Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder fühlen sich in der Schweiz laut Unicef wohl – in den USA hingegen …



Selbstmordversuche, mentale Probleme, Übergewicht und unzureichende schulische Kenntnisse prägen in vielen wohlhabenden Industrieländern den Alltag der Kinder. Die Schweiz schneidet in einer Studie der Unicef besser ab als andere Staaten. Sie rangiert auf Platz 4.

Das Wohlbefinden der Kinder ist in den Niederlanden am höchsten gefolgt von Dänemark, Norwegen, der Schweiz und Finnland. Die Kinder in diesen Ländern seien mental gesund, verfügten über eine gute Physis und einen hohen Bildungsstandard.

Kinder und Erwachsene amuesieren sich auf einer Autoscooter-Strecke im Gurtenpark, am Sonntag, 7. Juni 2020 auf dem Gurten. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kinder amüsieren sich auf einer Autoscooter-Strecke im Gurtenpark, am Sonntag, 7. Juni 2020 auf dem Gurten. Bild: keystone

Am unteren Ende der Skala rangieren Länder wie Chile, Bulgarien und die USA, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Studie des Unicef-Forschungszentrums Innocenti hervorgeht. Deutschland liegt auf Platz 14, während Österreich Rang 16 belegt.

In der Schweiz sind laut der Studie 82 Prozent der Mädchen und Buben mit ihrem Leben sehr zufrieden. In den Niederlanden sind es 90 Prozent, in Frankreich 80 Prozent und in Deutschland 75 Prozent. In Österreich sagen 77 Prozent der Kinder, sie seien glücklich.

Genügend Ressourcen, aber …

Viele der reichsten Länder der Welt, die eigentlich über genügend Ressourcen verfügten, scheiterten, wenn es darum gehe, allen Kindern eine gute Kindheit zu ermöglichen, wird Gunilla Olsson, Direktorin von Unicef Innocenti, in der Mitteilung zitiert.

Unicef warnt zudem vor gravierenden Gefahren für das Kindeswohl aufgrund der Corona-Pandemie. Wenn die Regierungen nicht schnell und entschlossen handelten, drohe den Kindern steigende Armut und eine Verschlechterung der psychischen und physischen Gesundheit.

Für die Studie wurden vergleichbare nationale Daten aus 41 Ländern der OECD und der Europäischen Union zur psychischen und physischen Gesundheit von Kindern, zu ihren schulischen und sozialen Kompetenzen sowie den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erhoben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

World of Watson: Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schüler nach Lockdown und Ferien mit Übergewicht – Lehrer schlagen Alarm

Die Gesellschaft bezahlt einen hohen Preis für den Kampf gegen das Coronavirus: Die über Wochen eingeschränkte Bewegungsfreiheit hinterlässt Spuren – besonders bei Schülern.

Die Erinnerungen an den sechswöchigen Shutdown im Frühling verblassen langsam, längst haben wir uns an die Abstandsregeln gewöhnt, und daran, dass überall Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden. Auch das Tragen einer Maske im öffentlichen Verkehr und in einigen Kantonen auch in Läden geniesst breite Akzeptanz.

Wie sich die Massnahmen des Bundes auf die Volksgesundheit auswirken, lässt sich indes erst in Monaten, wenn nicht sogar Jahren abschätzen. Claudio Nigg, …

Artikel lesen
Link zum Artikel