Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum einer wechselt die Krankenkasse – trotz erneut gestiegener Prämien



Trotz dem durchschnittlichen Prämienanstieg von 5,8 Prozent haben laut dem Internetvergleichsdienst comparis.ch nur wenige Versicherte ihre Krankenkasse gewechselt. Nur 684'000 oder 8,3 Prozent haben sich für eine neue Krankenkasse entschieden.

Im November hätten in einer Umfrage noch 14 Prozent der befragten Versicherten angegeben, die Krankenkasse wechseln zu wollen, wie comparis.ch am Dienstag mitteilte. Nun zeige sich, dass die Schweizerinnen und Schweizer «wechselfaul» geblieben seien.

ARCHIV --- ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER EINE OEFFENTLICHE KRANKENKASSE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen, aufgenommen am 5. Juni 2009 in Zuerich, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Wahl ist für die Schweizer zu viel Qual: Kaum Kassenwechsel im letzten Jahr. Bild: KEYSTONE

Zu den rund 684'000 Versicherten, die freiwillig gewechselt hätten, kämen noch 570'000 Versicherte hinzu, die wegen der Einstellung der Tätigkeit ihrer Kasse per Ende 2016 zu einem Wechsel gezwungen worden seien.

Für den Comparis-Krankenkassenexperten Felix Schneuwly zeigt die jährliche Wechselmöglichkeit, dass die Konkurrenz unter den Krankenkassen zu Gunsten der Versicherten spielt. «Trotzdem machen viele Schweizer, die zu viel bezahlen oder mit ihrer Kasse nicht zufrieden sind, nur die Faust im Sack, statt ihre Prämienlast zu optimieren», wird er in der Mitteilung zitiert.

91,6 Prozent hätten in einer Befragung von comparis.ch zusammen mit dem Marktforschungsinstitut GfK Ende Dezember angegeben, dass sie ihrer Kasse treu bleiben. Die Wechselquote von nur gerade 8,3 Prozent sei damit erstmals seit 2012 geringer ausgefallen als jene im Vorjahr. 2016 hatten noch 8,6 Prozent der Versicherten die Krankenkasse gewechselt.

Junge wechseln am meisten

Am wechselfreudigsten gezeigt hätten sich die jungen Schweizerinnen und Schweizer. 12,3 Prozent der 18- bis 35-Jährigen hätten sich 2017 für eine neue Krankenkasse entschieden. In der Alterskategorie der 36- bis 55-Jährigen betrug die Wechselquote 7,2 Prozent, bei den 56- bis 75-Jährigen waren es sogar nur 5,2 Prozent, wie comparis.ch weiter schreibt.

Zwei Drittel aller Teilnehmenden der Wechselquoten-Umfrage hätten ihre Untätigkeit damit begründet, dass sie mit der aktuellen Krankenkasse zufrieden seien. Nur 13 Prozent seien davon ausgegangen, dass ihre Kasse bereits heute die günstigste sei.

«Röstigraben» beim Kassenwechsel

Ein regionaler Unterschied zeigt sich dabei laut comparis.ch in der Westschweiz. Dort hätten 17,5 Prozent angegeben, der Kassenwechsel sei ihnen zu aufwendig, gegenüber nur 9,5 Prozent in der Deutschschweiz. 20,4 Prozent der Romands seien davon ausgegangen, bereits bei der günstigsten Kasse zu sein. In der Deutschschweiz hätten dies bloss 10,3 Prozent angegeben.

Auch bei der Zufriedenheit mit der Krankenkasse gebe es zwischen der Westschweiz und den anderen Landesteilen signifikante Unterschiede: So hätten nur gerade 53,4 Prozent der Romands angegeben, ihre Krankenkasse nicht gewechselt zu haben, weil sie mit ihr zufrieden seien. In der Deutschschweiz habe dieser Anteil 70,3 Prozent betragen, im Tessin sogar 77,9 Prozent.

In diesem Zusammenhang erstaune es nicht, dass mit elf Prozent viel mehr Romands die Krankenkasse wechselten als Deutschschweizer. In der Deutschschweiz seien es nur gerade sieben Prozent gewesen. Diese Tendenz sei bereits im Vorjahr festgestellt worden, heisst es weiter. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf Frauenpower

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel