinnen und Schweizer sind mit durchschnittlich 24 Jahren eher früh dran.



Wohngemeinschaft, Sofa

Nur rund 17 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben mit über 25 noch keine eigene Wohnung. Bild: Shutterstock

17.4 Prozent der Schweizer zwischen 25 und 34 Jahren wohnten 2018 noch zu Hause, wie Zahlen das statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) zeigen. Spitzenreiter bei den Nesthockern sind mit rund 60 Prozent Kroatien, Nordmazedonien und Serbien. In diesen Ländern verlassen die Menschen im Durchschnitt erst mit über 30 das Elternhaus, in Montenegro sind es gar 33 Jahre.

Wann bist du von zu Hause augezogen?

Am anderen Ende der Tabelle stehen die skandinavischen Länder. In Schweden lebten 2019 nur noch 5.7 Prozent der 25- bis 34-Jährigen bei den Eltern, in Finnland rund 5 und in Dänemark 4 Prozent. Im europäischen Durchschnitt verliessen junge Menschen 2019 mit rund 26 Jahren das Elternhaus.

Die Zahlen zeigen ebenfalls, dass junge Frauen mit durchschnittlich 25 Jahren rund zwei Jahre früher dran sind als junge Männer. Das ist auch in der Schweiz der Fall: Während bei den Männern noch 22.5 Prozent der 25- bis 34-Jährigen noch bei den Eltern leben, sind es bei den Frauen nur 12.5. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Beispiele von schlechten Wohnungsgenossen

12 Mitbewohner-Typen, die du garantiert auch kennst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel