Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Crypto-Affäre: Geheimdienst hält immer noch Akten unter Verschluss



Jürg Bühler, Vizedirektor des Nachrichtendienstes des Bundes, hatte Crypto schon in den 1990er Jahren unter die Lupe genommen. Hinweise auf die Beteiligung ausländischer Nachrichtendienste fand er damals keine. (Archivbild)

Jürg Bühler. Bild: KEYSTONE

Die Akten über die Untersuchung zur Crypto AG aus den 1990-er Jahren werden teilweise auch heute noch unter Verschluss gehalten. Jürg Bühler, der damals die Untersuchung leitete und heute Vizechef des Nachrichtendienstes ist, begründete dies mit schützenswerten Personendaten.

«In den Akten sind noch sehr viele schützenswerte Personendaten drin», sagte Bühler dem Onlineportal von Radio und Fernsehen SRF vom Donnerstag. Es habe Meldungen von ausländischen Partnern drin, die einem Quellenschutz unterlägen und auch Protokolle von parlamentarischen Kommissionen, die im Moment nicht geöffnet werden könnten, sagte Bühler.

Ein weiteres Dossier über Untersuchungsakten der Bundespolizei zum Fall Crypto wird zudem vermisst. Der Nachrichtendienst des Bundes habe erst jetzt davon erfahren, wird Bühler dazu im Bericht zitiert. Es sei bedauerlich und der Nachrichtendienst hoffe, dass diese Dokumente wieder auftauchen würden und einfach irgendwo falsch eingereiht worden seien im Bundesarchiv.

«Hintertürchen am Laufmeter»

Anbietern und Herstellern von Dienstleistungen, Hardware und Software kann nach Einschätzung der Digitalen Gesellschaft nicht vertraut werden. Es gibt nach Einschätzung des Zürcher Anwalts und Sprechers der Digitalen Gesellschaft, Martin Steiger, Hintertürchen am Laufmeter.

cryptoleaks Das Logo des Chiffriergeraete-Herstellers Crypto am Hauptsitz in Steinhausen im Kanton Zug am Donnerstag, 19. Februar 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

«Wir müssen leider davon ausgehen, dass wir keinen Anbietern und Herstellern von Dienstleistungen, Hardware und Software vertrauen können», sagte Steiger der Keystone-SDA. Unabhängig von der Crypto AG würden «am Laufmeter» Hintertürchen bekannt. Und man müsse sich selbstverständlich fragen, wer die heutigen Crypto AG's seien.

Gerade auch Dienste, die mit Privatsphäre werben, seien besonders gefährdet, bewusst oder unbewusst zu Honigtöpfen zu werden: Wer beispielsweise den E-Mail-Dienst ProtonMail nutze, sei häufig ein besonders interessantes Ziel für Sicherheitsbehörden.

HANDOUT - Die mechanische Rotor-Chiffriermaschine CX-52 IMG wurde ab 1952 durch den schwedischen Erfinder und Unternehmer Boris Hagelin von seiner im selben Jahr in der Schweiz gegruendeten Crypto AG hergestellt. CIA und BND haben mit Geraeten von Crypto ueber Jahrzehnte hinweg andere Staaten ausspioniert, wie das SRF am Dienstag, 10. Februar 2020 mitteilte. Die Zuger Firma verkaufte Chiffriergeraete zur Verschluesselung geheimer Kommunikation. Diese hatten offenbar eine

Bild: RAMA/Lizenz Cc-by-sa-2.0-fr

«In jedem Fall war und ist die Schweiz kein Land, wo Daten als besonders gut geschützt gelten können», sagte Steiger weiter. «Im Gegenteil: Der Datenschutz ist unterentwickelt und die Sicherheitsbehörden dürfen umfassend überwachen, ohne dass eine wirksame Kontrolle besteht», sagte er weiter. Anbieter in der Schweiz würden häufig mit irreführenden Aussagen werben, was den hiesigen Datenschutz und den schweizerischen Überwachungsstaat betreffe.

«Alles was möglich ist, wird gemacht»

Dazu komme, dass auch die Sicherheitsbehörden in der Schweiz die Daten- und IT-Sicherheit untergraben würden. So zum Beispiel mit Trojanern, für welche Sicherheitslücken gekauft und geheimgehalten würden. Dazu kämen geheime Aktivitäten des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) und anderer Sicherheitsbehörden. «Da müssen wir davon ausgehen, dass alles, was möglich ist, auch gemacht wird, Rechtsgrundlagen hin oder her», sagt der Anwalt weiter.

Beim Instant-Messaging-Dienst Threema, der ein hohes Vertrauen geniesst, bestehe das Grundproblem darin, dass es sich nicht um Open-Source-Software handle. Man müsse darauf vertrauen, dass es bei dieser Anwendung keine Sicherheitslücken gebe, die ausgenützt werden könnten, und dass auch keine Kooperation mit Sicherheitsbehörden stattfinde.

Bei Verschlüsselung gelte der Grundsatz , dass nur quellenoffene Software verwendet werden sollte. Im Alltag seien Lösungen wie Threema oder auch WhatsApp gut genug, zumal es an nutzerfreundlichen Alternativen häufig mangle.

Auch bestehe ein weiteres Problem darin, dass Sicherheitsbehörden Verschlüsselungsstandards gezielt schwächten, was schwierig zu entdecken sei. «Wenn eine solche Sicherheitslücke entdeckt wird, kann behauptet werden, es handle sich um einen Fehler und nicht um Absicht», sagt Steiger weiter. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zufall oder nicht? Warum Adolf Ogi bei der Aufarbeitung der Cryptoaffäre vergessen ging

Der frühere SVP-Bundesrat Adolf Ogi war Verteidigungsminister, als die Cryptoaffäre lief. Trotzdem wurde er von der Geschäftsprüfungsdelegation nicht befragt. Warum?

Kaum ein alt Bundesrat ist bekannter – und beliebter – als Adolf Ogi (78). Der Berner ist zwar schon vor 20 Jahren zurückgetreten. Doch mit seinem Spruch «Freude herrscht» hat der bodenständige alt Bundesrat seinen Platz im Gedächtnis der Nation gefunden.

Bei Alfred Heer, dem Zürcher SVP-Nationalrat, scheint Adolf Ogi allerdings etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Heer ist Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation des Parlamentes. Am Dienstag stand er vor den Medien und stellte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel