DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylanträge in EU und Efta sinken auf Vorkrisen-Niveau



FILE - In this Friday, Dec. 21, 2018 file photo, a baby is loaded into the rescue vessel of the Spanish NGO Proactiva Open Arms, after being rescued in the Central Mediterranean Sea at 45 miles (72 kilometers) from Al Khums, Libya. A judge in Sicily has dropped an investigation against two member of the Spanish aid group Proactiva Open Arms deriving from a tense high-seas standoff last year when the crew refused to hand over 218 migrants rescued at sea to the Libyan coast guard. Proactiva welcomed the decision to drop the investigation into criminal association and aiding illegal migration Wednesday, calling it ‘’an additional step toward the truth.’’ The group stated that it has always operated according to international roles. (AP Photo/Olmo Calvo, File)

Bild: AP/AP

Insgesamt haben in den 28 EU-Staaten sowie in Norwegen, der Schweiz, Island und Liechtenstein im vergangenen Jahr 664'480 Menschen um Asyl ersucht. Dies waren 10 Prozent weniger als 2017. Es ist ein Rückgang im dritten Jahr in Folge.

2015 hatte es noch fast 1.4 Millionen Anträge gegeben. Gemessen an der Bevölkerungsgrösse gehen die meisten Asylersuchen in Zypern, Griechenland und Malta ein, wie aus dem Montag in Brüssel veröffentlichten Jahresbericht der EU-Asylbehörde Easo hervorgeht. Die meisten Anträge stellten Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.

Der rückläufige Trend hält in den ersten Monaten dieses Jahres allerdings nicht an. Von Januar bis Mai 2019 lag die Zahl der Asylanträge bei mehr als 290'000 – ein Zuwachs um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Asylbehörde betont jedoch, dass die Zunahme keine Trendwende und Schwankungen normal seien.

Streitpunkt: Verteilung

Auf eine faire Verteilung Asylsuchender auf alle Länder kann sich die EU seit langem nicht einigen. Vor allem Länder wie Ungarn und Polen wollen sich nicht dazu verpflichten lassen, Migranten aufzunehmen. Deshalb kommt auch die Reform des Asylsystems kaum voran.

Während die Antragszahlen in Deutschland zurückgehen, gibt es etwa in Frankreich und Griechenland entgegengesetzte Trends. Frankreich verzeichnete 2018 im vierten Jahr in Folge eine Zunahme (rund 120'000 Anträge), in Griechenland stieg die Zahl zum fünften Mal in Folge (77'000). (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Unsere Lieblings-Afghanen...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Tigray: «Der einzige Unterschied zum Völkermord in Ruanda ist die Zahl der Toten»

Im Norden Äthiopiens tobt ein neuer, brutaler Konflikt. Die Regierung leugnet ihn. Doch das Morden und Vergewaltigen geht einfach weiter.

Am Dienstag starb Freweini Mebrahtus Hoffnung. In ihrer Heimat, der Region Tigray im Norden Äthiopiens, hatte sie jahrelang für die Rechte der Frauen eingesetzt und gegen sexuelle Unterdrückung gekämpft. 2019 wurde sie von CNN dafür zur «Hero of the Year» ausgezeichnet. Eine starke Frau, für viele eine Heldin. Doch vorgestern gab sie auf. «Mein Herz ist gebrochen. Zivilisten werden in Tigray getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt, Millionen Menschen brauchen dringend humanitäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel