Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kunden tragen Masken zur Eindaemmung der Ausbreitung des Coronavirus im Einkaufszentrum Breggia in Balerna am Freitag, 9. Oktober 2020. Das Tessin f

Maskenpflicht in Läden: Diese Regelung gilt in sehr vielen Ländern Europas. Bild: keystone

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.



Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Tägliche Fallzahlen in der Schweiz pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Schweiz 100'000

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein Überblick einiger ausgewählter Länder, die aktuell hohe oder ebenfalls rasant steigende Fallzahlen melden.

Bevor wir auf die Details blicken, hier die Entwicklung der Neuinfektionen in den elf ausgewählten Ländern:

Fälle pro 100'000 Einwohner in den ausgewählten Ländern (1. März - 18. Oktober)

Bild

Daten und Quellen

Die Fallzahlen stammen von den Meldungen der Länder an die WHO vom 1. März bis 18. Oktober. Wir haben diese zur besseren Vergleichbarkeit auf 100'000 Einwohner gerechnet und, um tägliche Ausreisser abzuschwächen, den Schnitt der letzten 7 Tage visualisiert.
Stand der Massnahmen ist der 19. Oktober, 16 Uhr.​

Tschechien

Tschechien gilt aktuell als einer der grössten Hotspots der Pandemie, nachdem das Land lange als Musterschüler galt. Beachtenswert sind die fast 80 Fälle pro 100'000 Einwohner am Sonntag – zum Vergleich: Die Schweiz steht aktuell bei knapp 25 Fällen pro 100'000 Einwohner. Und die Spitze dürfte in Tschechien noch nicht erreicht sein.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Tschechien 7 TAge

Einige der wichtigsten Regeln

Deutschland

Deutschland erlebte einen ersten Peak im Frühling, hatte die Situation dann im Griff, in den letzten Tagen stiegen die Fallzahlen aber wieder deutlich an und liegen jetzt pro 100'000 Einwohner gerechnet ähnlich hoch wie im März/April. Allerdings wurde da – ähnlich wie in der Schweiz – noch deutlich weniger getestet.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

deutschland pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Spanien

Spanien wurde in der ersten Welle stark getroffen, die zweite überstieg diese noch mit Neuinfektionen. Aktuell scheinen sich die hohen Fallzahlen stabilisiert zu haben.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Spanien 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Italien

Italien wurde als erstes Land massiv getroffen, im Sommer hielt man sich lange gut, aber in den letzten Tagen nahmen die Fallzahlen extrem schnell zu.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Italien pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Frankreich

Frankreich war eines der ersten grossen europäischen Länder, das in die zweite Welle rutschte. Vor allem die Städte sind hier Hotspots, weshalb dort auch Massnahmen erhöht wurden.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Frankreich pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Österreich

Österreich galt als Musterschüler, da im Frühling schnell harte Massnahmen ergriffen wurden. Die Fallzahlen nehmen aber seit einigen Wochen trotzdem stark zu.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

österreich pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Grossbritannien

Grossbritannien versuchte ganz zu Beginn, die Coronakrise ohne grosse Regeln zu überstehen. Der Schuss ging nach hinten los. Seit einigen Tagen sind die Ansteckungszahlen jetzt allerdings nochmals deutlich höher.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Grossbritannien pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Belgien

Belgien gehört in der zweiten Welle zu den pro 100'000 Einwohnern am härtesten betroffenen Ländern. In den letzten Tagen sanken die Zahlen wieder – womöglich haben die Belgier den Peak also bereits hinter sich.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Belgien pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Niederlande

Ähnlich wie Belgien kam auch die Niederlande einigermassen gut durch die erste Welle. Jetzt gehen die Fallzahlen aber steil nach oben.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

niederlande pro 100'000

Einige der wichtigsten Regeln

Israel

Zum Abschluss noch ein Blick nach Israel, wo die zweite Welle am abklingen ist. Das Land verordnete während vier Wochen einen harten zweiten Lockdown. So durften sich Bürger nicht weiter als einen Kilometer von der eigenen Wohnung begeben, die Schulen und Geschäfte waren zu.

Tägliche Fallzahlen pro 100'000 Einwohner seit dem 1. März

Israel pro 100'000

Seit Sonntag sind erste Öffnungen in Kraft. Unter anderem wurden die oben genannten Regelungen aufgehoben. Zudem wurden Strände und Naturparks wieder geöffnet und Restaurants dürfen Take-Away-Service anbieten.

Israel war ein Vorzeigeland. Die ersten Öffnungen im Sommer gingen aber wohl zu schnell, weshalb die zweite Welle früh zuschlug.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die angepasste Covid-19-Verordnung zu den Grossanlässen

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel