DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ETH Zürich bleibt beste Hochschule ausserhalb USA und UK



Forschende der ETH Zürich haben bei den

Hoch gerankt: ETH Zürich. Bild: KEYSTONE

Europas Universitäten müssen sich vor der US-amerikanischen Konkurrenz nicht verstecken. Fast die Hälfte der Institutionen in den Top 200 des THE-Hochschulranking befinden sich in Europa. Die ETH Zürich behauptet ihren Platz als beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens.

Die ETH Zürich ist einmal mehr beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens im Ranking des Magazins Times Higher Education (THE). Sie landet insgesamt auf Platz 13, zwei Plätze tiefer als im Vorjahr. Grund dafür sind Verbesserungen bei US-Universitäten. Den 13. Rang teilt sich die ETH dabei mit der University of California, Berkeley.

Auch die ETH Lausanne (EPFL, Rang 38), sowie die Universitäten Zürich (90) und Basel (94) schafften es unter die Top 100. Angeführt wird die Rangliste wie in den vergangenen drei Jahren von der University of Oxford. Auf Platz 2 folgt neu das California Institute of Technology, das die University of Cambridge von Platz 2 verdrängt hat.

Unter den 200 weltbesten Universitäten befindet sich knapp die Hälfte in Europa. Allerdings verschlechterten sich viele der europäischen Institutionen aufgrund von Verbesserungen bei US-amerikanischen und asiatischen Hochschulen. Europas Hochschulen verloren dieses Jahr laut THE insbesondere bei der Bedeutung ihrer Fachpublikationen, gemessen daran, wie häufig die Fachartikel von anderen Forschenden zitiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die besten Universitäten der Welt

Technologie soll Bauern unter die Finger greifen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel