Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Lauber: Strafanzeige gegen Walliser Staatsanwalt Arnold eingereicht



Bundesanwalt Michael Lauber kommt zu einer Anhoerung bei der Gerichtskommission, am Mittwoch, 20. Mai 2020 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lauber unter Druck. Bild: KEYSTONE

In der Affäre um die nicht protokollierten Treffen von Bundesanwalt Michael Lauber mit Fifa-Chef Gianni Infantino ist eine vierte Strafanzeige eingereicht worden. Sie richtet sich gegen den Oberstaatsanwalt der Region Oberwallis, Rinaldo Arnold.

Eingereicht hat die Anzeige der Präsident der SP Oberwallis, Gilbert Truffer. Truffer bestätigte am Mittwoch auf Anfrage eine entsprechende Meldung der Süddeutschen Zeitung. Er sagte, in der Anzeige gehe es um den Verdacht der Anstiftung zu Amtsgeheimnisverletzung.

Am Montag habe er die Anzeige bei der Generalstaatsanwaltschaft in Bern eingereicht, weil es um Treffen gehe, welche in Bern stattgefunden hätten. Er handle als Walliser Grossrat und finde, im Oberwallis unterschätze man die Rolle von Staatsanwalt Arnold in der ganzen Affäre.

Arnold war Bote Infantinos

Wie Michael Lauber im November 2018 vor den Medien sagte, übermittelte seinerzeit Arnold dem Informationschef der Bundesanwaltschaft Infantinos Wunsch nach einem Treffen mit Lauber. Dies nach der Wahl des Wallisers Gianni Infantino zum neuen Präsidenten des Weltfussballverbandes.

Am ersten Treffen zwischen Infantino und Lauber nahm laut letzterem auch Arnold teil. Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft hat im März 2020 geschrieben, mit der Zulassung der Teilnahme von Arnold an Treffen mit der Fifa habe Lauber die Möglichkeit geschaffen, dass das Amtsgeheimnis durch ihn, den Bundesanwalt, verletzt werde.

Rinaldo Arnold sagte am Mittwoch auf Anfrage, er nehme die Anzeige zur Kenntnis. Er wies darauf hin, dass ein ausserordentlicher Staatsanwalt des Kantons Wallis vor einem Jahr ein Strafverfahren im Zusammenhang mit der Affäre Lauber gegen ihn einstellte. Damals ging es um den Vorwurf der Vorteilsannahme, eventuell der passiven Bestechung von Seiten der Fifa.

Berner Justiz gab Anzeigen ab

Die bisher bekannten drei Strafanzeigen in der Affäre Lauber-Infantino hat die Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern kürzlich der Bundesversammlung zugestellt. Zwei richteten sich gegen Lauber, eine gegen Infantino.

In den Anzeigen gegen Lauber geht es unter anderem um den Vorwurf der Begünstigung, in jener gegen Infantino um angebliche Anstiftung zu Amtsmissbrauch, Amtsgeheimnisverletzung und Begünstigung.

Vor ein paar Tagen forderten die Präsidien von National- und Ständerat die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft auf, in dieser Angelegenheit eine ausserordentliche Bundesanwältin oder einen ausserordentlichen Bundesanwalt zu ernennen.

Aufgabe dieser Person werde es sein, die Anzeigen zu prüfen und zu entscheiden, ob die Voraussetzungen für die Eröffnung einer Strafuntersuchung gegeben seien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel