Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Corona-Abklärungen werden im Spital Bülach in einem Container gemacht. bild: zvg / spital bülach

«Ruhe vor dem Sturm» – wie sich ein Deutschschweizer Spital auf Coronawelle vorbereitet

Die Vorbereitungen auf die grosse Corona-Welle in den Deutschschweizer Spitälern läuft auf Hochtouren. Thomas Langholz, Mediensprecher des Spitals Bülach im Zürcher Unterland, berichtet von intensiven Tagen, logistischen Herausforderungen und kleinen Freuden während einer stressigen Zeit.



Herr Langholz, das Spital Bülach ist mit 200 Betten und 1200 Mitarbeitenden der medizinische Grundversorger für das Zürcher Unterland. Wie bereitet man sich auf die Corona-Welle vor?
Thomas Langholz: Die Vorbereitungen auf den Anstieg der Corona-Patienten laufen auf Hochtouren. Es herrscht allerdings noch Ruhe vor dem Sturm.

Wann rechnen Sie mit einem Anstieg der Patienten?
Das ist schwierig zu sagen, die Prognosen sind sehr unterschiedlich. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Patienten in fünf bis zehn Tagen stark ansteigen wird.

«Ein Operationssaal wurde stillgelegt und für die Intensivpflege inklusive Beatmungsgeräte vorbereitet.»

Wie hat sich das Spital konkret auf einen solchen Anstieg vorbereitet?
Ein erster Schritt war es, Corona-Verdachtsfälle und positiv getestete Personen von den anderen Patienten strikt zu trennen. Der Notfallparkplatz des Spitals ist derzeit speziell für Corona-Abklärungen eingerichtet worden. Es findet bereits bei der Anfahrt eine Triage der Patienten statt. Ein Zivilschützer weist Patienten zu einem anderen Eingang, wenn sie keine Corona-Symptome haben. Getestet wird in speziell für Corona-Verdachtsfälle eingerichtetem Container auf dem Parkplatz. Auch die Zufahrt für den Rettungsdienst und andere Notfälle sind räumlich von den mutmasslichen Corona-Patienten getrennt.

Bild

Thomas Langholz ist Leiter Kommunikation und Marketing im Spital Bülach. bild: zvg

Wie sieht es im Innern des Spitals aus? Wurden auch da räumliche Massnahmen getroffen?
Wir haben eine Bettenstation komplett geräumt. Diese dient nun der Behandlung von Corona-Patienten. Aktuell behandeln wir sechs Patienten stationär, die positiv getestet wurden. Ein Operationssaal wurde zudem stillgelegt und für die Intensivpflege inklusive Beatmungsgeräte vorbereitet. Zusätzlich wurden alle nicht lebensnotwendige Operationen, sogenannte «elektive» Eingriffe, wie beispielsweise eine Hüftoperation, verschoben. Notfälle und lebensbedrohliche Eingriffe werden natürlich weiterhin aufgenommen und behandelt. Auch Geburten finden weiterhin statt.

Bild

Der Notfallparkplatz wurde für die Corona-Tests umgestaltet. Die Tests finden in einem Container statt. bild: zvg / spital bülach

Gab es auch Umstrukturierungen beim Personal?
Wir konzentrierten uns vor allem auf zwei Aspekte: Einerseits mussten wir personell Aufstocken, beim Pensum der Mitarbeitenden beispielsweise. Auch neue Leute wurden im Stundenlohn angestellt. Andererseits werden auch Abteilungen, die derzeit stillstehen, umgemünzt. Unsere Physiotherapeutinnen und -therapeuten, die keine Behandlungen mehr vornehmen können, werden nun auf anderen Abteilungen das Pflegefachpersonal unterstützen. Zudem wird zusätzlich Personal für die Intensivpflege minutiös geschult. Dort müssen alle Handgriffe sitzen, wenn die Patientenzahl ansteigt.

Wie informieren Sie die Mitarbeitenden über diese Änderungen?
Wir haben einen Krisenstab mit Ärztinnen und Ärzten, Spitalhygiene, Pflegedirektorin und unserem CEO gebildet. Dieser Stab trifft sich zweimal täglich, informiert danach auch dieMitarbeitende mittels Corona-Bulletin über die aktuelle Situation. Zudem haben wir eineSpital-App mithilfe derer sie Mitarbeitende informieren und Fragen stellen können.

«Unsere Physiotherapeutinnen und -therapeuten, die keine Behandlungen mehr vornehmen können, werden nun auf anderen Abteilungen das Pflegefachpersonal unterstützen.»

Wie waren die Reaktionen auf diese aussergewöhnliche Situation?
Der Zusammenhalt ist extrem gross, das freut uns wahnsinnig. Alle wollen helfen, wo sie nur können.

Bild

Mit einem Plakat bedankt sich die Bevölkerung bei den Mitarbeitenden des Spitals. bild: zvg / spital bülach

Wie garantieren Sie den Schutz der Mitarbeitenden? Haben Sie noch genügend Schutzmaterialen wie Masken und Desinfektionsmittel?
Alle Hygiene- und Distanzregeln werden selbstverständlich akribisch eingehalten. Das ist aber nichts Neues für Spitäler. Auch bei «normalen» Grippepatienten, die hoch ansteckend sind, ist das Personal angehalten, sich nach jedem Kontakt umzuziehen. Auch der Bestand an Schutzmaterialen reicht derzeit aus. Schutzmasken und Handschuhen reichen aktuell noch für drei Wochen. Desinfektionsmittel haben wir zusätzlich 400 Liter selbst hergestellt. Diesbezüglich sind wir auch laufend in Kontakt mit der kantonalen Gesundheitsdirektion und dem Bund, der seinen Lagerbestand bereits geöffnet hat und Kantone und deren Spitäler mit den nötigen Materialen beliefert.

Wie hoch ist aktuell ihre Arbeitsbelastung?
Die liegt derzeit etwa bei zwölf Stunden pro Tag. Es gibt sehr viele verschiedene Dinge zu regeln. Wie schützen wir zum Beispiel Mitarbeitende mit Vorerkrankungen? Oder wie wird der Kantinenbetrieb geregelt, so dass die nötigen Distanzregeln befolgt werden können? Was ist mit Mitarbeitenden, die Grenzgänger sind, dürfen diese auch weiterhin noch arbeiten? Es gibt viele kleine Unsicherheiten, die aus dem Weg geschaffen werden müssen. Aber es gibt auch immer wieder Erfreuliches, das extrem motiviert: Leute die Blumen für das Pflegefachpersonal abgeben, ein Kurier, der für die Mitarbeitenden gratis Pizzas liefert oder Bäckereien, die Gipfeli vorbeibringen möchten. Kürzlich wurde vor dem Spital auch ein Plakat gespannt, dass sich bei den Mitarbeitenden für ihren Einsatz bedankte. Das freut und motiviert uns ungemein!

Was wird in den kommenden Tagen noch auf Sie zukommen?
Das Spital ist gut vorbereitet. Wir haben ausreichend Material, Betten und Beatmungsgeräte. Wann es tatsächlich zum Anstieg der Patienten kommt, können auch wir nicht mit abschliessender Sicherheit sagen. Doch wir tun alles, um den Ansturm an Patienten bewältigen zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel