Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR SENDUNG «MEDIENCLUB» VON SRF VON GESTERN, DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Susan Boos, Redaktionsleiterin «Wochenzeitung WOZ», Christoph Blocher, Teilhaber BaZ-Holding AG mit Zehnder Regionalmedia AG, Franz Fischlin, Medienclub-Moderator, Jacqueline Badran, Unternehmerin, Nationalraetin SP/ZH, und Arthur Rutishauser, Chefredaktor «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung», von links nach rechts, posieren fuer eine Aufnahme im Anschluss an die Aufzeichnung der Sendung «Medienclub» zum Thema «Ausgeholzter Blaetterwald - wer investiert noch in Journalismus?» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF am 31. Oktober 2017 im SRF Studio Zuerich Leutschenbach in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

In fast allen Sendungen des SRF sind die Männer in Überzahl. Bild: KEYSTONE

Mit diesem Trick will das SRF 50 Prozent Frauen in die eigenen TV-Sendungen bringen

Frauen sind in TV-Sendungen untervertreten. Das SRF will das nun ändern – mithilfe des BBC-Tricks.



Frauen sind nicht nur in der Politik und Wirtschaft untervertreten, sondern auch in den Medien. Nur jede vierte Person, die namentlich erwähnt wird, ist eine Frau. Das zeigt eine Studie des Global Media Monitoring Projects, die die Medienpräsenz von Frauen in 114 verschiedenen Ländern untersuchte.

Auch beim Schweizer Radio und Fernsehen sieht die Bilanz nicht viel besser aus. Je nach Sendungskonstellation variiert der Männeranteil zwischen 60 und 94 Prozent. Tristan Brenn, TV-Chefredaktor des SRF, will das nun ändern.

In einem internen Newsletter schreibt er, dass die Verbesserung der Frauenquote beim SRF keine Frage der Gleichberechtigung, sondern eine der «journalistischen Qualität» sei.

Brenn erwähnt dabei den britischen Sender BBC. Dort startete der britische Journalist Ros Atkins eine erfolgreiche Initiative, die international grosse Beachtung fand.

Mit einer simplen Auflistung zeigte Atkins auf, wie viele Frauen und Männer in seinem Programm vorkamen. Bereits das Aufzeigen des Geschlechterunterschieds führte dazu, dass innerhalb von vier Monaten die Frauenquote von 40 auf 50 Prozent erhöht werden konnte.

Atkins, der Moderator der Sendung «Outside Source» auf BBC ist, stiftete seine Kollegen an, das Gleiche zu tun. Und schon bald entstand BBC-intern ein regelrechter Wettbewerb, wer die meisten Frauen in sein Programm brachte.

Die 50:50-Quote ist jedoch weiterhin freiwillig. Keine der zahlreichen BBC-Redaktionen ist gezwungen, sie zu erfüllen. Die BBC sagt zudem, dass eine Frau nie Medienpräsenz erhalte, um eine Quote zu erreichen. Der von Atkins angefachte Wettbewerb diene lediglich dazu, Frauen zu entdecken, die noch nicht so häufig vor der Kamera oder im Studio standen.

Tristan Brenn vom SRF will diesem Ideal nun nacheifern. Bis das SRF die 50:50-Quote erreichen wird, wird es aber noch etwas dauern. Das Projekt befindet sich erst noch im Anfangsstadium, wie SRF-Sprecher Andrea Di Meo gegenüber 20 Minuten sagt. Einfach dürfte es jedoch nicht sein. «Es entspricht der Realität, dass es oft schwierig ist, weibliche Gäste oder Expertinnen für Sendungen zu gewinnen», so Di Meo.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

Nacktbilder und Roger Köppel – Nico geht bei Gülsha zu weit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel