Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler durchsuchen AfD-Zentrale – es geht um Spenden von SVP-Werber Alexander Segert



Der steirische FPOe-Vorsitzende Gerhard Kurzmann (l.) und der Schweizer Werbefachmann Alexander Segert sitzen am Freitag (14.10.11) im Landesgericht in Graz im Prozess wegen Verhetzung auf der Anklagebank. Im letzten steirischen Landtagswahlkampf hatte die FPOe das Internetspiel

Alexander Segert. Bild: AP dapd

Deutsche Polizeibeamte haben die nordrhein-westfälische Landeszentrale der AfD in Düsseldorf durchsucht. Dabei ging es laut Spiegel online um fragwürdige Parteispenden der Werbeagentur Goal AG an die Rechtspopulisten.

Die Dübendorfer Agentur des SVP-Hauswerbers Alexander Segert soll den AfD-Politiker Guido Reil bei einer Plakat-Kampagne im Gesamtwert von 44'500 Euro im Landtagswahlkampf 2017 unterstützt haben.

Die Staatsanwaltschaft in Essen bestätigte die Durchsuchung laut Spiegel online. Ermittelt werde demnach gegen Unbekannt. Geprüft werde unter anderem, inwieweit die AfD falsche Angaben in ihren Rechenschaftsberichten gemacht habe.

Guido Reil sitzt inzwischen im Europaparlament. Auch der deutsche Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Jörg Meuthen erhielt Hilfen von der Goal AG. Ihr Gesamtwert beläuft sich auf 89'800 Euro. Meuthen und Reil bestreiten die Vorwürfe illegaler Finanzierung.

Wer ist Segert?

Alexander Segert ist der Kopf hinter zahlreichen SVP-Kampagnen. Der Deutsche, der seit 30 Jahren in der Schweiz lebt, verantwortete etwa das bekannte Burka-Sujet, mit dem die entsprechenden Komitees zuerst für ein Minarett-Verbot und später gegen eine erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation warben. Auch die Plakate zur Ausschaffungs- und Masseneinwanderungs-Initiative stammten aus seiner Kreativ-Stube.

(tam/jbu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rechtspopulisten in Europa

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel