Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SP-Präsident Christian Levrat und Neo-Grünliberale Chantal Galladé haben europapolitische Differenzen. Bild: keystone / shutterstock / montage watson

«SP in Ecke manövriert» – GLP-Überläuferin Galladé und das EU-Dilemma der Sozialdemokraten

Die langjährige SP-Nationalrätin Chantal Galladé verlässt ihre Partei wegen der Haltung zum Rahmenabkommen und wechselt zur GLP. Kommt es jetzt zum Massenexodus von europafreundlichen SP-Wählern in Richtung Grünliberale?



Es ist ein prominenter Parteiaustritt nach fast 30 Jahren Mitgliedschaft bei der SP: Chantal Galladé (46) wechselt zu den Grünliberalen. 15 Jahre sass sie für die Sozialdemokraten im Nationalrat. Im Dezember 2018 trat sie zurück, nachdem sie im Juni zur Präsidentin der Winterthurer Kreisschulpflege Stadt/Töss gewählt worden war.

«Das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht hat die abwehrende Haltung der Gewerkschaften und in deren Schlepptau der SP gegen den Rahmenvertrag», begründete die bis anhin am rechten Rand der SP politisierende Galladé im Tages-Anzeiger ihren Parteiwechsel. Doch auch bei anderen Themen liege ihr die GLP heute näher als die SP.

Bei den Grünliberalen freut man sich über den prominenten Zuwachs: «Wir heissen Chantal Galladé herzlich willkommen in der GLP», sagt Parteipräsident Jürg Grossen auf Anfrage von watson. Galladé sei am richtigen Ort: «Wir unterstützen das für die Schweiz sehr gut ausgefallene Verhandlungsergebnis beim Rahmenabkommen», so Grossen.

Der Parteipraesident der Gruenliberalen Schweiz, Juerg Grossen anlaesslich der Delegiertenversammlung der Gruenliberale Schweiz vom Samstag, 27. Oktober 2018 im Rathaus von Sursee. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Freut sich über Neumitglied von Chantal Galladé: GLP-Präsident Jürg Grossen. Bild: KEYSTONE

Leider werde dieses von einer «Abschotter-Allianz» von links und rechts bekämpft. Der «dogmatische Widerstand» der Gewerkschaften und der SP gegen das Abkommen werde von vielen «europafreundlich gesinnten Wählerinnen und Wählern aus dem progressiven Lager» nicht goutiert, meint Grossen. Er ist deshalb überzeugt, dass manche ehemaligen SP-Wähler Galladés Beispiel folgen und bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst die GLP-Liste einlegen werden.

«SP hat sich in Ecke manövriert»

Das kann sich auch Politologe Michael Hermann vorstellen. Sein Meinungsforschungsinstitut sotomo hat letzte Woche eine Wahlumfrage publiziert, laut der die SP momentan 1,4 Prozentpunkte verlieren, die GLP hingegen 1,8 Prozentpunkte zulegen würde: «Das Thema ‹Verhältnis Schweiz-EU› hat an Bedeutung gewonnen», erklärt Hermann.

«Die SP hatte lange das Gefühl, ihren liberalen Flügel am rechten Rand der Partei nicht pflegen zu müssen.»

Michael Hermann, Politologe

Für Hermann steht Chantal Galladés Parteiwechsel sinnbildlich für die Unzufriedenheit des Reformflügels der SP: «Die SP hatte lange das Gefühl, ihren liberalen Flügel am rechten Rand der Partei nicht pflegen zu müssen.» Die Führung um Parteipräsident Christian Levrat sei davon ausgegangen, dass es für sozialliberal gesinnte Wähler schlicht keine echte Alternative zur SP gebe. Zunächst zu Recht: In den Anfangsjahren habe die GLP in finanz- und sozialpolitischen Fragen sehr bürgerliche Positionen mit grüner Umweltpolitik verbunden und sei für unzufriedene SPler nicht in Frage gekommen.

Michael Hermann of the research center Sotomo, in Zurich, Switzerland, on June 3, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Michael Hermann von der Forschungsstelle Sotomo, am 3. Juni, in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Politologe Michael Hermann bewertet die Strategie der SP-Spitze kritisch. Bild: KEYSTONE

Jetzt habe sie auch dank neuen Köpfen an der Spitze ihr sozialliberales Profil geschärft: «Der im Gegensatz zum von den Gewerkschaften geprägten Kurs der SP klar europafreundliche Haltung der GLP beim Rahmenabkommen könnte jetzt zum Katalysator für Sozialliberale werden, von der SP zu den Grünliberalen zu wechseln», glaubt Hermann. Die SP-Spitze habe im Einklang mit den Gewerkschaften früh einen scharfen Kurs gegen jegliche Kompromisse im Rahmenabkommen bezüglich dem heutigen Lohnschutz eingeschlagen: «Damit hat Levrat die SP in eine Ecke manövriert, aus der sie schwer wieder herauskommt.»

«GLP nimmt Verantwortung nicht wahr»

SP-Nationalrat Corrado Pardini ist die Speerspitze des Gewerkschaftsflügels und trat in der «Arena» an der Seite Christoph Blochers gegen das Rahmenabkommen an. Pardini bedauert Galladés Parteiwechsel und wünscht ihr «viel Glück und Zufriedenheit in der GLP». Der Berner weist die Kritik von Grossen und Hermann zurück: «Die SP und die Gewerkschaften setzen sich seit Jahren für stabile und verlässliche Beziehungen zur EU ein und wollen diese nach Möglichkeit mit einem institutionellen Abkommen absichern.» Doch die unabdingbare Voraussetzung dafür sei ein effektiver Schutz der im europäischen Vergleich hohen Schweizer Löhne.

Die roten Linien bezüglich Lohnschutz, die sich der Bundesrat selber gesetzt hatte, seien eine Grundbedingung, um in einer Volksabstimmung eine Mehrheit für das Rahmenabkommen zu erzielen. Die vorliegenden Gutachten zeigten klar auf, dass der vorliegende Vertragsentwurf diese Bedingung bei weitem nicht erfülle.

«Wer das Rahmenabkommen in der jetzigen Form bedingungslos unterstützt wie die GLP, nimmt seine Verantwortung für das Land und die Arbeitnehmer nicht wahr.»

Corrado Pardini, SP-Nationalrat

Doch FDP-Bundesrat Ignazio Cassis habe im vergangenen Sommer «fatalerweise» gegenüber der EU die Aufgabe dieser roten Linie signalisiert. Die SP wolle deshalb, dass der Bundesrat noch Änderungen beim Lohnschutz und anderen Punkten des jetzigen Rahmenabkommens aushandle. Wer es wie die GLP in der jetzigen Form bedingungslos unterstütze, nehme seine Verantwortung für das Land und die Arbeitnehmer nicht wahr.

Corrado Pardini, SP-BE, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 15. Juni 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Unia-Mann und SP-Nationalrat Corrado Pardini. Bild: KEYSTONE

Pardini befürchtet nicht, dass die SP europafreundliche Wähler an die Grünliberalen verliert: «Unsere Positionierung für eine aussenpolitische Öffnung, ein gutes Verhältnis mit der EU kombiniert mit einem effektiven Lohnschutz im Inland ist glaubwürdig und solide.» Er erhalte viele ermutigende Zuschriften zum Thema Rahmenabkommen: «Ich bin sehr optimistisch, dass wir den positiven Trend bei den kantonalen Wahlen im Frühling fortsetzen können und bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober zulegen werden.»

SP nimmt das Thema «ernst»

Ähnlich klingt es bei der SP Schweiz. Gemäss Parteisprecher Nicolas Haesler will man die Konsultationen mit dem Bundesrat zum Rahmenabkommen vom 11. März abwarten, danach werde die Parteispitze bis Ende März Stellung beziehen. «Unsere Position war von Anfang an klar: Wir sind für eine Annäherung an die EU und ein Rahmenabkommen. Gleichzeitig ist der Lohnschutz für uns ein Thema, bei dem die Schweiz nicht nachgeben darf.»

«Die GLP will einzig das Rahmenabkommen, die Löhne und Arbeitsbedingungen sind ihr egal.»

Nicolas Haesler, SP-Sprecher

Die SP bedaure den «persönlichen Entscheid» von Chantal Galladé, die Partei zu verlassen: «Wir sind durchaus überrascht davon, denn in ihren 15 Jahren im Nationalrat hat sie nie den Eindruck erweckt, sich in der SP grundsätzlich nicht wohl zu fühlen», sagt Haesler. In der SP habe es Platz für alle relevanten politischen Strömungen links der Mitte und man betrachte die Breite und die innerparteilichen Debatten als Stärke. In Bezug auf Galladés Kritik an der Europapolitik sagt Haesler, dass die SP keine Abwanderung von Wählern zur GLP aufgrund der Position zum Rahmenabkommen erwarte. Man nehme das Thema in Hinblick auf die Wahlen aber ernst: «Die SP sagt Ja zum Rahmenabkommen und Ja zum Lohnschutz. Sowohl als auch, nicht entweder oder. Die GLP will einzig das Rahmenabkommen, die Löhne und Arbeitsbedingungen sind ihr egal», betont Haesler.

«Bei der Kommunikation können wir besser werden»

Nationalrat Eric Nussbaumer ist einer der lautesten Unterstützer des Rahmenabkommens innerhalb der SP-Fraktion: «Das Thema ist in der Wahrnehmung der Bevölkerung wichtiger geworden», sagt der Baselbieter. Er erhalte viel Zuspruch dafür, dass er innerhalb der Partei für das Rahmenabkommen kämpfe. Teilweise herrsche die Angst vor, dass das Abkommen einen Abbau des Lohnschutzes bringe. «Ich bin aber davon überzeugt, dass der Lohnschutz mit noch zu erarbeitenden Korrekturen auf dem heutigen Niveau bewahrt werden kann.»

Eric Nussbaumer, SP-BL, spricht waehrend der Debatte um die Totalrevision des CO2-Gesetzes im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 10. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Europafreund in der SP-Fraktion: Nationalrat Eric Nussbaumer und die Gewerkschaften sind sich nicht immer einig. Bild: KEYSTONE

Wolle man eine Abstimmung über das Rahmenabkommen gewinnen, müssten sich alle wichtigen pro-europäischen Kräfte des Landes zusammentun: «Die SP sollte sich nicht in eine Position drängen lassen, bei der es den Anschein erweckt, dass wir gemeinsam mit der SVP für ein Scheitern des institutionellen Abkommens mit der EU kämpfen. Wir kämpfen für das Rahmenabkommen und den verlässlichen Lohnschutz», sagt Nussbaumer. Die derzeitige Debatte sei auf jeden Fall eine kommunikative Herausforderung für die SP: «In der Kommunikation unserer Position können wir noch besser werden.»

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Das sind die grössten EU-Fans in der SP

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel