DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfallberge aus Plastik, fotografiert am Mittwoch, 22. August 2018, bei InnoRecycling AG in Eschlikon. Aus den sortenreinen Kunststoffen stellt man hochwertige Recyclingkunststoffe (Regranulate) fuer neue Produkte her. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Nicht über die grossen Plastikberge sollten sich die Menschen den Kopf zerbrechen, sondern auch über die unsichtbaren Massen von Plastik.  Bild: KEYSTONE

Forscher weisen Mikroplastik im Menschen nach: Diese 5 Dinge musst du jetzt wissen

Forscher aus Österreich haben erstmals Mikroplastik in Ausscheidungen von Menschen nachgewiesen. Was sind die gesundheitlichen Konsequenzen? Und was bedeutet das für die Plastik-Industrie? Hier die fünf wichtigsten Punkte zu den neuen Ergebnissen.



Es ist passiert: Österreichische Forscher konnten Mikroplastik im menschlichen Körper nachweisen. Haben wir uns jahrelang vergiftet? Eine schwierige Frage, denn die gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen sind umstritten. Hier eine Übersicht in fünf Fragen und Antworten. 

Was haben die Forscher herausgefunden?

Die Pilotversuche des Umweltbundesamtes (UBA) und der MedUni Wien haben Mikroplastik im Stuhl von Menschen nachgewiesen. In der Studie mussten acht Personen, fünf Frauen und drei Männer, ein Ernährungstagebuch führen und schliesslich eine Stuhlprobe einschicken. Bei allen acht konnte Mikroplastik nachgewiesen werden.

Die Forscher gehen davon aus, dass der Mikroplastik beim Verzehr von in Plastik verpackten Lebensmitteln in den menschlichen Körper gelangt. Doch: «Zusammenhänge zwischen Ernährungsverhalten und einer Belastung mit Mikroplastik können wir aufgrund der geringen Anzahl der ProbandInnen nicht sicher herstellen», so ein Studienautor.

Wie überraschend sind die Resultate?

Mikroplastik konnte bereits in mehreren anderen Lebewesen nachgewiesen werden, so zum Beispiel in Meerestieren, besonders in Muscheln.

epa06769424 Empty plastic bottles and floating trash are seen in the coastline of the Mediterranean Sea in Beirut, Lebanon, 28 May 2018.  EPA/WAEL HAMZEH

Die Plastikverschmutzung der Weltmeere ist zum Menschen zurückgekehrt. Bild: EPA/EPA

Die Forschung vermutete schon lange, dass durch die ständig ansteigende Verschmutzung der Ozeane und der weit verbreiteten Verwendung von Mikroplastik in Kosmetikprodukten Stoffe in den menschlichen Organismus geraten.

Die österreichische Studie ist aber die erste ihrer Art und zum ersten Mal konnte so zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass Mikroplastik auch in den menschlichen Organismus gelangt. Alle Probanden haben sich unter anderem mit Nahrungsmitteln aus dem Meer oder in Plastik verpackten Produkten ernährt.

Was bedeutet das für die Plastik-Industrie?

Für die Plastik-Industrie dürfte sich vorerst nicht viel ändern. Dafür müsste zuerst nachgewiesen werden, dass die Stoffe gesundheitsgefährdend sind. Dies ist auch bereits bei einigen Stoffen passiert, so zum Beispiel bei DEHP, der sich auf Nieren, Leber und Hoden schädigend auswirkt. Die Plastik-Industrie wich daraufhin auf andere Stoffe aus, die bis jetzt noch als ungefährlich eingestuft wurden.

epa06921804 A boat of tourists sails past a 12-metre installation depicting a whale, made up of five tons of plastic waste pulled out of the Pacific Ocean, displayed in Bruges, Belgium, 01 August 2018. The whale consists of 5 tons of plastic and highlights the dangers of plastic waste polluting the seas and oceans.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Ein Plastikwal in Belgien macht auf das Problem aufmerksam. Bild: EPA/EPA

Trotzdem dürfte der öffentliche Druck auf die Plastik-Hersteller noch stärker ansteigen. Über den Sommer 2018 entschieden sich immer mehr Staaten, gegen Plastikmüll vorzugehen. So will auch die EU Wegwerfprodukte wie Trinkhalme aus Plastik verbieten. In Neuenburg ist ein solches Verbot bereits Tatsache.

Gibt es also keine gesundheitlichen Auswirkungen?

Diese sind weiterhin umstritten. Bei einigen Stoffen konnten bereits gesundheitsschädliche Folgen nachgewiesen werden. Trotzdem gelten viele Stoffe noch als ungefährlich. Beunruhigend dürften besonders Ergebnisse aus der Tierwelt sein. So haben grössere Mikroplastikansammlungen bei Muscheln bereits zu Entzündungen und Wachstumshemmung geführt.

Besonders umstritten sind die sogenannten Weichmacher und «Plastikhormone». Davon setzt die Plastik-Industrie mehrere Duzend verschiedene Stoffe ein. Manche wirken sich dabei im menschlichen Körper wie Hormone aus und können zu Unfruchtbarkeit führen. Die EU drängt darauf, dass die Industrie deshalb in Zukunft auf Weichmacher verzichtet. 


					Grosser Mikroplastik (1-5mm), Mineralpartikel und Pflanzenreste aus einem Auenboden an der Maggia (TI). © Geographisches Institut der Universität Bern

Wie gefährlich ist Mikroplastik? Die Forscher sind sich uneins. Bild: Geographisches Institut der Universität Bern

Weiter vermuten Forscher, dass sich an Mikroplastik-Teilchen andere Schadstoffe ansammeln. Die Teilchen dienen also quasi als Taxi für krankmachende Stoffe. Dies ist jedoch nicht zweifelsfrei nachgewiesen und bisher nur eine Theorie.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Studien-Autoren haben bereits angekündigt, dass nun der gesundheitliche Aspekt im Fokus stehe: «Die Auswirkungen der gefundenen Mikroplastikpartikel auf den menschlichen Organismus – insbesondere auf den Verdauungstrakt – können erst im Rahmen einer grösser angelegten Studie erforscht werden.» So befassen sich bereits mehrere Studienabteilungen auf der ganzen Welt mit dem Thema.

Die EU drängt die Plastik-Hersteller, weiter auf umstrittene Stoffe zu verzichten. Mit Verboten hält sie sich jedoch noch zurück. So gelten in der EU nur Verbote für umstrittene Plastikstoffe in Kinderspielzeugen. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hält sich bisher noch mit Einschätzungen zurück. Auch hier wartet man auf weitere Ergebnisse aus der Forschung.

(leo, mit Material der sda)

So wird das Plastiksackverbot in Kenia durchgesetzt

Video: srf

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel