Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flyer, Plakate und Inserate: Die Wahl-Werbung ist teuer.
bild: enrique muñoz garcía 

Die Hälfte des Budgets geht für 4 Seiten Papier drauf – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Keine Wahl ohne Werbung. Und damit auch keine Wahl ohne Geld – Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, erklärt, wo wie viel Geld investiert wird und warum die Partei eher auf Plakate als auf Zeitungsinserate setzt. 

dominik galliker, enrique muñoz garcía



50’000 Franken gibt Regula Rytz, Berner Nationalrätin und Co-Präsidentin der Grünen, vor den Wahlen aus. 35’000 Franken kommen aus der eigenen Tasche. Genug, um eine Weltreise zu machen, einen Kleinwagen zu kaufen oder ein Jahr lang eine 4-Zimmer-Wohnung in der Berner Altstadt zu mieten. Rytz zieht es vor, unter anderem ihr Gesicht auf hunderte Plakate, Zeitungen und Flyer zu drucken. Zusätzlich profitiert sie von der Werbung der Berner Kantonalpartei. Diese investiert etwa 130’000 Franken.

Das Geld ist schnell weg – da braucht man sich keine Illusionen zu machen. Das halbe Budget der Berner Grünen fliesst in ein einziges Produkt, wie das Budget zeigt, das die Partei watson offenlegt. Nämlich in dieses hier:

Bild

Die Wahlzeitung der Grünen.
bild: enrique muñoz garcía 

Rund 65’000 Franken der Berner Grünen gehen für die quasi obligatorische Wahlzeitung drauf. Für 4 Seiten Papier also, die alle 720’000 Berner Stimmbürger zusammen mit dem Wahlmaterial zugeschickt bekommen. Der Druck alleine hat gut 55’000 Franken gekostet. Dazu kommen Ausgaben für den Grafiker, für den Fotografen und für die Lieferung an die Verteilzentren.

Videotagebuch – Folge VII

watson begleitet die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, während der letzten drei Wochen im Wahlkampf und am Wahltag selbst. Die vorangegangenen sechs Folgen findest du ganz am Ende des Artikels.

Nicht, dass die paar Seiten zwingend so teuer sein müssten. «Die Zeitung ist jedoch unser wichtigstes Werbemittel, weil die Leute sie vor sich haben, wenn sie das Stimmmaterial ausfüllen», sagt Geschäftsführerin Regula Tschanz.

Darüber hinaus fällte die Parteileitung für die Mittel der Partei den Grundsatzentscheid: Plakate statt Inserate. «Das war ein Bauchentscheid», sagt Tschanz.

«Die Zeitungen sind momentan ein einziger Kopfsalat. Wir haben den Eindruck, dass wir mit Plakaten mehr Leute erreichen.»

Regula Tschanz

Warum? Das wird deutlich, wenn man die Preise vergleicht.

Bild

Ein Zeitungsinserat der Grünen.
bild: enrique muñoz garcía 

Das oben abgebildete Inserat von Rytz’ Parteikollegin Natalie Imboden, die übrigens nur minime Wahlchancen hat, ist gerade einmal 5,5 x 4,5 Zentimeter gross. Erschienen ist es auf rund 150’000 Titelseiten, nämlich in der Berner Zeitung und dem Bund. Gekostet hat das Inserat um die 2000 Franken. Und einen Tag später war es Altpapier.

Bild

Plakate der Grünen am Berner Bahnhof.
bild: enrique muñoz garcía 

Dieses Plakat dagegen ist 1,3 x 2,7 Meter gross und hing zwei Wochen lang im Berner Bahnhof, bei Gleis 3. Die drei Kandidaten zahlten dafür total 1330 Franken. Plakatwände gibt es in Bern für 50 bis 1600 Franken pro Woche.

Die Plakate der Berner Grünen hängen an 35 Standorten bei grossen ÖV-Stationen, sie zeigen immer die drei Spitzenkandidatinnen Aline Trede, Christine Häsler und Regula Rytz – mehr als drei Sitze im Nationalrat werden die Grünen in Bern ohnehin nicht holen.

Alle anderen Plakate, die von den Grünen im Kanton Bern hängen, zahlen die Kandidaten selber. Die Partei bestimmt das Aussehen, sie übernimmt dafür auch die Kosten für den Grafiker. Den Slogan kann die Kandidatin selber bestimmen.

Regula Rytz wird als Nationalrätin ohnehin wiedergewählt. Sie versucht ihre Bekanntheit dafür einzusetzen, Stimmen für die Grüne Liste zu gewinnen. Und zwar speziell in den Quartieren Berns. Rytz gibt einen guten Teil ihres Budgets für Inserate in Quartieranzeigern aus – mit Slogans zur Berner Stadtpolitik. In der «Bümplizwoche» zum Beispiel wehrt sie sich gegen einen Neubau der BLS auf grüner Wiese im Berner Riedbach.

Regula Rytz erklärt, warum sie problemlos 35’000 Franken investieren kann

abspielen

YouTube/Dominik Galliker

Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen: Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Regula Rytz absolviert ihren Medienmarathon – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Bringt Regula Rytz die Grünen aus dem Formtief heraus? Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Regula Rytz in der Arena: «Man weiss, man hat zwei Minuten und alle reden drein» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Hassmails gegen Regula Rytz: «Sie sind riesige blöder (sic!) Nationalrätin» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

Wahlbarometer: 9 Behauptungen zur drohenden Schlappe der Grünen – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel

«Vermutlich ist ein Gipfeli kein Wahlgrund» – Videotagebuch einer Wahlkämpferin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel