DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05199313 Swiss Federal Councillor and foreign minister Didier Burkhalter lays a floral wreath in front of the Cappuccino Bar the site of the January terrorist attacks at the Splendid Hotel and Cappuccino Bar in Ouagadougou, Burkina Faso 07 March 2016. Swiss foreign minister Didier Burkhalter is on an official visit to Burkina Faso a priority country for the Swiss development cooperation. Two Swiss nationals died in the January 2016 terror attacks.  EPA/WOUTER ELSEN

Didier Burkhalter gedenkt in Ougadougou den Opfern des Terroranschlags von vergangenem Januar.
Bild: WOUTER ELSEN/EPA/KEYSTONE

Bundesrat zu Besuch in Burkina Faso: Burkhalter besucht Ort des Anschlags in Ouagadougou



Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem Terror-Anschlag unter anderem zwei Schweizer starben. «Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.

«Diese Betroffenheit ist verbunden mit dem festen Willen, die Opfer nicht zu vergessen», sagte der Aussenminister am Montag laut einer Mitteilung des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Am 15. Januar hatten mehrere Kämpfer ein Hotel und ein Restaurant in der Hauptstadt von Burkina Faso angegriffen und dabei insgesamt 30 Menschen getötet, die meisten davon Ausländer. Unter den Verstorbenen waren die beiden Walliser Jean-Noël Rémy und Georgie Lamon. Sie waren für ein Hilfsprojekt im Land – daran wolle er im Besonderen erinnern, sagte Burkhalter.

epa05199314 Swiss Federal Councillor and foreign minister Didier Burkhalter lays a floral wreath in front of the Cappuccino Bar the site of the January terrorist attacks at the Splendid Hotel and Cappuccino Bar in Ouagadougou, Burkina Faso 07 March 2016. Swiss foreign minister Didier Burkhalter is on an official visit to Burkina Faso a priority country for the Swiss development cooperation. Two Swiss nationals died in the January 2016 terror attacks.  EPA/WOUTER ELSEN

Bundesrat Burkhalter legt am Ort des Attentats Blumen nieder. 
Bild: WOUTER ELSEN/EPA/KEYSTONE

Auf Schulbesuch

Die Schweizer Hilfe im westafrikanischen Land war denn auch Thema des Besuchs von Burkhalter. Er liess sich über die Arbeit der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit informieren, die sich vor allem auf die Grund- und Berufsbildung konzentriert. Am Nachmittag stand ein Besuch in zwei von der Schweiz unterstützten Grundschulen auf dem Programm.

Unter anderem dank dem Schweizer Engagement besuchten mehr Kinder in Burkina Faso die Schule und schlössen diese auch ab, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe sich die Alphabetisierungsrate in den letzten Jahren von 28 auf 34 Prozent erhöht.

Über das Schweizer Engagement diskutierte Burkhalter auch mit seinem burkinischen Amtskollegen Alpha Barry. Daneben sprachen die beiden über die politische Situation und die Sicherheitslage in der Region. Neben dem Aussenminister traf Burkhalter auch den erst kürzlich gewählten Staatspräsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré.

Heikles Thema Goldminen

Bei den Gesprächen ging es aber auch um einen heiklen Punkt der bilateralen Beziehungen zwischen Bern und Ouagadougou. Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern (EvB) hatte im September das Tessiner Unternehmen Valcambi beschuldigt, Gold aus burkinischen Minen zu raffinieren, in denen Kinder arbeiten müssen. Valcambi selbst bestreitet die Vorwürfe.

Burkhalter forderte bei seinem Besuch, dass die Arbeitsbedingungen in den Goldminen des Landes verbessert würden, sagte ein EDA-Sprecher am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Der Aussenminister habe Burkina Faso vorgeschlagen, den «Freiwilligen Grundsätzen für Sicherheit und Menschenrechte» zuzustimmen. Diese Initiative richtet sich an multinationale Bergbauunternehmen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

Eine Frau aus Mali hat am Dienstag neun Babys geboren, zwei mehr als die Ärzte bei Ultraschalluntersuchungen in ihrem Mutterleib entdeckt hatten.

Die 25-jährige Halima Cisse war zur besseren medizinischen Betreuung nach Marokko geflogen worden, wo sie die fünf Mädchen und vier Buben mittels Kaiserschnitt zur Welt brachte. Zum Gesundheitszustand der Babys sagte Malis Gesundheitsministerin Fanta Siby: «Allen Neugeborenen und der Mutter geht es gut.»

Neunlinge sind extrem selten. In vielen Fällen …

Artikel lesen
Link zum Artikel