Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Überraschungscoup gegen einen bisherigen CVP-Ständerat: Die 31-jährige FDP-Politikerin Johanna Gapany zieht nach vorläufigem Endergebnis für den Kanton Freiburg in den Ständerat ein.

Freude bei den Liberalen: Johanna Gapany (FDP) schaffte in Freiburg die Wahl in den Ständerat. Bild: KEYSTONE

Zwei weitere Frauen im Ständerat – Was gestern passierte und was nun folgt in 6 Punkten



In drei Westschweizer Kantonen wurde gestern gewählt: Der zweite Wahlgang der Ständeratswahlen stand an. Ein Überblick.

Wer wurde gestern gewählt?

In Freiburg kam es zur Überraschung: Die 31-jährige Johanna Gapany (FDP) hat gemäss dem vorläufigen Endergebnis dem amtierenden CVP-Ständerat Beat Vonlanthen den Sitz abgejagt. Die Christlichdemokraten verlangen allerdings angesichts des knappen Wahlausgangs mit nur 158 Stimmen Differenz und Turbulenzen rund um die Bekanntgabe des Ergebnisses eine Nachzählung.

In Genf holte sich die 31-jährige Lisa Mazzone von den Grünen einen Ständeratssitz. Sie erzielte das beste Resultat vor SP-Kandidat Carlo Sommaruga. Mazzone ersetzt den zurücktretenden Parteikollegen Robert Cramer, während Sommaruga Nachfolger der abtretenden Liliane Maury Pasquier wird.

In Kanton Waadt haben der bisherige FDP-Ständerat Olivier Français und die Grüne Adèle Thorens gesiegt. Die Sozialdemokratin Ada Marra wurde nicht gewählt. Damit scheidet die SP aus dem Ständerat in der Waadt aus. Marra, die seit 2007 im Nationalrat sitzt, erklärte ihre Niederlage mit einer starken Mobilisierung des bürgerlichen Lagers.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Zwei weitere Frauen? Wie sieht das Verhältnis nun aus?

Nicht schlecht. Zumindest verglichen mit den letzten Wahlen. Fünf Monate nach dem Frauenstreik haben Politikerinnen ihre Offensive auf den Ständerat – die Männerhochburg des Parlaments – fortgesetzt. Sie werden nun künftig in der kleinen Kammer mindestens 11 von 46 Sitzen stellen, was dem Rekord von 2003 entspricht.

Sieben Ständerätinnen waren bereits vor dem letzten Sonntag gewählt worden. Darüber hinaus ist bereits klar, dass auch eine Frau künftig den Halbkanton Basel-Landschaft im Stöckli vertreten wird. Der zweite Wahlgang findet am 24. November zwischen Daniela Schneeberger (FDP) und Maya Graf (Grüne) statt.

Es ist in diesem Jahr bei der Frauenvertretung im Ständerat sogar eine neue Spitzenzahl möglich. Bei den zweiten Wahlgängen an den kommenden Sonntagen in der Deutschschweiz und im Tessin sind noch mehrere Kandidatinnen im Rennen.

Gibt es auch im Ständerat eine grüne Welle?

Definitiv. Die Baselbieterin Maya Graf könnte den Anteil der Umweltschützer in der bürgerlich dominierten Kammer weiter vergrössern. Er hat sich bis bereits von einem auf vier Sitze erhöht. Die Grünen Adèle Thorens Goumaz aus der Waadt und Lisa Mazzone aus Genf gesellen sich zu den zwei Überraschungssiegern aus dem ersten Wahlgang, Céline Varra aus Neuenburg und Mathias Zopfi aus Glarus.

Zu den verbleibenden umweltfreundlichen Kandidaten im Ständeratsrennen zählt Regula Rytz im Kanton Bern. Die Präsidentin der Grünen wurde in der ersten Runde Zweite hinter dem Bisherigen Hans Stöckli (SP), dicht gefolgt von Werner Salzmann von der SVP.

Wird die bürgerliche Dominanz im Ständerat nun also gebrochen?

Nein. Trotz der Stärkung der Grünen im Ständerat wird das linke Lager nicht viel stärker als bisher abschneiden. Die SP, die bislang zwölf Sitze zählte, hat bereits deren drei in Neuenburg, Basel-Landschaft und Waadt verloren. Im Aargau hat Cedric Wermuth aufgegeben, den von Pascale Bruderer freigewordenen Sitz zu verteidigen und liess der Grünen-Kandidatin Ruth Müri den Vortritt.

Die SP stellt im Ständerat derzeit fünf Abgeordnete. Drei Bisherige hoffen zudem auf die Wiederwahl im zweiten Durchgang: Hans Stöckli in Bern, Paul Rechsteiner in St.Gallen und Roberto Zanetti in Solothurn. Die scheidende Nationalratspräsidentin Marina Carobbio aus dem Tessin will zudem in die kleine Kammer wechseln.

Wo steht es um die restlichen Parteien?

Die CVP, die mit 14 Sitzen die grösste Partei im scheidenden Ständerat darstellt, dürfte trotz der Nichtwahl von Beat Vonlanthen in Freiburg ihre Position halten können. Sie zählt derzeit elf gewählte Ständeratsmitglieder. In den Kantonen St.Gallen, Tessin und (bedingt) Aargau werden den CVP-Kandidaten bei den zweiten Wahlgängen zudem gute Chancen eingeräumt.

Die FDP brachte ebenfalls bereits neun ihrer bisher zwölf Sitze ins Trockene. In Zürich befindet sich Ruedi Noser in einer günstigen Ausgangslage vor der Grünen Marionna Schlatter. Im Aargau ist Thierry Burkart ebenfalls auf Erfolgskurs.

Die SVP hingegen bekundet im Rennen um Ständeratssitze weiter Mühe. Die Partei hat derzeit drei gewählte Ständeräte, verglichen mit fünf in der bisherigen Kammer. Der unabhängige Schaffhauser Thomas Minder, der sich der SVP-Fraktion angeschlossen hat, wurde ebenfalls wiedergewählt.

Trotz ihrer relativen Schwäche im Ständerat bleibt die SVP die wichtigste politische Kraft des Gesamtparlaments, mit insgesamt 56 gewählten Personen (57 einschliesslich Thomas Minder). Sie liegt vor der SP (44), der FDP (38), der CVP (36) und den Grünen (32).

Dank der Allianz zwischen CVP, BDP und EVP stieg die zukünftige «Zentrumsgruppe» auf 42 Sitze und belegt Platz drei. Durch die Integration zweier Linksaussen-Vertreter vergrössert sich die Ökobewegung auf 34 Mitglieder.

Wo wird noch gewählt?

In neun Kantonen muss nochmals gewählt werden. Hier die Übersicht:

17.11. Bern, Solothurn, St.Gallen, Tessin, Zug, Zürich
24.11. Aargau, Basel-Landschaft, Schwyz

(dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Wahlsonntag in Bildern

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel